> > > > Razer Blade Stealth: Gaming-Ultrabook mit externer Grafik

Razer Blade Stealth: Gaming-Ultrabook mit externer Grafik

Veröffentlicht am: von

razerSeit Mitte Dezember sind die Gaming-Notebooks der Razer-Blade-Familie auch in Deutschland erhältlich. In unserem Test konnte die 2015er-Ausgabe trotz US-Tastatur-Layout, älterer Haswell-CPU und enormer Lautstärke durchaus überzeugen und unseren heiß begehrten Excellent-Hardware-Award einheimsen. Auf der derzeit in Las Vegas stattfindenden CES hat Razer wie vermutet einen neuen Ableger präsentiert.

Das Razer Blade Stealth verzichtet allerdings auf die flotte Gaming-Grafikkarte und fällt mit einer Display-Diagonalen von 12,5 Zoll nochmals ein gutes Stück kompakter aus. Trotzdem richtet sich das Ultrabook weiterhin an Gamer. Der Grund: An das Razer Blade Stealth kann über Thunderbolt 3 eine externe Grafikkarte angeschlossen werden. Das sogenannte Razer Core ist ein 339,3 x 218,4 x 104,9 mm großes Gehäuses, welches aktuelle Desktop-Grafikkarten von AMD und NVIDIA mit einer Verlustleistung von maximal 375 W aufnimmt und zusätzlich mit einem Netzteil ausgerüstet ist. Letzteres liefert theoretisch bis zu 500 W.

Dank der schnellen Thunderbolt-3-Anbindung dient die externe Grafik-Box auch als Docking-Station, denn zur Verfügung gestellt werden zudem vier USB-3.0-Ports zum Anschluss zusätzlicher Peripherie-Geräte oder externer Festplatten und eine Gigabit-LAN-Buchse zur Integration in das heimische Netzwerk. Damit erinnert das Razer Core an den Graphics Amplifier von Alienware bzw. Dell, welchen wir im Juni ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten. Über Preis und Verfügbarkeit sprach Razer allerdings noch nicht – das Konkurrenzmodell schlägt ohne Grafikkarte schon mit rund 300 Euro zu Buche.

Ultrabook-Hardware auf Skylake-Basis

Das Razer Blade Stealth kommt dafür schon zu einem Preis ab 999 US-Dollar in die Läden und ist damit ein gutes Stück günstiger als die bisherigen Geräte der Blade-Familie. Für die nötige Rechenleistung sorgt sich ein Intel Core i7-6500U, welcher ein waschechter Ultrabook-Prozessor ist und eine TDP von sparsamen 15 W aufweist. Dafür gibt es aber auch nur zwei Rechenkerne mit einer Taktfrequenz von maximal 3,1 GHz im Turbo. Die diskrete Grafiklösung hat Razer aus seinem Blade Stealth verbannt. Ohne die externe Grafiklösung steht nur noch eine integrierte Intel HD Graphics 520 zur Verfügung. Dazu gibt es 8 GB LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine M.2-SSD mit 128 bis 512 GB Speicher. Das 12,5-Zoll-Notebook gibt es wahlweise mit QHD- oder UHD-Display. Je nach Ausführung löst das Panel damit mit 2.560 x 1.440 oder 3.840 x 2.160 Bildpunkten auf. Beide Modelle setzen auf die IGZO-Technologie und sollen den Adobe-RGB-Farbraum zu 70 bzw. 100 % abdecken.

Anschlussseitig stehen ein USB-3.1-Typ-C-Anschluss mit Thunderbolt-3-Support, zwei USB-3.0-Schnittstellen, HDMI 1.4b und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse bereit. Gefunkt wird über Wireless-LAN nach 802.11ac-Standard und Bluetooth 4.1. Eine 2,0-Mexapixel-Webcam, eine beleuchtete Tastatur und integrierte Stereo-Lautsprecher sowie das hochwertige Synaptics-Touchpad für Multitouch-Gesten gehören ebenfalls zur Grundausstattung. All das bringt man in einem gewohnt schlanken Unibody-Gehäuse unter, welches vom Design her stark an die aktuellen MacBook-Geräte erinnert und im Vergleich zum Razer Blade nicht weiter verändert wurde. Statt des Apple-Logos gibt es ein giftgrün beleuchtetes Razer-Logo auf dem Bildschirm-Deckel, das Aluminium-Gehäuse wurde schwarz eloxiert. Insgesamt ist dieses gerade einmal 13,1 mm dünn und rund 1,25 kg schwer. Der Akku ist fest Verbaut und soll eine Kapazität von 45 Wh besitzen – Angaben zur Laufzeiten machte Razer bislang nicht.

In den USA soll das neue Razer Blade Stealth ab Ende Januar ausgeliefert werden. Die Einstiegsversion ist ab 999 US-Dollar zu haben, das Topmodell für 1.599 US-Dollar. Informationen für den deutschen Markt stehen uns noch nicht zur Verfügung.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3862
Ultrabook und Gaming... na wenn das mal gut geht.
#2
customavatars/avatar167757_1.gif
Registriert seit: 08.01.2012
York Shin CIty
Stabsgefreiter
Beiträge: 257
Das Stealth ist ja schon ziemlich cool hat aber einige Schwachstellen die es unattraktiv für Gaming machen.

- Die CPU könnte besser sein (4C/8T, iGPU)
- Eine 2.5" SSD für mehr Speicher
- G-Sync

Ne Top GPU macht wenig Sin wenn man 1. durch die CPU gebremst wird und 2. keinen Speicher für Spiele hat.
#3
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 719
Hmm Die Dock läuft mit USB-TYP C mit Thunderbolt 3 Protokoll.

Theoretisch sollte das doch dann an allen Notebooks mit diesem Port ebenfalls funktionieren? Das wäre deutlich interressanter als dieses "Ultrabook" von Razer....
#4
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 808
Zitat erzwo;24198389

Theoretisch sollte das doch dann an allen Notebooks mit diesem Port ebenfalls funktionieren? Das wäre deutlich interressanter als dieses "Ultrabook" von Razer....


Richtig, interessant wird es erst mit 14 Zoll Modellen mit i7-6xxxHQ, sprich Quad-Core CPU.

Aber sehr gut, es tut sich endlich was nach Intels TB3 und eGPU Ankündigung im Sommer.
#5
Registriert seit: 10.12.2013

Obergefreiter
Beiträge: 73
Eignet sich die U-Serie von Intel fürs "ordentliche" Gaming? Natürlich in Verbindung mit der externen GPU. Bin da nicht so auf dem aktuellen Stand.
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Obergefreiter
Beiträge: 65
Zitat erzwo;24198389
Theoretisch sollte das doch dann an allen Notebooks mit diesem Port ebenfalls funktionieren? Das wäre deutlich interressanter als dieses "Ultrabook" von Razer....


Richtig. Razer hat auch gesagt, dass das der Fall sein wird und dafür kein Razer-Produkt notwendig sein muss.

Für mich ist das Ultrabook ein Ultrabook und wenn es so gut verarbeitet ist wie die anderen Blades dann Hut ab zu dem Preis (meine Meinung).

Alle sehen zwingend das Gaming dahinter aber das Dock ist ja auch für alle gedacht und ich gehe stark davon aus, dass beim Refresh der anderen Blades diese dann eben auch mit angeschlossen werden können. Wer unterwegs zocken will holt sich eins der anderen Blades. Zu Hause das Dock. Ja ok ist Geldmacherei aber anscheinend klappt es, wenn die Hersteller da mitziehen.

Aber mal rein theoretisch. Was könnte denn die CPU für Titel flüssig darstellen (mittlere Details - unabhängig von der Grafikkarte).
#7
customavatars/avatar14077_1.gif
Registriert seit: 05.10.2004
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3805
Zitat
„Right now it's certified only for the Razer Blade Stealth but we're not going to be dicks about it and block other laptops - but we just can't guarantee performance (or if it works with other laptops at all)."


Gaming geht auf jeden Fall mit den 15W Dual Core CPUs. Gibt aber halt Spiele die deutlich schlechter (oder gar nicht erst) laufen und mindestens nen richtigen Quad Core brauchen.
Diese Laptops kommen auch, aber Razer wird diese erst ab 14-15" einbauen und da wäre dann noch die Frage, ob in die dann direkt noch eine mobile Geforce rein kommt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]