> > > > Latitude 13 7000 Serie: Dell macht das XPS 13 professionell

Latitude 13 7000 Serie: Dell macht das XPS 13 professionell

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

dell latitude 13 7000Im vergangenen Jahr rückte Dell auf der CES das Infinity Display in den Mittelpunkt seines Messeauftritts, ähnlich sieht es auch 2016 aus. Denn die Texaner haben das erste Latitude-Notebook mit dem beinahe rahmenlosen Bildschirm ausgestattet – schon im Oktober kündigte man uns gegenüber diesen Schritt an. Doch das Latitude 13 7000 Serie genannte Gerät soll noch in weitaus mehr Bereichen glänzen.

Denn wie von den Schwestermodellen gewohnt stecken im neuen Notebook zahlreiche Business-Funktionen wie TPM, Fingerabdruck-Sensor oder vPro. Es bleibt aber auch bei der bekannten Flexibilität bezüglich der Konfigurationen, die weitaus vielfältiger als beim Vorbild XPS 13 möglich sind. So stehen aktuelle NVMe-SSDs ebenso zur Auswahl wie die langsameren, aber günstigeren mSATA-Laufwerke – in der Spitze beträgt die maximale Kapazität jeweils 512 GB. Und auch beim Display ist eine Entscheidung notwendig: Full HD ohne Touch oder QHD+ mit Touch? Wie viel Arbeitsspeicher Dell verbauen kann, ist eine noch offene Frage.

Optisch ähnelt das Latitude 13 7000 dem XPS 13, in wesentlichen Punkten gibt es aber Unterschiede
Optisch ähnelt das Latitude 13 7000 Serie dem XPS 13, in wesentlichen Punkten gibt es aber Unterschiede

Fest steht aber, dass ein beim XPS 13 vermisstes Merkmal auf Wunsch zur Verfügung steht: Ein LTE-Modul. Vor allem europäische Kunden hätten dies gewünscht, dank einer ungewohnten Lösung der Antennen konnte es letztlich realisiert werden. Denn bedingt durch den schmalen Display-Rand mussten die Entwickler umdenken, das Ergebnis ist eine Platzierung unterhalb der Handballenablage. Eine andere Abweichung gibt es bei den kabelgebundenen Schnittstellen. Denn Dell hat auf einen der beiden USB-3.0-Ports sowie den Netzteilanschluss verzichtet und verbaut stattdessen gleich zwei Thunderbolt-3-Ports, von denen einer auch zum Laden des Notebooks genutzt werden kann. Geblieben ist es hingegen beim HDMI-Ausgang, der Audio-Buchse sowie dem SD-Kartenleser. Nutzer müssen aber mit einer eventuell deutlichen Einschränkung leben: Denn prozessorseitig setzt man lediglich auf Intels Core-m-Reihe. Als Grund hierfür nennt man die dünne Bauweise sowie den Verzicht auf ein aktives Kühlsystem.

Aber auch beim Gehäuse gibt es Unterschiede zwischen dem XPS 13 und Latitude 13 7000 Serie. Denn mit 304,8 x 210,5 x 14,3 mm ist das Business-Modell etwas kompakter, mit 1,1 kg zudem knapp 200 g leichter. Möglich wird dies durch eine abweichende Materialwahl. Zwar vertraut man auch hier auf Kohlefaser, die genaue Zusammensetzung und Herstellung weicht jedoch von der des XPS 13 ab. Zudem verzichtet man am Boden und Deckel auf Aluminium, der dortige Einsatz von Kohlefaser soll jedoch keine Auswirkungen auf die Stabilität haben.

Auf Wunsch besteht das Gehäuse des Latitude 13 7000 nahezu komplett aus Kohlefaser
Auf Wunsch besteht das Gehäuse des Latitude 13 7000 Serie nahezu komplett aus Kohlefaser

Wie bei den meisten Latitude-Modellen üblich wurden auch Tastatur und Touchpad den Anforderungen von Unternehmen angepasst, deutlich wird dies vor allem an den versetzten Cursor-Tasten sowie den separaten Mausersatztasten.

Wann genau Dell das Latitude 13 7000 Serie ausliefern kann und mit welchen Preisen zu rechnen ist, steht zur Stunde noch nicht fest. Laut Marcus Reuber, zuständiger Produktmanager in der deutschen Niederlassung, soll der Aufpreis gegenüber dem XPS 13 aber gering ausfallen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 05.07.2006
Surfers Paradise, Queensland, Australia | Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1286
"geringer Aufpreis", Businessmodell und dann nur ein Core-M?
#2
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1058
Zitat theycallme°crazy°;24200096
"geringer Aufpreis", Businessmodell und dann nur ein Core-M?


Das gleiche hab ich auch gedacht. :D
#3
customavatars/avatar5566_1.gif
Registriert seit: 25.04.2003
Würzburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4245
Ich hatte jetzt gut 1,5 Jahre das Latitude 14 7440. Es hat immer wieder massive Probleme gemacht, nachdem ich es in den Standby geschickt hatte und es wieder reaktivieren wollte. Nach langem hin und her hat Dell es zurückgenommen und ich bin auf Fujitsu geswitcht. Alleine von der Akkulaufzeit kann das Dell da so gar nicht mithalten. Auch wenn das Latitude sicher nicht schlecht ist. Aber ich sehe es so wie meine Vorredner, Core-M ist nicht adäquat.
#4
Registriert seit: 30.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 291
Gibt es hier eigentlich was neues? Im Artikel ist vom März die Rede. Mittlerweile ist es fast Mitte April
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]