> > > > HP Envy 13 mit flachem Gehäuse und Skylake

HP Envy 13 mit flachem Gehäuse und Skylake

Veröffentlicht am: von

hp envy13 teaserNeben dem neu vorgestellten Spectre x2 und der Special Edition des Spectre x360 hat HP heute ein klassisches Clamshell-Notebook im Gepäck, das Envy 13. Dabei handelt es sich um ein 13-Zoll-Modell, das mit einem schlichten, aber schicken Aluminium-Gehäuse aufwarten kann – und damit unweigerlich die Assoziation zu den MacBooks hervorruft. Das Chassis besitzt eine unaufgeregte Formsprache und ist an der höchsten Stelle gerade einmal 13 mm hoch. Das Gewicht kann sich mit knapp 1,3 kg ebenfalls sehen lassen. Damit ist das Envy 13 das dünnste und flachste Envy-Modell bislang.

Beim Display wird es zwei Ausführungen geben – sowohl FullHD als auch UHD werden angeboten. Gleichzeitig fällt aber auf, dass die Ränder des Displays recht breit ausfallen. Gerade am unteren Rand fällt dies besonders auf, was aber gleichzeitig dem Design geschuldet ist. HP hat das Design so entworfen, dass im aufgeklappten Zustand kein Scharnier zu sehen ist. Gleichzeitig wird das Gerät ein wenig „aufgebockt“, was einen angenehmeren Winkel beim Tippen ermöglicht. Das von HP integrierte Chiclet-Keyboard lässt sich angenehm tippen, das Layout kann gefallen. Es gibt insgesamt drei USB-3.0-Anschlüsse, von denen einer als Sleep-and-Charge-Lösung ausgeführt wurde. Ebenso gibt es einen HDMI-Anschluss sowie einen Card-Reader. Thunderbolt oder USB-Typ-C wurden hingegen noch nicht integriert. 

Unter der Haube arbeitet ein aktueller Skylake-Prozessor. Hier wird es die gesamte Range der U-Prozessoren, vom i3 bis hin zum i7, geben. Bei der SSD setzt HP auf Lösungen mit bis zu 512 GB, allerdings verzichtet man beim Envy 13 noch darauf, den Massenspeicher via NVMe anzubinden. In Kombination mit einem 45 Wh starken Akku soll so eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden erreicht werden.

 

Die Basis-Version mit FullHD-Display, kleinem Core-Prozessor, einer 128 GB großen SSD und 4 GB an Arbeitsspeicher wird 799 Euro kosten. Einen genauen Einführungstermin gibt es noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 09.11.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
So, lieferbar, bestellt...ich bin gespannt ;)
#2
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3894
Na dann berichte mal über Tastatur, Gehäuse etc. , sobald es ankommt.
#3
Registriert seit: 09.11.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
So, ist da...

Gehäuse ist wirklich herrlich. Haben sie sich gut beim Mac abgeschaut. Sogar die blöde Pastikfolie drum herum war genau so ;)

An die Tastatur muss ich mich noch gewöhnen, klappt aber schon ganz gut. Könnte einen Ticken mehr Widerstand geben.

Touchpad ist man vom Mac oder auch dem XPS etwas größer gewöhnt, stört mich aber nicht. Ganz im Gegenteil, da muss ich bei Drag&Drop nicht so oft umgreifen.

Zum Windoof kann ich nicht viel sagen, aber mein Mint Cinnamon läuft mit einem 4.3er Kernel super fluffig ;)
#4
Registriert seit: 09.11.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
Ok, musste erst mal wieder auf den 3.19er Kernel zurück...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]