> > > > XPS 13 und XPS 15: Dell setzt auf Skylake und Infinity Display

XPS 13 und XPS 15: Dell setzt auf Skylake und Infinity Display

Veröffentlicht am: von

dell xps 13Mit dem XPS 13 hat Dell im Februar das wohl beste Notebooks des laufenden Jahres in den Handel gebracht, nicht nur uns konnte das Gerät aufgrund des Displays und der Akkulaufzeiten überzeugen. Nun hat man nicht nur eine überarbeitete Version vorgestellt, sondern auch das größere XPS 15 grundlegend überarbeitet und den zwei Jahre alten Vorgänger endlich abgelöst.

XPS 15

Wie bereits auf der CES in Aussicht gestellt und auf der Computex erstmals ausgestellt, kommt auch hier nun ein Infinity Display mit besonders schmalem Rand zum Einsatz. Dadurch ist es laut Hersteller möglich geworden, das Gehäuse nicht viel größer als das eines 14-Zoll-Notebooks zu gestalten – obwohl das Panel des neuen Modells 15,6 Zoll misst. Geliefert wird das Panel erneut von Sharp, zur Wahl stehen dabei Full HD und 4K; Touch-fähig ist nur letzteres, beide verfügen über keine matte Oberfläche. Wählen muss man aber auch im Hinblick auf die weitere Ausstattung. So wird es hierzulande mit dem i5-6300HQ und i7-6700HQ zwei Skylake-Prozessoren zur Auswahl geben, die jeweils von einer NVIDIA GTX 960M mit 2 GB Speicher unterstützt werden. Beim RAM besteht die Wahl zwischen 8, 16 und 32 GB DDR4, beim Massenspeicher wird es verschiedene HDDs und SSDs mit bis zu jeweils 1 TB geben. Allerdings weist Dell darauf hin, dass nicht alle Kombinationen umsetzbar sind, der maximale Speicherausbau ist beispielsweise nur im Zusammenspiel mit dem Core i7 zu haben.

Das neue XPS 15 verfügt nun auch über das Infinity Display mit besonders schmalem Rand
Das neue XPS 15 verfügt nun auch über das Infinity Display mit besonders schmalem Rand

In allen Fällen identisch ist jedoch die weitere Ausstattung: Vorhanden sind zweimal USB 3.0, einmal Thunderbolt 3 in Form von USB 3.1 Typ-C, ein HDMI-Ausgang, eine Audiobuchse sowie ein Speicherkarten-Slot, schnelles WLAN (802.11ac), Bluetooth 4.1 sowie Stereo-Lautsprecher und eine 720p-Webcam. Je nach Konfiguration fasst der fest verbaute Akku 56 oder 84 Wh, was laut Mobile Mark 14 Laufzeiten von bis zu knapp 9,5 Stunden ermöglichen soll. Reicht dies nicht, kann auf den optionalen Companion zurückgegriffen werden. Dabei handelt es sich um einen handlichen Akku, der entweder 43 oder 56 Wh bietet und dank USB-Port nicht nur das Notebooks, sondern auch Smartphones oder Tablets laden kann.

Neben Skylake-CPUs verbaut Dell auch eine GeForce GTX 960M
Neben Skylake-CPUs verbaut Dell auch eine GeForce GTX 960M

Die beleuchtete Tastatur hinterließ im ersten kurzen Test einen ebenso überzeugenden Eindruck wie auch Touchpad und Gehäuse, das mit 357 x 235 x 17 mm und 1,8 bis 2,0 kg vergleichsweise klein und leicht ausfällt. Zum Einsatz kommen vor allem Aluminium, Kohlefaser und Glas. Im ausführlichen Test wird vor allem das Display im Mittelpunkt stehen. Denn für die Panels verspricht Dell eine 100-%- und 72-%-Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraums (4K/Full HD) sowie eine maximale Helligkeit von 350 cd/m² und einen Kontrast von 1.000:1. Der Verkauf des neuen XPS 15 soll Mitte November starten, Preise hat Dell noch nicht genannt.

XPS 13

Zum gleichen Zeitpunkt wird auch das überarbeitete XPS 13 in Deutschland starten. Verändert hat Dell im Wesentlichen nur drei Punkte: Beim Prozessor setzt man nun auf Skylake, der DisplayPort wird durch USB 3,1 Typ-C inklusive Thunderbolt 3 ersetzt und der Akku wächst von 52 auf 56 Wh. Für die Konfiguration gilt das gleiche wie schon beim XPS 15. In vielen Punkten muss der Kunde sich entscheiden, nicht jede Komponente kann aber mit jeder anderen gepaart werden. Das Einstiegsmodell mit i5-6200U, 4 GB RAM, 128 GB fassender SSD – die SSDs werden nun per PCIe angebunden – und Full-HD-Display soll gut 1.100 Euro kosten, das Topmodell mit i7-6500U, 16 GB RAM, 1 TB großer SSD und 4k-Display mit Touchscreen wird hingegen mit rund 2.100 Euro zu Buche schlagen. Die Laufzeiten gibt Dell mit 14 und 17 Stunden (4K/Full HD) an, was in beiden Fällen Verbesserungen der zuletzt schon sehr guten Werte wären.

Das überarbeitete XPS 13 unterscheidet sich rein äußerlich lediglich beim Blick auf die Schnittstellen - aus DisplayPort wurde USB Typ-C mit Thunderbolt 3
Das überarbeitete XPS 13 unterscheidet sich rein äußerlich lediglich beim Blick auf die Schnittstellen – aus DisplayPort wurde USB Typ-C mit Thunderbolt 3

Beim Gehäuse bleibt optisch und im Hinblick auf die Materialien – Aluminium, Kohlefaser, Glas – alles beim Alten, allerdings konnte das Gewicht auf 1,2 kg reduziert werden. Wie auch beim XPS 15 konnten die Eingabegeräte und die Verarbeitung überzeugen. Beim Display bleibt es bei den bekannten Einschränkungen. Während es das Full-HD-Panel nur mit matter Oberfläche und ohne Touchscreen gibt, verhält es sich beim 4K-Pendant genau umgekehrt. Mit einer maximalen Helligkeit von 400 cd/m² verspricht Dell aber einen auch für den Außeneinsatz ausreichenden Wert. Ob dies ebenso wie ein Kontrast von 1.000:1 erreicht wird, muss ein späterer Test zeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar67292_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007
Hessen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1600
joar, das doch misst... warum die nicht einfach den i7 ohne touch und matt raus bringen? Werde mir kein Spiegel-Display holen!
und was mich noch nervt, das im XPS 13 der Arbeitsspeicher direkt verlötet ist....
#17
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3615
Es werden bestimmt noch neue Latitudes und Precisions rauskommen, die gute Alternativen darstellen könnten.

e: Zumindest wird der i5er auch ein Quadcore sein, nur etwas weniger Takt und ohne HT.

Auf der Dell-Homepage kostet der XPS 15 mit i5er 1289€, was ich jetzt nicht sooo teuer finde für ein hochklassiges Gerät. Meint ihr, die werden bald in anderen Shops günstiger angeboten?
#18
customavatars/avatar22828_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
Gießen
Moderator
Beiträge: 17496
Da auch diese Kisten Surren/Fiepen werden kann Dell seinen Müll behalten. Da können sie meinetwegen einbauen was sie wollen, wenn sie im Inneren offenbar eklatant sparen.
#19
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3615
Wo steht, dass die surren/fiepen? :confused: Meinst du die abzulösenden XPS mit Haswell und wo steht es?
#20
customavatars/avatar22828_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
Gießen
Moderator
Beiträge: 17496
Dieses Problem haben die XPS Modelle schon immer. Die einen hören es, die anderen nicht. Ich hatte ein XPS 13 der aktuellen Generation hier, am Ende hat Dell es zurückgenommen und komplett den Preis erstattet. Das Dell-Forum ist voller Threads zu diesem Thema.
#21
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3615
Das wäre natürlich dämlich von Dell, so etwas nicht zu beseitigen. Ich warte dann erstmal geduldig auf Latitudes und andere.
#22
customavatars/avatar67292_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007
Hessen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1600
ich schaue mir mal ein paar Dell´s an, die gibt es soweit bei alternate.de in Linden.
#23
Registriert seit: 27.09.2008

Obergefreiter
Beiträge: 100
Guten Abend zusammen.

auf einigen Seiten wird das Touchpad des neuen XPS 15 sehr gelobt
(Review: Dell XPS 15 Fixes the Worst Thing About Windows Laptops - WSJ)

Weiß zufällig jemand, ob das neue XPS13 auch dieses neu Touchpad hat?
#24
customavatars/avatar22828_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
Gießen
Moderator
Beiträge: 17496
Zitat basti3k;23940238
ich schaue mir mal ein paar Dell´s an, die gibt es soweit bei alternate.de in Linden.


Seit wann stehen dort Dells rum? Höchstens ein Inspiron, aber kein XPS.
#25
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 768
Die Workstation Variante als Dell Precision 5510 ist jetzt auch bestellbar bei Dell.
Erlaubt einerseits freiere Konfigurationen (zB FullHD und großer Akku) und andererseits tieferes in die Tasche greifen. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]