> > > > Das zweite Chromebook Pixel setzt auf USB Type-C und Broadwell

Das zweite Chromebook Pixel setzt auf USB Type-C und Broadwell

Veröffentlicht am: von

google 2013Mit dem Chromebook Pixel bietet Google seit zwei Jahren ein Aushängeschild für Chrome OS an. Für einen deutlich höheren Preis bietet das Notebook ein erstklassiges Gehäuse sowie eine vergleichsweise gute Ausstattung und Leistung. Aus Sicht deutscher Interessenten enttäuschend: Das Chromebook Pixel wurde hierzulande nicht angeboten. Dies wird sich allem Anschein nach auch bei der zweiten Auflage nicht ändern, die Google wie vermutet am gestrigen Abend vorgestellt hat.

Die erneut Chromebook Pixel genannte neue Generation setzt ebenfalls auf hochwertige Komponenten, die nun aber etwas günstiger angeboten werden. Ging es beim ersten Modell bei 1.300 US-Dollar los, werden nun knapp 1.000 aufgerufen. Dafür erhalten Käufer in der Grundversion einen Intel Core i5-5200U, 8 GB RAM sowie eine 32 GB fassende SSD. Die für Chrome OS so wichtige Verbindung zum Internet wird per WLAN nach ac-Standard aufgebaut, ein Smartphone-Hotspot kann per Bluetooth 4.0 eingebunden werden.

Auch beim zweiten Chromebook Pixel setzt Google auf Aluminium und viel Leistung
Auch beim zweiten Chromebook Pixel setzt Google auf Aluminium und viel Leistung.

Das 12,8 Zoll große Touch-Display bietet ungewöhnliche 2.560 x 1.700 Pixel, der Akku mit unbekannter Kapazität soll Laufzeiten von bis zu zwölf Stunden ermöglichen. Eine Parallele zum neuen MacBook: Auch Google setzt auf USB C, allerdings werden gleich zwei der neuen Ports spendiert, über die das Chromebook Pixel auch geladen werden kann. Zusätzlich stehen zwei USB-3.0-Anschlüsse und ein Kartenleser bereit. Mit etwa 298 x 224 x 15 mm und 1,5 kg fällt Googles Rechner allerdings spürbar größer und schwerer als Apples Neuheit aus.

Alles, was aktuell ist: USB C und USB 3.0
Alles, was aktuell ist: USB C und USB 3.0.

Gegen Aufpreis von 300 US-Dollar stecken im Chromebook Pixel ein i7-5500U, 16 GB RAM sowie eine 64 GB fassende SSD. Ab sofort verfügbar ist jedoch lediglich das Einstiegsmodell, für die teurere Konfiguration wird kein Liefertermin genannt.

Eingaben können per beleuchteter Tastatur, Glas-Touchpad oder Touchscreen erfolgen
Eingaben können per beleuchteter Tastatur, Glas-Touchpad oder Touchscreen erfolgen.

Erhältlich ist das neue Chromebook Pixel unter anderem in Googles neuem Online-Shop. Der Internet-Konzern hat ebenfalls am gestrigen Abend die Hardware-Kategorie aus Google Play ausgegliedert, und unter store.google.com zusammengefasst. Angeboten werden hier alle derzeit verfügbaren Nexus-Modelle, der TV-Stick Chromecast sowie Android-Wear-Uhren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]