> > > > Alienware bietet externen Grafikkarten-Adapter mit GeForce GTX 980 an

Alienware bietet externen Grafikkarten-Adapter mit GeForce GTX 980 an

Veröffentlicht am: von

alienwareExterne Gehäuse für Grafikkarten, die dann wiederum an ein Notebook angeschlossen werden, scheinen ein Lieblingsobjekt einiger Notebook-Hersteller zu sein. Seit Jahren werden solche Produkte angekündigt und sind auch verfügbar, wirklich durchgesetzt hat sich bisher aber keine dieser Lösungen. Projekte wie eine GeForce GTX 780 Ti im Sonnet Echo Express III-D an einem MacBook Pro oder das externe Gehäuse von Silverstone sind dabei wohl nur Testballons.

Alienware hat als optionales Zubehör für den Alienware 13 nun den Alienware Graphics Amplifier angekündigt. Neu ist allerdings nicht nur der externe Grafikkarten-Adapter, sondern auch das Gaming-Notebook selbst. Dieses bietet einen Intel Core i5 4210U (Dual-Core, bis zu 2,7 GHz), sowie eine NVIDIA GeForce GTX 860M mit 2 GB GDDR5. Hinzu kommen 8 GB DDR3L-1600, eine Festplatte mit 1 TB Kapazität sowie ein WLAN nach 802.11ac. Daneben ist wohl auch das Display ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal. Es werden drei Konfigurationen mit 13-Zoll-Display angeboten. Das kleinste Modell kommt mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel daher, eines kommt auf 1.920 x 1.080 Pixel und in der höchsten Ausstattung werden 2.560 x 1.440 Pixel dargestellt.

Alienware Graphics Amplifier
Alienware Graphics Amplifier

Die Abmessungen des Alienware 13 liegen bei 235 x 328 x 27,9 mm bei einem Gewicht von 2,058 kg. Im Bereich der Anschlüsse mit an Board sind 1x Gigabit-Ethernet, 2x USB 3.0, 1x Mini-DisplayPort, 1x HDMI 1.4 und 3,5-mm-Klinke. Der Alienware Graphics Amplifier wird über einen proprietären Anschluss verbunden, doch dazu später mehr. Das Alienware 13 kostet je nach Ausstattung, zwischen 1.049 und 1.349 Euro.

Alienware Graphics Amplifier
Alienware Graphics Amplifier

Nun aber zum Alienware Graphics Adapter: Dieser wird über den proprietären Anschluss am Alienware 13 angeschlossen. Intern arbeitet das System mit einem PCI-Express-2.0-Verbindung. Gewisse Parallelen zu Thunderbolt sind sicherlich nicht ganz zufällig, auch wenn es verwunderlich ist, dass Alienware bzw. Dell trotz einer engen Zusammenarbeit mit Intel nicht auf diesen Standard setzt.

Im Alienware Graphics Amplifier befindet sich ein 460-Watt-Netzteil, dass selbst die schnellsten High-End-Karten versorgen kann. Intern verbaut werden kann eine Dual-Slot-Karte mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 375 Watt. Neben dem eigenen Anschluss verbaut Alienware am Gehäuse auch noch vier USB-3.0-Anschlüsse. Alienware liefert den Graphics Amplifier mit einer GeForce GTX 760, GeForce GTX 970 oder GeForce GTX 980 aus. Eine Option auf eine Grafikkarte aus dem Hause AMD bietet Alienware nicht an. Es spricht allerdings wohl nichts dagegen eine solche Grafikkarte einzusetzen.

Alienware Graphics Amplifier
Alienware Graphics Amplifier

Alienware bietet den Graphics Amplifier für 300 US-Dollar an. Der Aufpreis für eine GeForce GTX 760 beträgt 290 US-Dollar. 380 US-Dollar werden für eine GeForce GTX 970 fällig und wer eine GeForce GTX 980 verbaut haben möchte, muss 690 US-Dollar zahlen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (28)

#19
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7060
Kennt sich einer mit PCIe gut aus? bis wie viel cm kann man das überhaupt direkt problemlos per Kabel verlängern?
#20
Registriert seit: 09.05.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 798
Zitat

Eine Option auf eine Grafikkarte aus dem Hause AMD bietet Alienware nicht an. Es spricht allerdings wohl nichts dagegen eine solche Grafikkarte einzusetzen.

Hat sich jemand mal das Bild mit dem Benchmark angeschaut. Ich lese da: AMD Radeon R9 290X via Graphicx Amplifier???!!! Es wird also ganz sicher eine offizielle AMD-Option geben!
#21
customavatars/avatar75855_1.gif
Registriert seit: 29.10.2007
München
Vizeadmiral
Beiträge: 6268
Zitat Rulbatz;22802371
warum dann nicht gleich ne Docking Station mit nem Port für eine extra Graka. Dann hätte man definitiv die Mobilität des Laptops gewahrt, bräuchte es zu Hause nur einklicken und alle andere Peripherie wäre direkt angeschlossen. Sowas gab es schon vor 15 Jahren!


Fänd ich auch cool.
Dockingports sind halt nur auch immer Proprietär.

Das blöde ist halt dass Notebooks idr. keine potente PCIe Anbindung nach außen haben (Expresscard Slots sind auch sehr selten geworden und unter "potent" laufen die bei mir nicht, das gleiche gilt für Thunderbolt).
Außerdem braucht man um eine wirklich gute Lösung mit Anzeigemöglichkeit auch auf dem Notebookdisplay zu ermöglichen auch eine Art "Rückkanal" um entweder das Bild direkt ans Notebookdisplay zu liefern oder zumindest eine Art Softwarelösung die das Bild ausreichend schnell aufs Notebook bringt.

Wobei es ja bei Mainboards mit IGP AFAIK auch möglich ist die Anzeige einer dedizierten Graka über die Onboard-Schnittstellen abzugreifen, also müsste das mit vorhandener Technik schon machbar sein.
#22
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20351
mit solchen Konzepten sind Fujitsu und msi doch schon vor Jahren gefloppt...

Getippt mit der Luxx App
#23
customavatars/avatar75855_1.gif
Registriert seit: 29.10.2007
München
Vizeadmiral
Beiträge: 6268
Es müsste halt wie einige hier schon bemerkt haben was universiell verwendbares her. Also im Prinzip ein einheitlicher Standard. Ob der offen sein muss lasse ich mal dahin gestellt.
Es krankt halt bei den meisten Notebook an der Anbindung.
Selbst wenn Thunderbolt in Zukunft noch schneller und damit geeigneter wird müsste es auch deutlich verbreiteter werden um solche Lösungen in der Breite attraktiv zu machen.
#24
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 12004
Perfekt für mein Surface :)

Muss nur noch der Anschluss her...
#25
customavatars/avatar105320_1.gif
Registriert seit: 28.12.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 179
Die Nvidia GT860M muss raus und statt dem 2C i5 ein 4C i7 rein. Das gesamte Kühlsystem muss dann "nur" den 4C i7 kühlen. Die 2C-i5 bremsen bei aktuellen Spielen schon.

Alienware 13 Review: The First Futureproof Gaming Laptop

Der Alienware-spezifische Anschluß ist OK, wenn auch die anderen Produkt-Reihen es auch nutzen. Alienware könnte den Anschluß auch freigeben für andere Hersteller.

Vielleicht bringt ThunderBolt-2 dann endlich Schwung bzgl. dieser Idee.
#26
customavatars/avatar205661_1.gif
Registriert seit: 30.04.2014
Perl
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 436
Geil - ein 13" Alienware - mit einer 980er Graka - was für ein Hochgenuss.

Da wird sich der i5 Dualcore tierisch freuen.
#27
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2518
Schade, dass die gute Idee wieder nicht zu Ende gedacht wurde.

Warum wird die GPU maximal aufgepumpt für 13" und bei der CPU gespart, die man ja sowieso "upgraden" kann mit Desktop-Hardware?
Warum also kein i7 und dafür eine GTX 850M? Warum kein Thunderbolt?
#28
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Wird genauso verschwinden, wie andere Lösungen davor.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Mit Ryzen Mobile und AMD RX560X - das Acer Nitro 5 (2018) - Update

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_NITRO5_2018_TEASER

Acer startet nicht nur mit dem weltweit dünnsten Notebook, dem Acer Swift 7 (2018) in die CES, sondern bringt auch das neue Acer Nitro 5 (2018) mit in die Spielermetropole Las Vegas. Dabei handelt es sich um Acers erstes Gaming-Notebook mit Ryzen Mobile und der neuen AMD Radeon RX560.  Mit... [mehr]

Schlankes Oberklasse-Gerät: Das MSI GE63VR 7RF Raider Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GE63VR_7RF_RAIDER

Mit Technik vollgepackte Gaming-Notebooks gibt es noch immer reichlich. Doch nicht immer bedarf es tatsächlich der dicksten Ausstattung. Eine Modellnummer kleiner tut es meist auch, dafür spart man etwas Bauhöhe und vor allem Gewicht ein. Knapp 1.900 Euro aber muss man für ein solches... [mehr]