> > > > Archos ArcBook: Android-Netbook mit Touchscreen für unter 170 Euro

Archos ArcBook: Android-Netbook mit Touchscreen für unter 170 Euro

Veröffentlicht am: von

archosNachdem sich bereits Ende April mit dem HP Slatebook 14 ein neues Android-Notebook zeigte, kündigte jetzt auch Archos ein passendes Gerät an. Obwohl die Geräteklasse der Netbooks längst ausgestorben zu sein scheint, schließt sich das neue Archos ArcBook dieser Gerätekategorie an. Mit einer Bildschirm-Diagonalen von 10,1 Zoll sowie einer Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten erinnert vieles an das typische Netbook, zumindest aber die Auflösung des Displays ist aus heutiger Sicht nicht mehr zeitgemäß. Dafür ist der 10-Zöller mit einer Touchscreen-Funktion ausgestattet, womit sich das mobile Google-Betriebssystem einfach bedienen lässt.

Im Inneren des 271,5 x 180,5 x 22 mm großen und etwa 1,28 kg schweren Gerätes werkelt ein vergleichsweise schwacher Prozessor. Der Rockchip RK3169, der mit zwei ARM-Cortex-A9-Kernen ausgestattet ist, bringt es auf eine Taktfrequenz von 1,2 GHz. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich hingegen ein PowerVR SGX540. Dazu gibt es 1.024 MB DDR3-Arbeitsspeicher und insgesamt 8 GB Flashspeicher, der sich dank microSD-Kartenslot aber um bis zu 64 GB erweitern lässt. Ansonsten hat das neue Archos ArcBook Wireless-LAN nach 802.1-b/g/n-Standard, eine Front-Kamera direkt über dem Display, zwei integrierte Lautsprecher und einen hostfähigen USB-Anschluss sowie eine Micro-USB-Buchse zu bieten. Die Tastatur ist mit Android-Sondertasten bestückt und hält auch ein Touchpad bereit, was für längere Office-Arbeiten durchaus von Vorteil sein kann.

Vorinstalliert ist Googles Android 4.2 „Jelly Bean“ sowie ein umfangreiches Softwarepaket, das die Office Suite Pro 6 beinhaltet, womit sich Word-, Excel- PowerPoint- und PDF-Dateien anzeigen, erstellen und bearbeiten lassen. Die Android-üblichen Apps von Google, wie YouTube, Gmail und ein Übersetzer sind ebenfalls vorinstalliert. Zudem erhält der Käufer 15 GB Cloud-Speicher über Google Drive. Uneingeschränkten Zugang zum Google-Play-Play-Store besteht ebenfalls. Der 8.000 mAh starke Akku soll für eine Laufzeit von bis zu zehn Stunden sorgen.

Das neue Archos ArcBook soll ab Juni in Deutschland erhältlich sein. Preislich peilt man knapp unter 170 Euro an.

archos arcbook android k
Das Archos ArcBook mit Android soll im Juni für knapp unter 170 Euro in den Handel kommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]