> > > > Acer Aspire S7 - Ultrabooks mit Full HD-Display und Touch-Bedienung

Acer Aspire S7 - Ultrabooks mit Full HD-Display und Touch-Bedienung

Veröffentlicht am: von

acer2011Das Angebot an Ultrabooks ist groß. Allerdings wird die Display-Auflösung der schlanken Unterwegs-Begleiter gerne kritisiert. Das Gros der Ultrabooks muss sich mit den typischen 1366 x 768 Bildpunkten begnügen. Nur wenige Modelle bieten eine deutlich höhere Auflösung. In unserem Preisvergleich findet man so nur vier Ultrabooks mit Full HD-Display - das ASUS Zenbook Prime in den Varianten UX21A und UX31A (zu unserem Test), das ASUS Zenbook UX32VD (zu unserem Test) und das Dell XPS 15 (zu unserem Test). Doch die Hersteller reagieren langsam auf die Nachfrage nach höher auflösenden Displays. Das gilt auch für Acer - das taiwanesische Unternehmen hat heute die Aspire S7-Serie vorgestellt, die ein 11,6- (Aspire S7-191) und ein 13,3-Zoll-Modell (Aspire S7-391) umfasst. Beide Modelle bieten ein Full HD-Display, sie können aber auch mit einigen weiteren interessanten Ausstattungsmerkmalen auf sich aufmerksam machen.

Das erklärte Ziel von Acer war es, Ultrabooks zu entwickeln, die so dünn wie ein Tablet sein sollen. Die beiden Modelle der Aspire S7-Serie sind mit 1,2 bzw. 1,19 cm Dicke zumindest nicht mehr weit von Tablet-Dimensionen entfernt. Auch das Gewicht fällt mit 1,29 bzw. 1,03 kg gering aus. Dank eines Unibody-Gehäuses aus Aluminium sollen sie trotzdem ausreichend robust sein. Die Materialwahl sorgt zusätzlich auch für ein hochwertiges Erscheinungsbild. Prunkstück der beiden Aspire S7-Modelle ist sicherlich das Display. Es bietet nicht nur die Full HD-Auflösung (1920 x 1080 Bildpunkte), sondern dank IPS-Panel auch eine hohe Blickwinkelstabilität von bis zu 178 Grad.

Doch das Display dient nicht nur zur Anzeige, sondern gleichzeitig auch als Eingabegerät. Es ist ein 10-Finger-Touchscreen. Passenderweise werden die Aspire S7-Modelle mit dem Launch von Windows 8 am 26. Oktober verfügbar. Microsofts neues Betriebssystem ist schließlich auf Touch-Bedienung ausgelegt. Um die Ultrabooks an die Touch-Bedienung anzupassen, setzt Acer besonders stabile Schaniere ein. Beim S7-391 lässt sich das Display außerdem 180 Grad weit öffnen, so dass das Ultrabook noch mehr einem Tablet ähnelt. Trotzdem hat sich Acer auch Gedanken um die regulären Eingabegeräte gemacht. Die Tastatur verfügt über Helligkeitssensoren und regelt ihre Tastenbeleuchtung in Abhängigkeit vom einfallenden Umgebungslicht.

acer aspire s7 01

Im Inneren der neuen Aspire-Modelle werkeln die Ivy Bridge-Prozessoren Intel Core i5-3317UB oder i7-3517U sowie bis zu zwei SSDs im RAID 0-Verbund. Der integrierte Akku liefert Strom für sechs Stunden Betriebsdauer. Ein optional erhältlicher Zusatzakku soll die Akkulaufzeit auf zwölf Stunden verdoppeln. Als Ultrabooks  bieten die Aspire S7-Modelle die typischen Features wie Instant On und Always Connected.

Wir erwähnten es bereits - die neuen Acer-Ultrabooks sollen am 26. Oktober verfügbar werden. Das 11,6 Zoll-Modell wird dann ab 1199 Dollar angeboten, das 13,3 Zoll-Modell ab 1399 Dollar. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]