> > > > CeBit Preview: Dell XPS 13, XPS 14z und XPS 15z

CeBit Preview: Dell XPS 13, XPS 14z und XPS 15z

Veröffentlicht am: von

dell xps13_teaserBereits auf der CES 2012 konnten wir das erste Ultrabook aus dem Hause Dell in einem kurzen Hands-On näher vorstellen. Heute hatten wir erstmals in Deutschland die Gelegenheit, live auf der CeBit Preview 2012 in München das Dell XPS 13 noch einmal in die Finger zu bekommen. Viel mehr, als in unserer letzten News gibt es eigentlich nicht zu sagen.

Der inzwischen ausgelutschte, aber doch immer wieder passende Vergleich mit Apples MacBooks muss auch beim Dell XPS 13 wieder herhalten, denn auch hier setzt der Hersteller auf ein Aluminiumgehäuse. Dennoch ist Dell ein eigenständiger, ansehnlicher und angenehmer Entwurf gelungen. Im Inneren des schlanken 13-Zöllers, der gerade einmal 1,4 Kilogramm auf die Waage bringt, werkeln wahlweise Intels Core i5-2467M- oder Intels Core i7-2637M-CPU mit insgesamt 4096 MB DDR3-Arbeitsspeicher. Um die 3D-Ausgabe kümmert sich gewohnt Intels HD 3000. Beim Massenspeicher setzt Dell auf eine schnelle und stoßunempfindliche SSD mit 128 oder 256 GB. Das Display löst mit 1366 x 768 Bildpunkten auf, verfügt über ein gehärtetes Gorilla-Glas und erstrahlt mit Helligkeitswerten von maximal 300 cd/m².

Im Gegensatz zu vielen anderen Ultrabooks besitzt das Dell XPS 13 auch eine beleuchtete Tastatur. Auf Anschluss-Seite bietet der kleine 13-Zöller jeweils einen USB-2.0- und USB-3.0-Anschluss sowie einen mini-DisplayPort. Gefunkt wird hingegen über Wireless-LAN und Bluetooth 3.0. Um eine maximale Akkulaufzeit von fast neun Stunden versprechen zu können, verbaute Dell einen 6-Zellen-Akku mit 47 Wattstunden. Ansonsten rundet die 1,3-Megapixel-Webcam im Display-Rahmen das Gesamtpaket weiter ab.

Das neue Dell XPS 13 soll ab Ende März in Deutschland erhältlich sein und sich preislich an der Konkurrenz orientieren. Ein Preis oberhalb der 1000-Euro-Marke ist abzusehen. Für Sparfüchse könnte es nach dem offiziellen Marktstart auch eine kleine Version mit Core-i3-Prozessor geben. Vorerst hat Dell diese Überlegung aber verworfen.

Ansonsten gab es auf der CeBit Preview 2012 noch das Dell XPS 14z und das Dell XPS 15z zu sehen. Diese tragen allerdings nicht das Ultrabook-Label und sind schon seit einigen Wochen im Handel erhältlich.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 01.10.2009

Matrose
Beiträge: 31
Der Akku erscheint mir etwas groß :D
#2
Registriert seit: 14.01.2012

Matrose
Beiträge: 3
das sieht sehr spannend aus, was meinen die autoren denn, ist das mbp noch besser oder konnte dell aufschließen?
#3
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
Chefredakteur
Beiträge: 9242
Zum XPS 14z und XPS 15z findest du Reviews auf unserer Webseite. Beim XPS 13 sollte ich aber bald ein Testmuster erhalten.
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]