> > > > CES 2012: Ultrabook Dell XPS 13 vorgestellt

CES 2012: Ultrabook Dell XPS 13 vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

dell xps13_teaserWie zu erwarten war, steigt auch Dell zur CES 2012 mit dem XPS 13 in den Ultrabook-Markt ein.

Optisch ist Dell dabei ein angenehm eingeständiger Entwurf gelungen, der sich nur teilweise am beliebten Apple-Vorbild orientiert. Das Gehäuse besitzt eine Keilform, der Deckel wurde aus Aluminium gefertigt. Die Materialanmutung soll sich an den größeren XPS-Modellen orientieren, was eine recht „samtige“ Erscheinung vermuten lässt. Gut das bislang Geschriebe mag noch Apple-like klingen, auch wenn kein gebürstetes Aluminium genutzt wird. Spätestens im geöffneten Zustand geht Dell aber eigene Wege und stattet das XPS 13 mit mattschwarzem Kunststoff aus, der eine angenehm weiche Oberfläche besitzen soll. Sollte sich Dell hier an den aus dem gleichen Konzern stammenden Alienware-Geräten orientieren, uns würde es freuen.

Hinsichtlich der Größe geht Dell einen Sonderweg und verbaut das 13-Zoll-Panel in einem Gehäuse im 12-Zoll-Format. Wie wir es in der letzten Zeit also schön häufiger gesehen haben, wird so ein extrem schmaler Display-Rand ermöglicht. Das Gewicht des Gehäuses, das mit Carbon verstärkt wurde, liegt bei 1,4 kg, was aktuell im oberen Drittel der verfügbaren Ultrabooks anzusiedeln ist. Sowohl Toshibas Z830 als auch ASUS‘ 12-Zöller UX21 sind mit rund 1,1 kg noch einmal ein gutes Stück leichter. Anschlusstechnisch gibt es keine Besonderheiten zu vermelden, denn neben Mini DisplayPort wird USB 2.0 als auch USB 3.0 je 1x geboten.

Wie nicht anders zu erwarten war, orientiert sich Dell bei seinem Ultrabook am von Intel gesteckten Rahmen, was hinsichtlich der Hardware nur bedingten Spielraum zulässt. Beim Prozessor hat der Nutzer die freie Wahl, dann das XPS 13 wird es wahlweise mit einem Intel Core i3-2367M, einem Core i5-2467M oder einem i7-2637M geben. Als Grafik kommt natürlich Intels integrierte HD 3000 zum Einsatz. Beim Massenspeicher setzt Dell, wie beinahe alle Konkurrenten, auf eine SSD. Das von Dell verbaute Modell ist die Samsung SSD 830, die nicht nur in unserem Review vollends überzeugen konnte, sondern auch in unserer Community einen guten Ruf besitzt. Um Größe und Gewicht zu sparen, kommt jedoch eine Version mit mSATA-Interface zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher besitzt eine Kapazität von 4 GB und kann nicht erweitert werden, da Dell die Module aus Platzgründen verlötet.

Nicht von der Ultrabook-Konkurrenz absetzen, kann sich das Dell XPS 13 leider beim Display. Das 13-Zoll-Panel besitzt eine Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten und ein LED-Backlight. Auch auf eine Glare-Oberfläche verzichtet Dell nicht und versteckt das Panel hinter einer extra robusten Gorilla-Glas-Oberfläche, die bis zu den Rändern durchgezogen wurde.

Wie es der Name schon vermuten lässt, visiert Dell mit seinem 13-Zöller den Consumer-Markt an, wird das maximal 18 mm dicke Subnotebook aber auch direkt für Unternehmsintegrationen anbieten – was bislang laut unseren Informationen noch kein anderer Ultrabook-Anbieter tut.

In einer i3-Konfiguration mit 128-GB-SSD wird das Dell XPS 13 voraussichtlich ab März zu einem Preis von 999 Euro auf den Markt kommen. Die Maximal-Ausstattung mit i7 und 256 SSD wird mit 1499 Euro deutlich teurer werden und in der gehobenen Preisliga spielen. Ein Hands-on werden wir hoffentlich noch im Laufe der CES liefern können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar79135_1.gif
Registriert seit: 04.12.2007
Österreich
Kapitänleutnant
Beiträge: 1892
Wie die Arbeitsspeicher sind verlötet? Und wenn mal ein RAM defekt ist muss ich dann das ganze NB wegwerfen wenn ich keine Garantie mehr habe? oO
#2
customavatars/avatar116644_1.gif
Registriert seit: 17.07.2009
Lauingen an der Donau
Flottillenadmiral
Beiträge: 5116
Zitat 12dollar;18209904
Wie die Arbeitsspeicher sind verlötet? Und wenn mal ein RAM defekt ist muss ich dann das ganze NB wegwerfen wenn ich keine Garantie mehr habe? oO


musst dann natürlich zum teuren Support...:fire:
#3
customavatars/avatar158927_1.gif
Registriert seit: 21.07.2011
Am Rhein
Kapitänleutnant
Beiträge: 2005
das mit dem ram wird zunehmend ein Problem, verlöten wird immer beliebter...Auflösung ist auch nicht so doll
den Displayrand hätte ich gern noch gesehen in der Galarie ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]