1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Netzwerk
  8. >
  9. Lesertest mit Seagate und QNAP: Testet die IronWolf 510 SSD mit massig Speicher und einer TS-351!

Lesertest mit Seagate und QNAP: Testet die IronWolf 510 SSD mit massig Speicher und einer TS-351!

Veröffentlicht am: von

seagate ironwolf 510 nvmeIn Zusammenarbeit mit Seagate und QNAP suchen wir ab sofort drei Hardwareluxx-Leser und Community-Mitglieder, die ein brandneues NAS-System zusammen mit massig Speicher und schnellem Cache einmal ausführlich bei sich zu Hause auf den Prüfstand stellen und nach einem umfangreichen Testbericht für die Community als kleines Dankeschön für die Mühen am Ende auch behalten dürfen. Wir starten ab sofort in die Bewerbungsphase. 

Massig Speicher von Seagate

Zur Verfügung gestellt werden den drei Testern ein NAS-System TS-351von QNAP sowie jeweils zwei IronWolf-510-SSDs mit zwei IronWolf-HDDs von Seagate. Die IronWolf-510-SSDs mit je 960 GB fungieren als zusätzlicher Cachespeicher. Sie erreichen sequentielle Datenübertragungsraten von bis zu 3.150 MB/s. Das ist das eigentliche Highlight dieses Lesertests, denn die neuen IronWolf 510 NVME-SSDs beschleunigen das NAS als Cache massiv. Ebenfalls im Paket enthalten sind für alle Teilnehmer des Lesertests zwei IronWolf-HDDs mit 16 TB. Die Laufwerke sind speziell für den Dauerbetrieb entwickelt worden und damit perfekt für den Einsatz in einem NAS-System geeignet. Die 3,5-Zoll-Modelle setzen auf jeweils neun Plattern, die mit schnellen 7.200 U/min arbeiten, und verfügen über einen 256 MB großen Cache-Speicher. So werden Datenübertragungsraten von bis zu 210 MB pro Sekunde erreicht werden.

Angeschlossen werden sie natürlich per SATA III. Seagate verspricht eine sparsame Leistungsaufnahme von rund 5,3 bis 7,3 W und gewährt drei Jahre Garantie. Natürlich unterstützen die Laufwerke das IronWolf Health Management, worüber in kompatiblen NAS-Geräten alle wichtigen Systemparameter ausgelesen werden können, um einem etwaigen Ausfall und dem damit verbundenen Datenverlust vorzubeugen.

Die SSDs kosten etwa 290 Euro das Stück, die 16-TB-Festplatten haben hingegen einen Einzelpreis von rund 500 Euro.

Preise und Verfügbarkeit
Seagate IronWolf NAS HDD 16TB
499,73 Euro 549,00 Euro Ab 499,73 EUR


Preise und Verfügbarkeit
Seagate IronWolf SSD 510
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 149,71 EUR


Das NAS-System von QNAP

Von QNAP gibt es das TS-351. Dabei handelt es sich um ein sehr gut ausgestattetes Drei-Bay-NAS, das von einem Intel Celeron J1800 angetrieben wird. Er verfügt über zwei Rechenkerne, die mit einem Basis- und Turbotakt von 2,41 bis 2,58 GHz arbeiten und auf einen 2 oder 4 GB großen DDR3L-Arbeitsspeicher im SO-DIMM-Format zurückgreifen können. Außerdem können nicht nur bis zu drei 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke mit bis zu 6 Gb/s in den Laufwerksschächten untergebracht werden, sondern auch zwei M.2-SSDs mit schneller PCI-Express-Anbindung, die zusätzlichen Cache-Speicher bei datenintensiven Anwendungen für eine höhere Performance sorgen. Die NVMe-SSDs werden jeweils per PCIe-Gen2-x1 angesprochen und sollen die Bauform M.2 2280 haben. Unsere drei Lesertester bekommen entsprechende Laufwerke von Seagate natürlich mit dazu. 

Das QNAP TS-351 versucht außerdem, Multimedia-Ansprüchen gerecht zu werden, und hat deswegen sogar einen HDMI-Ausgang und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für die Soundausgabe parat. Passend dazu unterstützt die CPU natürlich beim Transcodieren. Ins heimische Netzwerk integriert wird das NAS-System per Gigabit-Ethernet, drei USB-Schnittstellen für den Anschluss externer Speichermedien oder eines Druckers sind ebenfalls mit von der Partie. 

Um die Kühlung der gesamten Hardware kümmert sich im 142 x 150 x 260 mm großen Gehäuse ein 90-mm-Lüfter, der laut QNAP mit 21,8 dB(A) besonders leise agieren soll. Die Leistungsaufnahme über das externe 65-W-Netzteil wird mit typischen 26,22 W angegeben. Ob diese Werte in der Praxis erreicht werden können, gilt es unter anderem von den Testern natürlich herauszufinden. Beim Betriebssystem setzt man auf die eigene QTS-Software, die alle typischen NAS-Funktionen bietet und diese über eine einfache Benutzeroberfläche zugänglich macht. 

Das QNAP TS-351 kostet ohne Massenspeicher regulär zwischen 295 und 325 Euro, womit die Pakete einen Gesamtwert von etwa 1.500 Euro haben.

Hersteller QNAP
Model TS-351
Prozessor Intel Celeron J1800 Dual-Core bis zu 2,58 GHz,
RAM 2x SO-DIMM-DDR3L (2 oder 4 GB vormontiert)
Speicher drei SATA3 6/3 GB/s 3,5 / 2,5 Zoll HDD / SSD
Anschlüsse Hinten: 1 x Gigabit-Ethernet, 2 x USB 2.0, 1x USB 3.2 Gen1
Maße (HxBxT) 142 mm x 150 mm x 260 mm
Gewicht 1,64 kg
Besonderheiten -
Preis ab ca. 295 Euro

Preise und Verfügbarkeit
QNAP Turbo Station TS-351-2G
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 290,59 EUR


Die Bewerbungsphase beginnt

Wie bei jedem Lesertest starten wir vorab in die Bewerbungsphase. In den nächsten zwei Wochen darf wieder fleißig in die Tasten gehauen und eine Bewerbung geschrieben werden. Bis zum 10. Mai ist Zeit. Darin solltet Ihr natürlich Eure Testkriterien sowie die Testumgebung nennen. Natürlich darf eine Kurzbeschreibung von Euch nicht fehlen: Was macht Ihr beruflich, wo liegen Eure Hobbys und wie alt seid Ihr? Die Frage, warum Ihr am Lesertest mit QNAP und Seagate teilnehmen wollt, sollte ebenfalls kurz und knackig beantwortet werden.

Aus allen Einsendungen wählt dann die Hardwareluxx-Redaktion die glücklichen Teilnehmer aus. Nach Erhalt der Testgeräte haben die Tester vier Wochen Zeit, ihre Reviews ins Forum zu setzen. Die Bewerbungen werden einfach im Kommentar-Thread dieser News gepostet.

Bewerbt Euch jetzt für unseren Lesertest mit QNAP und Seagate!

Vorläufiger Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 10. Mai 2020
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 11. Mai 2020
  • Testzeitraum bis 14. Juni 2020

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH, Seagate und QNAP sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabit-Kabel und Wi-Fi 6: Die AVM FRITZ!Box 6660 Cable im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-6660

    Schneller Kabelanschluss und schnelles WLAN – bis vor kurzem war die FRITZ!Box 6591 Cable das Spitzenmodell aus dem Hause AVM. Doch der Berliner Hersteller hat nachgerüstet und die FRITZ!Box 6660 Cable vorgestellt, die DOCSIS 3.1 mit Wi-Fi 6 kombiniert. Wir haben uns die... [mehr]

  • Synology DS220j im Test: Quad-Core im Einsteigersegment

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNO_DS220J_TEASER_100

    Die Firma Synology bietet mit der aktuell vorgestellten Diskstation DS220j ein 2-Bay-NAS im Einsteigersegment an, das rein äußerlich wie die Vorgängerversionen aussieht, aber im Inneren mit mehreren Neuerungen aufwarten kann. Wie sich der aktuell günstigste Einstieg in die Synology-Welt... [mehr]

  • Asustor AS5304T im Test: Das perfekte Multimedia-NAS? (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUSTOR_AS5304T_UNIT_006_6E350C6DBFA44F26B9F4E2E8C4EBF26F

    Wir haben mit dem ASUSTOR Nimbustor 4 AS5304T ein aktuelles 4-Bay-NAS im Test, welches mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und einem schnellen Intel Quad-Core-Prozessor auftrumpfen möchte. Die weitere Hardware-Ausstattung mit 4 GB an DDR4-Arbeitsspeicher, zwei 2,5GbE-Schnittstellen und... [mehr]

  • Synology DiskStation DS620slim im Test: schnelles NAS für sechs...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS620SLIM_TEASER

    Synology hat vor kurzem mit der DS620slim ein zugleich leistungsstarkes wie kompaktes NAS vorgestellt, welches Platz für insgesamt bis zu sechs 2,5"-SATA-Laufwerke bietet. Mit den zusätzlichen zwei Laufwerkseinschüben, dem schnellen Dual-Core-Celeron und dem aufrüstbarem... [mehr]

  • AVM gibt Supportende für diverse FRITZ!Boxen bekannt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Wie der deutsche Hersteller AVM bekannt gegeben hat, wird das Unternehmen den Support von diversen FRITZ!Boxen einstellen. Allerdings muss dies nicht unweigerlich das sofortige Ende des Routers bedeuten. AVM unterscheidet zwischen EOM, dem sogenannten End of Maintenance, und EOS, dem End of... [mehr]

  • Ubiquiti UniFi Switches bekommen Redundanz und werden leiser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI

    Ubiquiti hat eine zweite Generation seiner UniFi-Switches auf den Markt gebracht, die in einigen Details verbessert wurde. Vor allem bei der Lautstärke will Ubiquiti nachgebessert haben, denn mehr und mehr kommt ein solches Equipment auch im Heimanwenderbereich zum Einsatz und hier spielt die... [mehr]