> > > > US-Sicherheitsfirma entdeckt Zero-Day-Exploits in Huawei-Hardware

US-Sicherheitsfirma entdeckt Zero-Day-Exploits in Huawei-Hardware

Veröffentlicht am: von

huaweiWie das US-amerikanische Sicherheitsunternehmen Finite State jetzt bekannt gab, hat man sich die Firmware von Huawei-Geräten aus dem Netzwerk-Sektor einmal genauer angeschaut. Hierbei entdeckte das Unternehmen diverse Sicherheitslücken. Bei den gefundenen Schwachstellen soll es sich sogar um Zero-Day-Exploits handeln, die auf Speicherfehlern basieren. Die Anzahl der Lücken wird in der Studie von Finite State als reichlich beschrieben. Durch die genannten Sicherheitslücken ist es möglich, aus der Ferne auf die Geräte zuzugreifen. 

Somit hätten die angeblichen Verbesserungen, die der chinesische Telekommunikationsausrüster angekündigt hat, keinerlei Wirkung erzielt. Laut dem Sicherheitsunternehmen wurden insgesamt 1,5 Millionen Dateien aus 10.000 Firmware-Images untersucht. Besagte Dateien stammen von 558 Huawei-Enterprise-Netzwerk-Produkten. Den Mitarbeitern von Finite State gelang es, in mehr als 55% der Firmware-Images Schwachstellen festzustellen. Dies bedeutet, dass mehr als die Hälfte aller Images betroffen ist. Auch mussten die Forscher in diversen Firmware-Images mehr als eine Sicherheitslücke feststellen. 

Zu den gefundenen Schwachstellen gehören unter anderem bereits hinterlegte Anmeldedaten oder schlechte Keys. Im Schnitt stellte der Finite State unglaubliche 102 Schwachstellen pro Firmware-Image fest. Das Unternehmen kam ebenfalls zu der Erkenntnis, dass Open-Source-Software, wie zum Beispiel OpenSSL, nicht regelmäßig von Huawei aktualisiert wird. Im Schnitt sind die Komponenten mehr als fünf Jahre alt, einige Tausend sogar mehr als zehn. Selbst aus dem Jahr 1999 wurde eine Version gefunden. 

Als Gesamturteil gab Finite State bekannt, dass es sich um die schlechtesten Geräte handelt, die jemals vom Unternehmen analysiert wurden. Die komplette Studie des US-amerikanischen Sicherheitsunternehmens Finite State lässt sich hier nachlesen. 

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Kommentare (28)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Tri-Band und Mesh: Der AVM FRITZ!Repeater 3000 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZREPEATER3000

    Bereits mehrfach haben wir uns mit dem Thema Mesh und anderweitigen Lösungen zur Erweiterung des heimischen Netzwerkes beschäftigt. Mit dem FRITZ!Repeater 3000 hat AVM einen neuen Repeater vorgestellt, der in Verbindung mit einer FRITZ!Box eine schnelle und einfache Erweiterung des... [mehr]

  • QNAP TS-332X im Test: Schnelles 3-Bay-NAS mit 10GbE und SSD-Cache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QSM_TS-332X_TEASER

    QNAPs TS-332X ist ein 3-Bay-NAS, welches bei einem durchaus attraktiven Preis einige interessante Besonderheiten mitbringt. So sind neben den drei Bays für 3,5-Zoll-Festplatten noch drei zusätzliche Slots für M.2-SATA-SSDs vorhanden, und eine 10-GbE-Schnittstelle ist in Form eines... [mehr]

  • Synology DiskStation DS620slim im Test: schnelles NAS für sechs...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS620SLIM_TEASER

    Synology hat vor kurzem mit der DS620slim ein zugleich leistungsstarkes wie kompaktes NAS vorgestellt, welches Platz für insgesamt bis zu sechs 2,5"-SATA-Laufwerke bietet. Mit den zusätzlichen zwei Laufwerkseinschüben, dem schnellen Dual-Core-Celeron und dem aufrüstbarem... [mehr]

  • QSAN XCubeNAS XN5004T im Test: leistungsstarkes Profi-NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QSAN_XN5004T_TEASER

    Mit dem XCubeNAS XN5004T haben wir heute das Produkt eines in Deutschland weniger bekannten NAS-Herstellers im Test. Die Firma QSAN hat sich auf NAS/SAN-Lösungen für den professionellen Einsatz spezialisiert. Das XCubeNAS XN5004T als 4+1-Bay-NAS ist schon eines der "kleinsten" NAS-Modelle... [mehr]

  • Asustor AS5304T im Test: Das perfekte Multimedia-NAS?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUSTOR_AS5304T_UNIT_006_6E350C6DBFA44F26B9F4E2E8C4EBF26F

    Wir haben mit dem ASUSTOR Nimbustor 4 AS5304T ein aktuelles 4-Bay-NAS im Test, welches mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und einem schnellen Intel Quad-Core-Prozessor auftrumpfen möchte. Die weitere Hardware-Ausstattung mit 4 GB an DDR4-Arbeitsspeicher, zwei 2,5GbE-Schnittstellen und... [mehr]

  • Generationswechsel: Synology präsentiert neue NAS-Hardware

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Der taiwanische Hersteller Synology erweitert sein Portfolio mit den Geräten FS6400, SA3400 und DS620slim. Bei den genannten Modellen handelt es sich um Nachfolger bestehender Produkte. Die Namensänderung der Serien wurde lediglich vorgenommen, um die Produkte besser zu unterscheiden. Laut... [mehr]