> > > > Vodafone und Nokia bringen LTE-Netz auf den Mond

Vodafone und Nokia bringen LTE-Netz auf den Mond

Veröffentlicht am: von

vodafone logoEs sind interessante Zeiten für die Raumfahrt, getrieben vor allem durch nicht-staatliche Initiativen. Erst kürzlich schickte SpaceX einen Tesla Roadster in eine Umlaufbahn um die Sonne und testete damit eine der derzeit stärksten Raketen – die Falcon Heavy. SpaceX wird auch eine Rolle für ein im Jahre 2019 geplantes Projekt sein. 

Dann will ein in Berlin ansässiges Unternehmen namens PTScientists einen Rover (Audi lunar quattro) auf den Mond schicken, der die Landstelle von Apollo 17 besuchen und das NASA Mondfahrzeug erkunden soll. Die Mission soll 2019 von Cape Canaveral mit einer SpaceX Falcon 9 Rakete gestartet werden.

Auf dem Mobile World Congress wurde nun bekanntgegeben, wie Teile der Kommunikation zwischen dem Landemodul Autonomous Landing and Navigation Module (ALINA) und dem Audi lunar quattro Rover stattfinden sollen. Vodafone wird sich dazu Nokia als Technologiepartner ins Boot holen und eine LTE-Basisstation entwickeln, die nicht größer als eine Packung Zucker und vor allem auch nicht schwerer als eine solche sein soll. Unter einem Kilogramm soll diese wiegen.

Das LTE-Netzwerk wird es dem Audi lunar quattro Rover ermöglichen, wissenschaftliche Daten und HD-Videos zu übertragen, während das NASA-Apollo-17-Mondfahrzeug erkundet wird. Dieses steht auf der Mondoberfläche im Taurus-Littrow-Tal und wurde zuletzt von den beiden Astronauten Commander Eugene Cernan und Harrison Schmitt im Dezember 1972 genutzt.

Es wäre das erste Mal, dass eine solche Technologie im Weltraum zum Einsatz kommt. Laut Vodafone sei eine Basisstation aber in der Lage, die Bedürfnisse zu decken. Genutzt werden soll dabei das 1800-MHz-Frequenzband. Die Hardware muss natürlich entsprechend gegen die Strahlung gesichert werden, denn weder auf dem Weg zum Mond noch auf dem Mond selbst ist eine schützende Atmosphäre vorhanden, welche die Strahlung ablenken könnte. Die Basistation ist über einen sogenannten Deep Space Link des Deep Space Network der NASA mit den Servern im Mission Control Center der PTScientists in Berlin verbunden. Neben wissenschaftlichen Daten soll auch ein HD-Stream vom Mond ermöglicht werden. Hier dürfte aber eher der Deep Space Link zum Flaschenhals bzw. Kostenfaktor werden.

Ein LTE-Netzwerk sei im Vergleich zur sonst üblichen Kommunikationsinfrastuktur bei Landemissionen sehr energieeffizient – so Robert Böhme, CEO und Gründer von PTScientists. Zugleich sehe man dies als ersten Schritt, eine Kommunikationsinfrastruktur für zukünftige Missionen aufzubauen. Ob ein LTE-Netzwerk eine echte Alternative sein kann, wird sich aber noch zeigen müssen. Für Unternehmen wie Vodafone, Nokia und andere sind solche Beteiligungen zunächst einmal eine gute PR-Plattform.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12215
Don, fall doch nicht wirklich auf den rein :)
Niemand mit Verstand kann das ernst meinen...
#9
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5537
Fehlt nur noch, dass die Flacherdler hier auftauchen.
#10
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2660
Aber echt witzig wie er allen Ernstes schreibt, das er die naheliegende und einfache Erklärung nicht prüfen wird (um sein Weltbild nicht zu gefährden), aber schon im gleichen Satz eine neue These anbringt um die mögliche Erklärung direkt zu diskreditieren. Typische Verhalten eines Trolls...
#11
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Kapitänleutnant
Beiträge: 1736
Da sieht man doch die Flagge mit Stange...

http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/20-juli-1969-betritt-zmal-mensch-1.505918.1381915809!httpImage/3528346334.jpg_gen/derivatives/d540x303/3528346334.jpg
#12
customavatars/avatar119706_1.gif
Registriert seit: 13.09.2009

Bootsmann
Beiträge: 731
Bahahahaha noch ein Heliozentrisches Lügenmärchen um mit Wiederholung die Hirnwäsche am Leben zu halten.

Mondreflektionen auf einer 3D Oberfläche
#13
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 485
Zitat KnSNaru;26184945

Dann erkläre mal, denn ein [überzeugendes] Argument hat Deine Seite bisher noch keines vorgebracht!


Weil du das ja auch getan hast. :rolleyes:
#14
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4534
Ich war sehr jung als ich die ersten Aufnahmen von der Mondlandung gesehen hab. Zu jung, um überhaupt zu wissen, was eine Verschwörungstheorie ist. Selbst mir ist damals beim erstmaligen Betrachten aufgefallen, dass die Fahne oben durch eine Querstange stabilisiert wird. Wie hätte die sonst auch so "stehen bleiben" sollen. Ich weiß nicht, warum erwachsene Menschen nun auf irgend so einen Verschwörungstheorien-Zug aufspringen. Nix besseres zu tun?
Dazu muss man sich überlegen. In der kompletten Projektplanung waren abertausende von Menschen involviert. Die hätten bis heute alle dicht halten müssen. Herrgott - was hätten denn die Astronauten die da oben waren selbst je zu verlieren gehabt, wenn sie gegen Ende ihrer Lebzeit die Fake-Bombe hätten platzen lassen? Diese ganze Nummer mit der Verschwörungstheorie ist der blanke Hohn gegenüber der Arbeit zig tausend Menschen.
Was ist überdies mit dem Lunar Laser Ranging? Das Equipment dazu hat wohl der heilige Geist auf den Mond gestellt. Oder besser - die Messungen sind auch alle Fake. Über 50 Jahre hinweg hat jeder der auch an diesen Messungen beteiligt ist, einfach die Klappe gehalten. Leute... Echt jetzt. Nein.

Grüße
Thomas
#15
Registriert seit: 26.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 56
Zitat Buffo;26185789
Fehlt nur noch, dass die Flacherdler hier auftauchen.


Könnte passieren, die gibts wie es so schön heißt "all around the globe" ;)

Abgesehen von der Sinnhaftigkeit jetzt ein LTE-Netz auf dem Mond aufspannen zu wollen ist es wohl eher auch eine Art Machbarkeitsstudie.
Interessant, kostet Geld aber ob man wirklich daraus profitieren kann? Keine Ahnung, sieht man ja dann.
#16
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12215
Zitat disturbed rabbit;26189771
Abgesehen von der Sinnhaftigkeit jetzt ein LTE-Netz auf dem Mond aufspannen zu wollen ist es wohl eher auch eine Art Machbarkeitsstudie.
Interessant, kostet Geld aber ob man wirklich daraus profitieren kann? Keine Ahnung, sieht man ja dann.

Wie es scheint ist das ja doch sinnvoll:
Zitat
Ein LTE-Netzwerk sei im Vergleich zur sonst üblichen Kommunikationsinfrastuktur bei Landemissionen sehr energieeffizient


Macht auch irgendwie Sinn. In die Entwicklung des LTE Standards ist durch die verschiedenen Telekomunikationsunternehmen ziemlich sicher erheblich mehr Forschungsgeld geflossen, als das Budget der NASA für diesen Bereich. Zudem war Stromsparsamkeit wegen der Smartphones immer oberstes Gebot.

Ein richtiges Netzwerk aufzubauen kann auch aus ander Sicht interessant sein. Dann kann man mal nicht nur 1-2 Rover hoch schicken, sondern eine Ganze Ladung kleiner Einheiten auf einmal, so wie man es inzwischen mit Kommunikationssateliten macht.
#17
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1193
Zitat DragonTear;26189795

Ein richtiges Netzwerk aufzubauen kann auch aus ander Sicht interessant sein. Dann kann man mal nicht nur 1-2 Rover hoch schicken, sondern eine Ganze Ladung kleiner Einheiten auf einmal, so wie man es inzwischen mit Kommunikationssateliten macht.


Und wenn den Rovern langweilig wird können sie Youtube Videos in HD gucken!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]

Netgear Orbi (RBK30 und RBK40) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-ORBI

Anfang Januar schauten wir uns mit dem Netgear Orbi (RBK50) das erste Mesh-System aus dem Hause Netgear an. Derzeit sind Mesh-Systeme für solche Netzwerke allgegenwärtig, denn nicht nur Netgear, sondern nahezu alle am Netzwerkmarkt aktiven Firmen stellen entsprechende Lösungen vor. Netgear hat... [mehr]