> > > > Netgear zeigt noch kleinere Orbi-Mesh-Hardware und Gigabit-LTE-Hotspot-Router

Netgear zeigt noch kleinere Orbi-Mesh-Hardware und Gigabit-LTE-Hotspot-Router

Veröffentlicht am: von

netgear logoNetgear hat auf dem Mobile World Congress einige neue Netzwerk-Produkte vorgestellt. Zunächst einmal wird die Mesh-Serie Orbi um noch kleinere Modelle erweitert. In Form der schon recht kompakten RBK30 und RBK40 haben wir uns diese bereits angeschaut. Die leistungsstärkste Variante RBK50 ist schon mehr als ein Jahr auf dem Markt. Allesamt sind diese zueinander kompatibel.

Nun gesellen sich noch die Varianten RBK20 und RBK23 hinzu. Dabei handelt es sich um Systemkits, also einer Kombination aus Router und Satellite. Diese sind mit 142 x 167 x 61 mm noch einmal deutlich kompakter als die bisherigen Varianten und sollen sich damit noch besser in den Haushalt einordnen können. Das Systemkit RBK20 besteht aus  einem Router und einem Satelliten, deim RBK23 sind zwei Satelliten enthalten. Die Reichweiten beider Systeme beträgt 250 m² (RBK20) bzw. bzw. 375 m² (RBK23). Für die bisherigen Modelle RBK30, RBK40 und RGB50 spricht Netgear von 200 bis 350 m² und diese bewegen sich damit in einem ähnlichen Bereich.

Wie bei allen Orbi-Produkten verwendet Netgear hier ein Tri-Band-System. Während den Endgeräten jeweils ein 2,4- und 5-GHz-Netz angeboten wird, verwendet das Mesh-Netzwerk einen dedizierten WLAN-Kanal für die Verbindung untereinander. Damit wird dieser freie Kanal nur für die Verbindung untereinander verwendet und belastet die übrigen Netze nicht. In unseren Tests hat sich gezeigt, dass eine solche dedizierte Verbindung, auch Backhaul genannt, große Vorteile bei der Bandbreite bietet.

Auf der Rückseite der beiden Router des Orbi RBK20 und RBK23 befinden sich die Power-Taste und die Sync-Taste. Ein LED-Ring am Gehäuse zeigt die Verbindungsqualität an und ob überhaupt eine Verbindung besteht. Über einen WAN-Anschluss wird die Verbindung zum Internet hergestellt, der Router selbst besitzt noch einen weiteren Ethernet-Anschluss für ein kabelgebundenes Gerät. Die Satelliten besitzen jeweils zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse.

Die Netgear Orbi RBK20 und Orbi RBK23 sind ab März erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 249,99 Euro für das Systemkit RBK20 und 329,99 Euro für das Systemkit RBK23.

Schneller und teurer LTE-Router: Nighthawk M1

Ebenfalls vorgestellt wurde der Nighthawk M1 (MR1100). Dabei handelt es sich um einen mobilen Hotspot-Router für Gigabit Class LTE, der maximale 1 Gbit/s erreichen können soll. Dazu unterstützt der Nighthawk M1 Cat 16 LTE Advanced und 4-Band-Carrier-Aggregation. Er ist zu den LTE-Bändern 1, 3, 7, 8, 20, 28, 38, 40, 41 kompatibel.

Auf Seiten der WLAN-Clients können sich bis zu 20 Geräte in das zur Verfügung gestellte 2,4- und 5-GHz-WLAN einklinken und teilen sich dann die LTE-Verbindung. Der LTE-Router kann für den Übergang zu Hause eingesetzt werden, ist aber für den mobilen Einsatz vorgesehen. Die Abmessungen betragen 105,5 × 105,5 × 20,35 mm bei einem Gewicht von 240 g.

Ein Display mit einer Diagonalen von 2,4 Zoll zeigt die wichtigsten Informationen an. Dazu gehören Signalstärke, Netzwerktyp, aktiver Up- oder Downlink, Datennutzung und die Anzahl der verbundenen Geräte.

Neben der Anbindung von WLAN-Geräten kann eines auch per Ethernet angeschlossen werden. Datenträger, die an die zur Verfügung gestellten USB-Anschlüsse angeschlossen werden, können im Netzwerk freigegeben werden. Auf der anderen Seite ist der Nighthawk M1 außerdem eine Art Powerbank, denn darüber kann auch der Akku des Smartphones geladen werden. Der verbaute Akku hat eine Kapazität von 5.040 mAh und soll den LTE-Router 24 Stunden versorgen können. Die Laufzeit sinkt natürlich, wenn ein Smartphone-Akku geladen wird. Der Akku des Nighthawk M1 wird per USB Typ-C geladen.

Zwei TS-9-3G-/4G-Antennenbuchsen ermöglichen den Anschluss externer Antennen. Die eingelegt SIM-Karte muss im Micro-SIM-Format vorliegen. Neben den USB-Anschlüssen ist auch noch ein microSD-Steckplatz vorhanden, dessen Daten ebenfalls im Netzwerk freigegeben werden können. Gesteuert wird der Nighthawk M1 per Smartphone und darauf installierter App.

Der Netgear Nighthawk M1 (MR1100) ist ab März zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 329,99 Euro erhältlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]

Netgear Orbi (RBK30 und RBK40) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-ORBI

Anfang Januar schauten wir uns mit dem Netgear Orbi (RBK50) das erste Mesh-System aus dem Hause Netgear an. Derzeit sind Mesh-Systeme für solche Netzwerke allgegenwärtig, denn nicht nur Netgear, sondern nahezu alle am Netzwerkmarkt aktiven Firmen stellen entsprechende Lösungen vor. Netgear hat... [mehr]