1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Netzwerk
  8. >
  9. Netgear zeigt noch kleinere Orbi-Mesh-Hardware und Gigabit-LTE-Hotspot-Router

Netgear zeigt noch kleinere Orbi-Mesh-Hardware und Gigabit-LTE-Hotspot-Router

Veröffentlicht am: von

netgear logoNetgear hat auf dem Mobile World Congress einige neue Netzwerk-Produkte vorgestellt. Zunächst einmal wird die Mesh-Serie Orbi um noch kleinere Modelle erweitert. In Form der schon recht kompakten RBK30 und RBK40 haben wir uns diese bereits angeschaut. Die leistungsstärkste Variante RBK50 ist schon mehr als ein Jahr auf dem Markt. Allesamt sind diese zueinander kompatibel.

Nun gesellen sich noch die Varianten RBK20 und RBK23 hinzu. Dabei handelt es sich um Systemkits, also einer Kombination aus Router und Satellite. Diese sind mit 142 x 167 x 61 mm noch einmal deutlich kompakter als die bisherigen Varianten und sollen sich damit noch besser in den Haushalt einordnen können. Das Systemkit RBK20 besteht aus  einem Router und einem Satelliten, deim RBK23 sind zwei Satelliten enthalten. Die Reichweiten beider Systeme beträgt 250 m² (RBK20) bzw. bzw. 375 m² (RBK23). Für die bisherigen Modelle RBK30, RBK40 und RGB50 spricht Netgear von 200 bis 350 m² und diese bewegen sich damit in einem ähnlichen Bereich.

Wie bei allen Orbi-Produkten verwendet Netgear hier ein Tri-Band-System. Während den Endgeräten jeweils ein 2,4- und 5-GHz-Netz angeboten wird, verwendet das Mesh-Netzwerk einen dedizierten WLAN-Kanal für die Verbindung untereinander. Damit wird dieser freie Kanal nur für die Verbindung untereinander verwendet und belastet die übrigen Netze nicht. In unseren Tests hat sich gezeigt, dass eine solche dedizierte Verbindung, auch Backhaul genannt, große Vorteile bei der Bandbreite bietet.

Auf der Rückseite der beiden Router des Orbi RBK20 und RBK23 befinden sich die Power-Taste und die Sync-Taste. Ein LED-Ring am Gehäuse zeigt die Verbindungsqualität an und ob überhaupt eine Verbindung besteht. Über einen WAN-Anschluss wird die Verbindung zum Internet hergestellt, der Router selbst besitzt noch einen weiteren Ethernet-Anschluss für ein kabelgebundenes Gerät. Die Satelliten besitzen jeweils zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse.

Die Netgear Orbi RBK20 und Orbi RBK23 sind ab März erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 249,99 Euro für das Systemkit RBK20 und 329,99 Euro für das Systemkit RBK23.

Schneller und teurer LTE-Router: Nighthawk M1

Ebenfalls vorgestellt wurde der Nighthawk M1 (MR1100). Dabei handelt es sich um einen mobilen Hotspot-Router für Gigabit Class LTE, der maximale 1 Gbit/s erreichen können soll. Dazu unterstützt der Nighthawk M1 Cat 16 LTE Advanced und 4-Band-Carrier-Aggregation. Er ist zu den LTE-Bändern 1, 3, 7, 8, 20, 28, 38, 40, 41 kompatibel.

Auf Seiten der WLAN-Clients können sich bis zu 20 Geräte in das zur Verfügung gestellte 2,4- und 5-GHz-WLAN einklinken und teilen sich dann die LTE-Verbindung. Der LTE-Router kann für den Übergang zu Hause eingesetzt werden, ist aber für den mobilen Einsatz vorgesehen. Die Abmessungen betragen 105,5 × 105,5 × 20,35 mm bei einem Gewicht von 240 g.

Ein Display mit einer Diagonalen von 2,4 Zoll zeigt die wichtigsten Informationen an. Dazu gehören Signalstärke, Netzwerktyp, aktiver Up- oder Downlink, Datennutzung und die Anzahl der verbundenen Geräte.

Neben der Anbindung von WLAN-Geräten kann eines auch per Ethernet angeschlossen werden. Datenträger, die an die zur Verfügung gestellten USB-Anschlüsse angeschlossen werden, können im Netzwerk freigegeben werden. Auf der anderen Seite ist der Nighthawk M1 außerdem eine Art Powerbank, denn darüber kann auch der Akku des Smartphones geladen werden. Der verbaute Akku hat eine Kapazität von 5.040 mAh und soll den LTE-Router 24 Stunden versorgen können. Die Laufzeit sinkt natürlich, wenn ein Smartphone-Akku geladen wird. Der Akku des Nighthawk M1 wird per USB Typ-C geladen.

Zwei TS-9-3G-/4G-Antennenbuchsen ermöglichen den Anschluss externer Antennen. Die eingelegt SIM-Karte muss im Micro-SIM-Format vorliegen. Neben den USB-Anschlüssen ist auch noch ein microSD-Steckplatz vorhanden, dessen Daten ebenfalls im Netzwerk freigegeben werden können. Gesteuert wird der Nighthawk M1 per Smartphone und darauf installierter App.

Der Netgear Nighthawk M1 (MR1100) ist ab März zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 329,99 Euro erhältlich.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabit-Kabel und Wi-Fi 6: Die AVM FRITZ!Box 6660 Cable im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-6660

    Schneller Kabelanschluss und schnelles WLAN – bis vor kurzem war die FRITZ!Box 6591 Cable das Spitzenmodell aus dem Hause AVM. Doch der Berliner Hersteller hat nachgerüstet und die FRITZ!Box 6660 Cable vorgestellt, die DOCSIS 3.1 mit Wi-Fi 6 kombiniert. Wir haben uns die... [mehr]

  • Asustor AS5304T im Test: Das perfekte Multimedia-NAS? (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUSTOR_AS5304T_UNIT_006_6E350C6DBFA44F26B9F4E2E8C4EBF26F

    Wir haben mit dem ASUSTOR Nimbustor 4 AS5304T ein aktuelles 4-Bay-NAS im Test, welches mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und einem schnellen Intel Quad-Core-Prozessor auftrumpfen möchte. Die weitere Hardware-Ausstattung mit 4 GB an DDR4-Arbeitsspeicher, zwei 2,5GbE-Schnittstellen und... [mehr]

  • Synology DS220j im Test: Quad-Core im Einsteigersegment

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNO_DS220J_TEASER_100

    Die Firma Synology bietet mit der aktuell vorgestellten Diskstation DS220j ein 2-Bay-NAS im Einsteigersegment an, das rein äußerlich wie die Vorgängerversionen aussieht, aber im Inneren mit mehreren Neuerungen aufwarten kann. Wie sich der aktuell günstigste Einstieg in die Synology-Welt... [mehr]

  • Synology DiskStation DS620slim im Test: schnelles NAS für sechs...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS620SLIM_TEASER

    Synology hat vor kurzem mit der DS620slim ein zugleich leistungsstarkes wie kompaktes NAS vorgestellt, welches Platz für insgesamt bis zu sechs 2,5"-SATA-Laufwerke bietet. Mit den zusätzlichen zwei Laufwerkseinschüben, dem schnellen Dual-Core-Celeron und dem aufrüstbarem... [mehr]

  • AVM gibt Supportende für diverse FRITZ!Boxen bekannt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Wie der deutsche Hersteller AVM bekannt gegeben hat, wird das Unternehmen den Support von diversen FRITZ!Boxen einstellen. Allerdings muss dies nicht unweigerlich das sofortige Ende des Routers bedeuten. AVM unterscheidet zwischen EOM, dem sogenannten End of Maintenance, und EOS, dem End of... [mehr]

  • Ubiquiti UniFi Switches bekommen Redundanz und werden leiser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI

    Ubiquiti hat eine zweite Generation seiner UniFi-Switches auf den Markt gebracht, die in einigen Details verbessert wurde. Vor allem bei der Lautstärke will Ubiquiti nachgebessert haben, denn mehr und mehr kommt ein solches Equipment auch im Heimanwenderbereich zum Einsatz und hier spielt die... [mehr]