> > > > ASUS XG-U2008 mit 2x 10GBase-T und 8x 1GBase-T soll nur 249 US-Dollar kosten

ASUS XG-U2008 mit 2x 10GBase-T und 8x 1GBase-T soll nur 249 US-Dollar kosten

Veröffentlicht am: von

asusDerzeit bahnt sich eine Beschleunigung für Consumer-Netzwerkinstallationen an. Nicht nur verbauen Mainboard-Hersteller in ihren Workstationboards vermehrt 10GBase-T-Netzwerkcontroller, auch wird die dazugehörige Netzwerkinfrastruktur immer günstiger angeboten. Musste für einen 8-Port-Switch vor wenigen Monaten noch ein vierstelliger Betrag ausgegeben werden, sind es aktuell nur noch 700 bis 800 Euro. Dieser Trend wird derzeit auch von einem neuen Standard unterstützt: IEEE 802.3bz soll 2,5- und 5-GBit/s-LAN über bestehende Cat 5e und Cat 6 Netzwerkkabel möglich machen.

ASUS hat mit dem XG-U2008 nun einen neuen Netzwerkswitch vorgestellt, der 2x 10GBase-T und 8x 1GBase-T bietet und das zu einem Preis von 249 US-Dollar. Alle Ethernet-Ports sind per RJ45-Anschluss ausgeführt und unterstützen die Standards IEEE 802.3an 10GBASE-T, IEEE 802.3u 100Base-TX Fast Ethernet und IEEE 802.3ab 1000BASE-T Gigabit Ethernet. Die Forwarding Rate liegt bei 100 MBit/s bei 148.8000 Packets/s und bei 1.000 MBit/s bei 1.480.000 Packets/s. Zu den beiden 10GBase-T-Anschlüssen macht ASUS keinerlei Angaben. Über das komplette Switch-Fabric können bis zu 56 GBit/s übertragen werden und dies durch einen Jumbo Frame mit bis zu 16 kB und einem Buffer Memory von 2 MB unterstützt.

ASUS XG-U2008 mit 2x 10GBase-T und 8x 1GBase-T ASUS XG-U2008 mit 2x 10GBase-T und 8x 1GBase-T ASUS XG-U2008 mit 2x 10GBase-T und 8x 1GBase-T ASUS XG-U2008 mit 2x 10GBase-T und 8x 1GBase-T ASUS XG-U2008 mit 2x 10GBase-T und 8x 1GBase-T

Alle zehn Ethernet-Ports sind unmanaged, großen Einfluss auf die Funktionsweise der einzelnen Ports hat der Nutzer damit nicht. Eine rote, weiße und blaue LED an der Front zeigen dem Nutzer an, ob überhaupt ein Kabel im jeweiligen Port vorhanden ist und ob dieses mit 1.000 MBit/s oder gar 10.000 MBit/s arbeitet. Das Gehäsue des ASUS XG-U2008 ist komplett in hellem und gebürstetem Aluminium gehalten. Die Abmessungen betragen 240 x 125 x 27 mm bei einem Gewicht von 0,63 kg. Die maximale Leistungsaufnahme beträgt laut ASUS 16 W, das Netzteil des Switches ist für bis zu 18 W ausgelegt und wird von ASUS als externe Lösung umgesetzt.

Mit einer Konfiguration von 2x 10GBase-T und 8x 1GBase-T spricht ASUS nicht den Nutzer an, der möglichste viele 10GBase-T-Hardware miteinander verbinden möchte, sondern nur solche, die bestimmte Geräte wie ein NAS oder einen Server besonders schnell anbinden möchten, weitere Clients darauf aber auch mit 1.000 MBit/s zugreifen können. Der ASUS XG-U2008 ist derzeit noch nicht in Deutschland verfügbar. Wir haben beim Hersteller angefragt ob und wann dies der Fall sein wird.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Fregattenkapitän
Beiträge: 2789
Das soll wohl 1000 und 10000 Mbits heißen
#2
Registriert seit: 08.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 244
Komplett unmanaged? Nicht mal VLANs? Schade...
#3
customavatars/avatar90725_1.gif
Registriert seit: 01.05.2008
Willich
Oberbootsmann
Beiträge: 788
Asus macht keine Angabe wieviel Mbit/s die Backplane hergibt, liefert aber die Info der XG-U2008 würde Store & Forward verwenden, was die Kiste ein wenig langsamer macht. Ich bezweifel sehr stark, dass ausreichend viel oder hochwertiger Speicher für den Port Buffer verbaut wurde und frage mich echt wieso das kein Cut Through Switch ist, gerade wenn User mit 9000 Byte Frame Payload herumspielen wollen, was sich bei 10gig Ethernet ja erstmal anbietet.
#4
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18273
Zitat Protoberance;24980570
Asus macht keine Angabe wieviel Mbit/s die Backplane hergibt, liefert aber die Info der XG-U2008 würde Store & Forward verwenden, was die Kiste ein wenig langsamer macht. Ich bezweifel sehr stark, dass ausreichend viel oder hochwertiger Speicher für den Port Buffer verbaut wurde und frage mich echt wieso das kein Cut Through Switch ist, gerade wenn User mit 9000 Byte Frame Payload herumspielen wollen, was sich bei 10gig Ethernet ja erstmal anbietet.


Die werden schon ~40GB Switch capacity haben. (hoffe ich mal)

Store and Forward macht die Kiste nicht langsamer, sondern erhöht die lediglich die Latenz. (was natürlich bei kleinen Paketen dann merklich bei der Gesamtperformance tritt) In dem Zuge wäre also der Einsatz von Jumboframe und S&F der bessere Weg, da eben weniger Einzelpakete unterwegs sind. Der Puffer muss entsprechend groß sein. Mal sehn, ggf. macht Asus ja noch Angaben zur Queue.
90% der Switche sind S&F, weil das einfach billiger ist in der Implementierung. CT musst du erstmal bauen und da braucht dann, gerade bei 10 oder gar 40GBE, schon extrem schnelle Prozessoren um das on the fly auseinander zufriemeln.
Des Weiteren kann CT bei unterschiedlichen Links garnicht funktionieren. Daher wird auch ein CT-Switch in dem Modus auf S&F zurückfallen. CT ist für Echtzeit gedacht. HPC oder Echtzeit-Feldbusse wäre hier eine Auswahl.

Die Gerätklasse ist aber deutlich über dem, was sich der Consumer oder KMU hinstellt.
#5
Registriert seit: 11.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 534
Optisch schon ein schickes Gerät
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]