> > > > Datenrate: Provider liefern selten versprochene Geschwindigkeit

Datenrate: Provider liefern selten versprochene Geschwindigkeit

Veröffentlicht am: von

Die Bundesnetzagentur hat einen Bericht zur Breitbandmessung in Deutschland veröffentlicht. Laut den Messungen der Bundeszentrale erhalten gerade einmal vier bis maximal 25 % der Endkunden die vertraglich vereinbarte Geschwindigkeit an ihrem Internetanschluss. Wie die Bundesnetzagentur betont, seien von diesem Problem alle Provider betroffen. Kein Provider sei besonders negativ oder positiv aufgefallen. Stattdessen hätten alle Anbieter mit den gleichen Problemen zu kämpfen. Die Bundesnetzagentur gibt an, dass rund 70 % der Anschlüsse jedoch mindestens die Hälfte der versprochenen Geschwindigkeit erreichen.

Allerdings betont die Bundesnetzagentur in ihrem Bericht, dass die Kabelnetzbetreiber vor allem in den Abendstunden mit Geschwindigkeitsproblemen zu kämpfen hätte. Aufgrund der Technik teilen sich die Nutzer die Geschwindigkeit und in den Abendstunden würde durch der größere Nutzeranzahl bei den meisten Anschlüssen nicht mehr die vertraglich angegebene Leistung ankommen.

Neben den Festnetzanschlüssen wurde auch das mobile Netz untersucht. Hier seien die Ergebnisse noch schlechter als beim Festnetz. Demnach würden lediglich 30 % der Nutzer noch die Hälfte der vertraglich angegebenen Geschwindigkeit erreichen. Die restlichen 70 % müssen sich mit weniger als der Hälfte der im Vertrag angegebenen Geschwindigkeit zufriedengeben.

Laut diesen Ergebnissen müssen die deutschen Provider bei der Stabilität also noch deutlich nachbessern. Insgesamt wurden für den Bericht 106.159 Festnetzanschlüsse in einem Zeitraum von einem Jahr analysiert. Für das mobile Netz wurden insgesamt 53.651 Messungen vorgenommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (52)

#43
customavatars/avatar261923_1.gif
Registriert seit: 09.11.2016

Gefreiter
Beiträge: 43
Zitat heigro;25434106
also ich weiß ja nicht wie dick die Kabel sein müssen, aber ich schleife mein Breitband / TV über 6 Dosen bis in den zweiten Stock und da am Ende hängt das Breitbandmodem dran und durch die dünnen Haus Kupferleitungen pressen sich anstandslos 100 mbit/ s zu jeder Tages / Nachtzeit.


Ich glaub nicht das das Problem die dicke des kabels ist...

Vodafone drosselt die Leitung nur runter und verteilt an jede wohnung im Haus ne 10mb Leitung.
#44
Registriert seit: 20.06.2015

Matrose
Beiträge: 11
Zitat Gubb3L;25430729
@Rammelbacke
Du und dein reales Problem waren damit garnicht gemeint. Das würde mich auch nerven wenn es so wäre wie bei dir aber ich hoffe du zahlst dann auch nicht für den vollen Tarif.
18Mbit ? Meinst du nicht 16 ? Dann wäre das fast wie in meinem Heimatort. Dort war vor 10 Jahren auch nur DSL 16k verfügbar und real kamen iwo um die 12k an. Wurde aber zum Großteil erneuert sodass die meisten mit 50k über DSL angebunden sind und die paar bei denen es nicht so ist die vollen 16k kriegen. Alternativ wenn liegt geht auch 200 über Unitymedia.


Ne leider 18MBit, wird von M-Net angeboten. Der Kundenservice ist mau und lässt auch nicht mit sich reden diesbezüglich, denn sie erfüllen ihr soll (4MBit steht irgendwo im kleingedruckten), daher auch keine Reduktion des Preises. :(
Und das obwohl auf meinem Autokennzeichen ein M prangert :eek: ... München ist auch nur (d)ein Dorf :haha:

Zitat black-avenger;25431405
Der Kommentar ist bekannt und ich sage dazu nur folgendes: Und wenn die Internetverbindung über abgefeuchtete Spaghetti laufen würde - es wäre mir egal. Fakt ist, dass mit jedem Ausbauschritt die Glasfaser näher zum Kunden kommt. Mein Seelenheil hängt aber nicht daran, dass ich die Fasern an der Kellerwand anfassen kann.

Grüße
Thomas


klar Thomas, dafür müssten aber die Provider investieren um Glasfaser bis zum nächsten Knoten zu bringen (FttN). Dabei lassen sie sich viel Zeit bis Vater Staat einspringt und noch mehr Geld für den Breitbandausbau zur Verfügung stellt. FttH oder FttD finde ich auch übertrieben.
#45
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4309
Zitat Rammelbacke;25434919
klar Thomas, dafür müssten aber die Provider investieren um Glasfaser bis zum nächsten Knoten zu bringen (FttN). Dabei lassen sie sich viel Zeit bis Vater Staat einspringt und noch mehr Geld für den Breitbandausbau zur Verfügung stellt. FttH oder FttD finde ich auch übertrieben.

Tun sie doch. Allen voran die so viel gescholtene Telekom. Jährlich werden irgendwas um 4 Mrd. Euro investiert und um 30.000km neue Glasfaser verlegt. Such einen Mitbewerber, der ähnliches tut.
Hier im Ort z.B. ist der Ausbau ein Eigenausbau der Telekom, soweit ich das richtig gelesen habe. Zuschüsse sind wg. bereits bestehendem Kabelnetz wohl nicht großartig zu erwarten oder fallen nur minimal aus. Es wird immer so getan, dass niemand was tut oder investiert. Aber 4 Mrd Euro sind ganz mächtig Holz, und ich weiß nicht ob man wirklich sehr viel mehr von einem Privatunternehmen verlangen kann. Der Gesamtausbau soll ja irgendwas um 80 Mrd. kosten. Selbst wenn das Netz und alles noch in Staatshand wäre, wäre es unrealistisch zu erwarten, dass bis in 2 Jahren alles erledigt ist. Ganz so locker hat nämlich auch der Staat das Geld nicht sitzen. Auch die können nur in Tranchen investieren, wie es der Haushalt eben hergibt.

Grüße
Thomas
#46
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 13473
Bei mir lahmt inzwischen youtube abends, nur youtube. Danke Telecolumbus! Ich bleibe in eurem günstigsten Tarif, da ihr selbst den nicht bedienen wollt. :hwluxx:
#47
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4309
Das mit Youtube & Co. sind Probleme mit dem Peering, ist ja nix neues. Leider, muss man da sagen. Daran ändert zunächst auch der Glasfaserausbau zum Kunden nix leider.

Grüße
Thomas
#48
customavatars/avatar214345_1.gif
Registriert seit: 22.12.2014

Obergefreiter
Beiträge: 90
@pedi
Hab ich niemals behauptet, nur ist dieses "ich hab, du nicht, wo ist das problem?" einfach nur rotzfrech. Das nenne ich keine Ahnung oder einfach nur stumpfen Sarkasmus.
#49
Registriert seit: 21.03.2006
Allgäu
Fregattenkapitän
Beiträge: 2622
da hat einer keiner ahnung auf dem land-deine worte.
der, den du gemeint hast vielleicht nicht. blöderweise wohn ich auf dem land und da gibts das eben, woanders halt nicht-und, ist das meine schuld.
was hat das mit rotzfrech und sarkasmus zu tun.
solchen schwach-und blödsinn kannst dir sparen.
#50
Registriert seit: 12.05.2013

Matrose
Beiträge: 26
Hallo,

Ich wohne ja in einer 100 000 Einwohner Stadt, mit Glasfaser bis in den Keller.

Aber in der Gegend wo mein Elternhaus steht, ein kleines Dorf in Niederbayern verlegt die Telekom FTTH, also Glasfaseranschüsse in die kleinen Randsiedlungen dieser kleinen 1300 Seelen Gemeinde. Das sind meist nur 4 - 10 Bauernhöfe, 1 - 2 km von der nächsten Ansiedlung entfernt. Es würde pro Anschluss 599 € Selbstbeteiligung kosten, ungeachtet der Länge der Leitung, ohne Verpflichtung zu einem Vertragsabschluß! Also 600 € zahlen, Glasfaserleitung liegt im Keller. 100 mbit möglich.

Was denkt ihr wieviele der möglichen Anschlüsse bisher beantragt wurden? Man glaubt es kaum, nur ein Drittel, also 35 % haben einen Anschluss beantragt! Da kann man nur den Kopf schütteln.

Die Breitbandwüste ist leider oft selbst verschuldet.

Schönen Gruß
#51
Registriert seit: 09.04.2017

Obergefreiter
Beiträge: 83
Zitat Paxz;25434508
Ich glaub nicht das das Problem die dicke des kabels ist...

Vodafone drosselt die Leitung nur runter und verteilt an jede wohnung im Haus ne 10mb Leitung.


Macht ja bei ner DSL Leitung auch äußerst viel Sinn.
Dir ist schon klar das DSL kein Shared medium ist oder?
#52
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1735
Ab einem gewissen Punkt wird jede TAL zum Shared Medium... Obs jetz Kabel oder DSL ist.. Quasi egal.
Oder glaubst Du jeder DSL Anschluss hat seine eigene dedizierte Anbindung ans Backbone? ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]