> > > > Lesertest zum ASUS DSL-AC87VG: Das sind die Testergebnisse

Lesertest zum ASUS DSL-AC87VG: Das sind die Testergebnisse

Veröffentlicht am: von

asus ac87vgAnfang November riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder auf, sich für unseren neuesten Lesertest zu bewerben. In Rahmen dessen sollte ein brandaktueller WLAN-Router von ASUS ausgiebig getestet und nach einem ausführlichen Review bei uns im Forum als kleines Dankeschön natürlich auch behalten werden. Die fünf Tester hatten nun genügend Zeit für ihre Reviews – wir haben die wichtigsten Ergebnisse aus den Tests einmal zusammengetragen.

Zur Verfügung gestellt wurden drei Exemplare des ASUS DSL-AC87VG. Dass dieser über ordentlich WLAN-Bums verfügt, das suggerieren schon die vier dicken Antennen, welche direkt am Gehäuse angeschlossen sind. Der Router funkt dank Dual-Band im 2,4- oder 5,0-GHz-Frequenzbeand gleichzeitig und soll so hohe Datenübertragungsraten per WLAN erreichen. Dank der NitroQAM-Technik sollen so selbst im 2,4-GHz-Netz schnelle 600 Mbit/s möglich werden, während im 5,0-GHz-Band sogar bis zu 1.733 Mbit/s möglich sein sollen. Kumuliert bringt es der ASUS DSL-AC87VG damit auf eine Bandbreite von satten 2.334 Mbit/s. Die hohe Datenübertragungsrate soll dank der vier Antennen auch im ganzen Haus abrufbar sein. Ob er dies in der Praxis tatsächlich schafft, gilt es von den Testern herauszufinden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Routern des Herstellers verfügt der DSL-AC87VG auch über ein integriertes DSL-Modem, welches mit den neusten ADSL- und VDSL-Anschlüssen zusammenarbeitet. Wer über einen Kabelanschluss ans Internet angebunden ist, kann das Modem über WAN-Schnittstelle aber natürlich ebenfalls an den DSL-AC87VG anschließen und so die WLAN-Power testen. Per Kabel können vier Geräte per Gigabit-Ethernet verbunden werden, externe Massenspeicher oder Drucker lassen sich über die beiden USB-3.0-Ports anschließen und im Netzwerk verfügbar machen. Als Telefonanlage für VoIP-Verbindungen kann der ASUS-Router ebenfalls eingesetzt werden. Unterstützt werden vier analoge Endgeräte und bis zu fünf schnurlose DECT-Telefone.

Im Inneren gibt es gleich zwei Prozessoren, die sich jeweils getrennt um den drahtlosen und kabelgebundenen Datenverkehr kümmern. Dazu gibt es 512 MB Arbeitsspeicher und einen integrierten Flash-Speicher mit 256 MB. Die Software ermöglicht unter anderem das Aufsetzen eines VPN-Servers, eines NAS-Systems und vielerlei weitere Profi-Einstellungen. Der ASUS DSL-AC87VG hat allerdings seinen Preis: Rund 200 Euro müssen für ihn in unserem Preisvergleich derzeit auf den Ladentisch gelegt werden. Fünf unserer Leser haben ihn kostenlos testen dürfen.

Das sind die Testergebnisse

Bei allen fünf Testern kommt der ASUS DSL-AC87VG sehr gut weg, kann es in einigen Disziplinen sogar mit der Konkurrenz aus dem Hause AVM aufnehmen, wie einige der Tester berichten. Die Konfiguration und Einrichtung konnten alle fünf Lesertest-Teilnehmer meist schon nach fünf Minuten hinter sich bringen, was der intuitiven Benutzeroberfläche ohne leistungshungrigem Flash zuzuschreiben ist. „eyedexe“ merkt allerdings an, dass die Oberfläche einige Übersetzungsfehler vom Englischen ins Deutschen enthält bzw. viele Ausdrücke einfach missglückt übersetzt wurden. Zudem würde er sich wünschen, auch Informationen über die Verbindungsgeschwindigkeit oder die verwendeten WLAN-Datenströme einzelner Geräte in Erfahrungen bringen zu können. Wünschenswert wäre außerdem ein responsives Design, um auch auf dem Tablet oder dem Smartphone eine angepasste Darstellung zu erhalten.

"ReAcTiVe" ist die Einrichtung unter anderem auch deswegen so schnell gelungen, weil er sich bereits mit der Oberfläche vertraut machen konnte – das Design zu einem alten ASUS-Repeater ist identisch. Ein Firmwareupdate konnte er völlig problemlos aufspielen. Was ihm aber fehlt ist eine Wandhalterung, die beispielweise vielen Routern der Deutschen Telekom beiliegt. Das macht das Kabelchaos nicht wirklich einfacher. In punkto WLAN-Reichweite konnte er keinen merklichen Unterschied zu seinem älteren FritzPort feststellen. Während die Verbindungsqualität schon im ersten Stock merklich schlechter wurde, kam im zweiten Obergeschoss überhaupt kein Signal mehr an – egal ob im 2,4- oder 5,0-GHz-Frequenzband. Er merkt aber die erschwerten Bedingungen seines Neubauhauses an und mutmaßt, dass vermutlich kein legales WiFi-Gerät aktuell dazu in der Lage wäre, die gesamte Wohnfläche mit WLAN zu versorgen.

Anders ist das bei „masterhees“. Er konnte eine deutlich bessere WLAN-Abdeckung feststellen als mit seiner FRITZ!Box 6490 von AVM. Das 5,0-GHz-Band spielte auch bei „DSL-Hexe“ seine Stärken aus. Im Schnitt waren bei ihm Download satte 48 MB/s möglich. „Der Quantenna Dual Core-Prozessor leistet hier schon sehr gute Arbeit“, merkt der Tester an. Außerdem kam es während seiner Tests zu keinem einzigen Ausfall oder „Stottern“.

Nicht ganz so flott mit dem ASUS DSL-AC87VG war „ReAcTiVe“ unterwegs. Er erreiche beim Lesen und Schreiben von Daten über das Netzwerk 36 bzw. 28 MB/s und das über die eigentliche Gigabit-Buchse. Er mutmaßt, dass hier die USB-3.0-Anbindung des Routers limitiert, da sein Stick direkt am PC Übertragungsraten von bis zu 95 MB/s erreicht. Ein Test mit FileZilla über FTP brachte annähernd gleiche Ergebnisse. Die USB-Performance schnitt bei ihm also nicht ganz so gut ab.

„StylusDark“ findet, dass der ASUS-Router eindeutig Power hat, um sich einen zusätzlichen Repeater zu sparen. Zwar musste er für eine komplette Abdeckung seines Hauses einen anderen Platz für den Router finden, konnte dann aber seinen AccessPoint im Obergeschoss einsparen, den er bei seinem älteren Router noch zwingend benötigte. „ASUS hält also mit seinem Router das Versprechen, eine sehr gute Abdeckung zu liefern, ein“, schreibt er in seinem Review.

Bei „eyedexe“ muss sich die WLAN-Performance einer FRITZ!Box 7580 knapp geschlagen geben, das Preis-Leistungs-Verhältnis aber sagt ihm zu. Er würde allerdings dennoch dazu raten, den Aufpreis zur FRITZ!Box in Kauf zu nehmen.

Wir bedanken uns für die ausführlichen User-Reviews!

 

Zu den Leser-Reviews

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 13. November 2016
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 14. November 2016
  • Testzeitraum bis 25. Dezember 2016

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von ASUS sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]