> > > > QNAP TS-251A: Das meinen die Lesertester

QNAP TS-251A: Das meinen die Lesertester

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

qnap ts251aIm letzten Jahr durften drei Hardwareluxx-Leser und Community-Mitglieder das QNAP TS-251A mit zwei Seagate-Festplatten mit einer Kapazität von jeweils 10 TB testen und für unsere Forenmitglieder einen ausführlichen Testbericht schreiben. Wir haben die Ergebnisse nun zusammengetragen.

Zur Verfügung gestellt wurden drei Exemplare des QNAP TS-251A, welches man zur Computex 2016 im Juni erstmals vorstellte und welches erst seit wenigen Wochen in Deutschland erhältlich ist. Herzstück des Two-Bay-NAS ist ein Intel Celeron N3060 auf Braswell-Basis. Er besitzt zwei Rechenkerne, die sich mit einem Basis- und Turbotakt von 1,6 bis 2,48 GHz ans Werk machen und die bereits im 14-nm-Verfahren vom Band laufen. Die TDP des SoCs gibt Intel mit sparsamen 6 W an, wobei sie durchschnittlich nur etwa 4 W betragen soll. Im Gegensatz zu den Vorgänger-Modellen rüstet QNAP den A-Refresh standardmäßig mit zwei SO-DIMM-Speichermodulen aus und verbaut je nach Modell wahlweise 2 oder 4 GB DDR3L-Arbeitsspeicher. Unsere Leser dürfen natürlich die besser ausgestattete Version testen, theoretisch lässt sich das System mit bis zu 8 GB RAM ausrüsten.

Die beiden Laufwerksschächte nehmen zwei 3,5-Zoll-Festplatten oder mittels Adapter auch kleinere 2,5-Zoll-Geräte auf. Angebunden werden sie per SATA III und lassen sich in verschiedenen RAID-Modi zusammenschalten. Ins Netzwerk integriert werden kann das QNAP TS-251A über zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen. Einen HDMI-Port zum Anschluss direkt an den Fernseher gibt es aber ebenfalls. Die Rechenleistung reicht jedenfalls aus, um 4K-Inhalte transcodieren zu können. Wer zusätzliche Daten einlesen möchte, der kann nicht nur bis zu drei USB-3.0-Geräte an das NAS anschließen, sondern auch SD-Karten über den eingebauten Kartenleser einlesen. Die USB-Buchse an der Front unterstützt zudem QuickAccess, womit das NAS direkt mit einem Windows-PC oder Mac kommunizieren kann, ohne dass eine LAN-Verbindung bestehen muss. QNAP verspricht hier einen Datendurchsatz von bis zu 100 MB/s, was etwas unter der maximal möglichen Datenrate über Gigabit-LAN liegt. Hier verspricht man bei der Nutzung beider Ports eine Schreib- und Leserate von 194,5 bzw. 211,9 MB/s. Mit aktivierter AES-NI-Verschlüsselung sinkt die Schreibrate nur minimal auf 209,1 MB/s ab – dem Intel-SoC sei Dank.

Beim Betriebssystem setzt man auf das eigene QTS 4.2. Dieses mach nicht nur eine einfache Benutzerverwaltung und Zugriffsteuerung möglich, sondern erlaubt auch die Installation weiterer Pakete. Möglich sind unter anderem ein VPN-Server, ein Mail-Server, ein FTP-Server oder eine Backup-Maschine. Der Zugriff von außen über das Internet ist natürlich ebenfalls möglich. Mit Strom versorgt wird das QNAP TS-251A über ein externes 65-W-Netzteil. Die Leistungsaufnahme mit zwei Festplatten gibt man allerdings nur mit knapp über 16 W an – im Leerlauf soll sich das System sogar nur mit rund 8 W begnügen. All das bringt man in einem 169 x 102 x 219 mm großen Gehäuse unter, für die Kühlung steht ein einziger 70-mm-Lüfter bereit.

Technische Daten
Hersteller QNAP
Modell TS-251A
Prozessor Intel Celeron N3060 (Dual-Core 1,6 GHz, Burst 2,48 GHz)
RAM 4 GB DDR3L-1600 RAM (optionales Modell: 2 GB)
Speicher bis zu zwei 3,5- oder 2,5-Zoll-Laufwerke
Anschlüsse

2x Gigabit-Ethernet
3x USB 3.0
1x HDMI
1x 3,5-mm-Klinke
1x SD-Kartenleser
1x Infrarot-Port

Maße (HxBxT) 169 mm x 102 mm x 219 mm
Gewicht 2,64 Kg
Besonderheiten AES-NI, dimmbare LEDs
Preis ca. 366 Euro

Das QNAP TS-251A mit 4 GB Arbeitsspeicher kostet in unserem Preisvergleich derzeit rund 366 Euro – die 2-GB-Variante wird hingegen schon ab etwa 300 Euro angeboten.

Zwei 10-TB-Festplatten von Seagate

Damit unsere Tester gleich loslegen konnten und auch massig Speicherplatz für ihre wertvollen Daten haben, stellte Seagate jeweils zwei 3,5-Zoll-Festplatten mit satten 10 TB bereit. Zur Verfügung gestellt wurden hier jeweils zwei Modelle der IronWolf-NAS-Reihe. Sie arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute, können auf einen 256 MB großen Cache zurückgreifen und sind für den 24/7-Betrieb ausgelegt. Mit etwa 6,8 W im Betrieb und 4,4 W im Leerlauf sollen sie sich besonders sparsam zeigen und sich damit perfekt für den Einsatz in NAS-Systemen eignen. Die Seagate IronWolf NAS HDD mit 10 TB kostet alleine rund 410 Euro.

Das sind die Testergebnisse

Insgesamt zeigen sich "RainbowCrash", der sich inzwischen zu "KurantRubys" umbennen ließ, "Woozy" und "Mutio" sehr zufrieden mit ihren Teststellungen. Das QNAP TS-251A verfüge laut "KurantRubys" für die Preisklasse über eine "ungewöhnlich gute Hardware-Ausstattung". Die Verarbeitung sei durchgehend hochwertig, nichts fühle sich billig oder minderwertig an, so der Tester weiter. Auch "Woozy" gefällt das dezente Design und die wertige Verarbeitung. Selbst viel Druck auf das Gehäuse soll kein Knarzen auslösen. "Sehr gute Arbeit", lobt unser Forenmitglied. Beim Funktionsumfang kann das NAS ebenfalls punkten.

"Mutio", der dank des Lesertests sein altes QNAP-System in Rente schicken konnte, testete auch gleich, wie gut die Migration funktioniert. Auch wenn QNAP hierfür eine Funktion bereithält, mit der die Daten von einem älteren auf ein neueres NAS transferiert werden können, hat er sich am Ende doch für simples Copy-&-Paste entschieden. Der Grund waren die deutlich höheren Übertragungsraten. Trotzdem waren die rund 2,6 TB erst nach etwa 14 Stunden auf seinem neuen NAS.

Die Performance der IronWolf-Festplatten von Seagate hat es ihm ebenfalls angetan. In seinen Tests erreichte die HDD beim Lesen und Schreiben fast 210 MB/s, im QNAP-NAS waren mit rund 227 MB/s sogar noch leicht höhere Übertragungsraten möglich. Gegenüber seinem älteren TS-219P auf ARM-Basis und der Hitachi- bzw. jetzt Toshiba-HDDs ist das eine deutliche Steigerung. Trotz der höheren Leistung des Gesamtsystem ist das TS-251A im Leerlauf sparsamer als sein altes Modell. Unter Last übersteigt der Energiehunger aber deutlich die Werte seines alten Systems. Leiser ist es ebenfalls geworden, wobei er anmerkt, dass sein altes TS-219P schon seit über fünf Jahren im Einsatz ist und die Lüfter deswegen schon unter Verschleiß gelitten hätten. 

"KurantRubys" gefällt die Desktop-Oberfläche, mit der er nicht nur typische NAS-Funktionen ausführen kann, sondern auch andere Programme wie einen Browser oder gar ein Office-Paket. Auf seinem Full-HD-Monitor aber wirken die Symbole doch etwas verwaschen und unscharf. Das Abspielen von Videos hat er natürlich ebenfalls getestet. Hier hinterließ das QNAP TS-251A bei ihm gemischte Gefühle. Die hauseigene VideoStation HD ist für ihn weniger brauchbar. Nicht all seine MKV-Daten waren damit abspielbar, teilweise nahm das Vorspulen ungewöhnlich viel Zeit in Anspruch. Für Besserung sorgte die Installation der Plex-App, mithilfe derer er seine Inhalte sogar auf seinem Fire TV abspielen konnte. 

"Woozy" sieht das QNAP TS-251A nicht nur als ein NAS mit Streaming-Funktionen an, sondern gleich als eigenständigen PC mit NAS-Funktion. Das System habe genug Reserven, um selbst in größeren Haushalten das Netzwerk parallel mit Daten zu versorgen. Das TS-251A ist für ihn ein solides NAS-System, welches einen HTPC oder eine Office-Maschine ersetzen kann. Er lobt das Softwareangebot, die Leistungsfähigkeit und die gute Verarbeitung, kritisiert vor allem aber die Optik der Oberfläche. 

Wir bedanken uns auf die ausführlichen Leserberichte!

 

Zu den Leserreviews:

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 6. November 2016
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 7. November 2016
  • Testzeitraum bis 18. Dezember 2016

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von QNAP und Seagate sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5168
Immer wieder gern! Die neue Art der Zusammenfassung der Lesertests finde ich super! :)
#2
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2735
Gefällt mir auch sehr gut, freut mich das es so schön zusammengefasst wurde :)
#3
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4791
Auch wenn es wohl erst nach dem Test passiert ist, finde ich es schade, dass der HDD Ausfall nicht erwähnt wurde.
#4
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5168
Bei Mutio oder Kurant wurde die Platte noch während des Tests getauscht, bei mir hat sich die Platte ja erst nach dem Test verabschiedet.
#5
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7134
Hat viel Spaß gemacht! Einen HD Ausfall hatte ich übrigens bislang nicht, Kurant hatte direkt eine defekte erhalten und bei Woozy ist ebenfalls eine abgeraucht kurz nach Inbetriebnahme. Meine zwei laufen einwandfrei und alle Sensoren zeigen Normalwerte.
Durch entkoppeln der Platten konnte ich die Lautstärke btw nochmal leicht senken.
Bin jetzt auf QTS 4.3 gespannt :)
#6
Registriert seit: 13.01.2016

Matrose
Beiträge: 19
Ich moechte einen NAS kaufen und im living room aufstellen. Wie war der Lufterlaerm vom TS-251A?
#7
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7134
Der Lüfter ist bei mir auf Auto und läuft da permanent mit 800upm, hören tue ich von nichts. Eher hörste die Platten ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]