> > > > QNAP kündigt USB-NAS mit Karaoke-Funktion an

QNAP kündigt USB-NAS mit Karaoke-Funktion an

Veröffentlicht am: von

qnapZum Auftakt der morgen startenden Computex 2016 in Taipei kündigte QNAP eine Reihe neuer NAS-Systeme an. Als Konkurrent zum Synology DS216+ wird man ab dem dritten Jahresviertel das TS-251A bzw. das TS-451A als Zwei- und Vier-Bay-System in die Läden bringen. Ausgerüstet mit einem Intel Celeron N3060, welcher zwei Braswell-Kerne mit einer Geschwindigkeit von 1,6 bis 2,48 GHz bereithält, bietet es genügend Leistung für 4K-Transcoding, virtuelle Maschinen oder einfach nur für das Abspeichern von Backups. Aber auch Hardware-Verschlüsselung über AES-NI wird damit unterstützt – QNAP verspricht eine Übertragungsrate von rund 200 MB/s, ohne Verschlüsselung sollen hingegen etwa 220 MB/s erreicht werden.

Zur weiteren Hardware-Ausstattung zählen 2 oder 4 GB DDR3L-Arbeitsspeicher, wobei sich dieser laut QNAP mit wenigen Handgriffen aufrüsten ließe. Theoretisch werden 8 GB RAM im Dual-Channel-Modus unterstützt, eingesetzt werden herkömmliche SO-DIMM-Riegel. Trotz der vergleichsweise potenten Hardware soll sich das QNAP TS-251A bzw. TS-451A auch an NAS-Neulinge richten. Der Grund: Das NAS lässt sich nicht nur über zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen anschließen, sondern auch über USB. Damit lässt sich das neue QNAP-NAS fast wie ein externes Laufwerk nutzen. Mithilfe der USB-Quick-Access-Funktion und der QFinder-Pro-Software können Anwender über USB 3.0 zugreifen – unter Windows und Mac OS X aber wird das NAS aber weiterhin als Netzlaufwerk gehandelt. Über die USB-Verbindung verspricht QNAP eine Datenübertragungsrate von etwa 100 MB/s. Während einer Live-Demo wurde ein 4K-Videofile mit etwa 112 MB/s übertragen. Für Karaoke-Fans hat QNAP in seinem QTS-Betriebssystem eine weitere Anwendung namens Ocean KTV implementiert. Angeschlossen an einem Fernseher mit Mikrofon und Soundanlage kann bequem vom Sofa aus in der Gruppe gesungen und gefeiert werden.

Ansonsten aber stehen natürlich auch beim QNAP TS-251A und TS-451A alle üblichen NAS-Funktionen zur Verfügung. Unter anderem kann ein VPN-Server aufgesetzt, ein Mail-Server installiert oder eine virtuelle Maschine (nur 4-GB-Version) aufgesetzt werden. QNAP setzt hier auf das hauseigene QTS 4.2.2. Zugriff auf die Daten ist dank verschiedener Apps für Android und iOS natürlich auch von unterwegs aus möglich. Über die Surveillance-Station können bis zu 32 IP-Kameras verwaltet werden, wobei zwei Lizenzen hierfür kostenlos zur Verfügung stehen. Dank der USB-Schnittstellen können Tastatur und Maus direkt angeschlossen werden – ein separater PC ist für das Überwachungssystem also nicht notwendig. Anschlussseitig bieten die neuen NAS-Geräte drei USB-3.0-Schnittstellen, einen HDMI-Port 1.4b-Ausgang sowie einen 3,5-mm-Klinken-Ein- und - Ausgang. Ein Infrarot-Sensor gibt es ebenfalls, die passende Fernbedienung liefert man gleich mit.

Das QNAP TS-251A und das QNAP TS-451A sollen ab dem dritten Quartal 2016 erhältlich sein. Zu welchem Preis, ließ QNAP noch offen. Preislich aber wird man sich am QNAP TS-251+ bzw. TS-254+ orientieren, welche in unserem Preisvergleich derzeit ab etwa 277 bzw. 436 Euro zu haben sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1126
Warum kein USB 3.1 :confused:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]