> > > > FTTH Conference: AVM zeigt neue FRITZ!Box 5490 für Glasfaseranschlüsse

FTTH Conference: AVM zeigt neue FRITZ!Box 5490 für Glasfaseranschlüsse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

avmAuf der FTTH Conference, welche vom 16. bis 18. Februar in Luxemburg stattfindet, wird AVM eine Glasfaservariante der FRITZ!Box 7490 zeigen. Die neue AVM FRITZ!Box 5490 ist für FTTH-Anschlüsse (Fiber to the Home) über Gf-TAE oder FTU gedacht und erlaubt theoretisch ein Glasfasertempo von bis zu 1 GBit/s – solche Anschlüsse sind hierzulande allerdings noch rar gesät.

Um das schnelle Internet auch im Heimnetz bereitstellen zu können, verfügt der Router über vier Gigabit-Ethernet-Schnittstellen und ein Dual-WLAN-Modul, welches nach AC- und N-Standard funkt und damit eine drahtlose Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1.300 bzw. 450 Mbit/s ermöglicht. Für HD-Telefonie gibt es eine integrierte Telefonanlage mit Anrufbeantworter-Funktion und eine DECT-Basisstation. Über Letztere lassen sich bis zu sechs Schnurlostelefone anschließen, aber auch Analog-, ISDN- und IP-Geräte können mit der neuen FRITZ!Box betrieben werden.

Ebenfalls unterstützt werden verschiedene Smart-Home-Anwendungen. In Kombination mit dem Heizkörperregler Comet DECT kann beispielsweise die Temperatur der Heizkörper gesteuert werden. Dazu gibt es einen Mediaserver, welcher Bilder, Filme und Musik über das Netzteil verteilt. Die Daten hierfür müssen allerdings auf einem externen Laufwerk abgelegt sein, welches direkt an den Router angeschlossen ist. Hierfür stehen zwei USB-3.0-Schnittstellen zur Verfügung. Auf Wunsch können die Daten dann auch über das Internet verfügbar gemacht werden. Wer einen Drucker anschließt, kann diesen über das Netzwerk erreichbar machen.

avm fritzbox 5490 pressefoto k
Die AVM FRITZ!Box 5490

FRITZ!OS 6.50 vorinstalliert

Beim Betriebssystem setzen die Berliner auf das hauseigene FRITZ!OS – bei der neuen FRITZ!Box 5490 ist bereits die neuste Version 6.50 installiert. Diese bietet ein komplett überarbeitetes Design der Benutzeroberfläche, welche damit auch für die Benutzung auf Smartphones und Tablets optimiert wurde. Ebenfalls neu ist eine umfassende Heimnetzübersicht mit zentraler Update-Funktion für FRITZ!-Produkte. Die neue Version soll eine bessere Übersicht bei der Analyse der WLAN-Umgebung bieten und obendrein neue Telefoniefunktionen mit sich bringen, darunter ist beispielsweise eine Telefonbuch-Blacklist gegen unerwünschte Anrufe. Die Software ermöglicht VPN-Verbindungen, eine umfangreiche Kindersicherung und einen Push-Service sowie einen Gastzugang für die Internetverbindung über LAN oder WLAN. Die Leistungsaufnahme soll im Leerlauf bei etwa 7 W liegen.

Wann die neue FRITZ!Box 5490 erhältlich sein und was sie kosten wird, verriet der Hersteller bislang allerdings nicht. Der neue Glasfaserrouter wird auf der FTTH Conferenz auf dem Stand S23 zu sehen sein – vielleicht rückt man dann mit Angaben zu Preis und Verfügbarkeit heraus.

Details der FRITZ!Box 5490 auf einen Blick:

  • Direkter Zugang für Punkt-zu-Punkt FTTH-Anschlüsse (Active Optical Network)
  • Für den direkten Anschluss an die Glasfaser-Steckdose, optional an ONU einsetzbar
  • Gigabit-Internet, Telefonie und IP-TV
  • Dual-WLAN: WLAN AC (5 GHz) mit bis zu 1.300 MBit/s und WLAN N (2,4 GHz) mit bis zu 450 MBit/s (3x3 MIMO)
  • 4 x Gigabit-Ethernet
  • 2 x USB 3.0 für Speicher und Drucker
  • DECT-Basisstation für bis zu 6 Handgeräte und Smart-Home-Anwendungen
  • Interner ISDN-S0-Bus für ISDN-Telefone oder ISDN-Telefonanlage
  • 2 x a/b-Ports für analoge Telefone, Anrufbeantworter und Fax
  • VPN-Verbindungen
  • Voreingestellte Firewall, Filterfunktionen und Verschlüsselung für DECT und WLAN
  • Mediaserver stellt Geräten im Heimnetz Musik, Bilder und Videos zur Verfügung (SMB, FTP, UPnP AV)
  • MyFRITZ!:von überall sicherer Zugriff auf die eigene FRITZ!Box
  • Vernetzte Anwendungen wie IPTV, Video on Demand und Mediastreaming dank leistungsstarkem Dual-Core-Prozessor
  • Kindersicherung, Push Service, Cloud-Kontakte, Online-Speicher
  • Gastzugang: bestehenden Internetzugang über LAN oder WLAN mitnutzen

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (31)

#22
customavatars/avatar80592_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
King's Castle
Moderator
Mr. Carbon
Be-King
Beiträge: 6523
50MBit reichen für 2-3 IPTV streams und surfen aus. Daher solltest du keinerlei Probleme haben.
#23
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29408
Außerdem ließe sich das über QoS (Quality of Service) so regeln, dass bestimmte Dienste priorisiert werden.
#24
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3698
Zitat natu;24290025
Hi,

habe mal an die leute ne frage die sich mit dem ganzen gut auskennen.Wir bekommen im Zuge der abwasser kanal sanierung bei uns im ort FTTH (nein keine telekom) habe mir jetzt 200mbit/50mbit mit Telefon und IP TV bestellt.Kann mir einer sagen wie viel ip TV bei gleichzeitig 3 fernseher und womöglich Amazon/netflix läuft zieht an Leistung ? Nicht das ich nachher wenn ich mal ne runde zocken will nen scheiß ping habe.


Also einen HD-Stream schaffst mit etwa 10 Mbit, 15 wenn du auf Nummer sicher gehen willst. Kommt aber eben drauf an wer es einspeist. Aber mit 200 MBit kannst NE MENGE Streams laufen lassen. Passende Quellen vorausgesetzt.
#25
customavatars/avatar135030_1.gif
Registriert seit: 22.05.2010
Potsdam
Bootsmann
Beiträge: 607
Danke Don für die Nachfrage zum hybrid Router. Schade das avm da nichts anbietet. Der speedport hybrid ist halt nen Witz. Man kann nicht mal ip Adressen bestimmten Geräten zuweisen. Was selbst jeder billige 20 Euro Router kann :fresse:
#26
customavatars/avatar51563_1.gif
Registriert seit: 15.11.2006
Braunschweig
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1303
Zitat Don;24289468
Bei einem Shared-Medium macht ein künstliches Einbremsen vielleicht auch noch Sinn (auch wenn man sich darüber unterhalten kann), aber bei Glasfaseranschlüssen ist das ein reines Melken der Kunden und hat keinerlei technischen Hintergrund.


Der Punkt ist einfach wenn ich FTTH anbiete und mich Preislich an den Konkurenten orientiere, kauft keiner meinen FTTH Anschluss. Also lege ich 50MBit drauf und mach es vielleicht ein bißchen günstiger um somit die Kunden zu locken. Die breite Masse hat leider noch nicht wirklich befarf an einem Gigabit Anschluss.
#27
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 603
FTTH wär echt Traum für mich. Ich habe auch schonmal mit dem Gedanken gespielt, die Leitung selber legen zu lassen, da es sich wohl nur um 20m handelt. Was würde sowas eigentlich kosten? :vrizz:
#28
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 3011
naja wenn dus unbedignt willst is der preis ja egal,das doofe is nur ob du darfst? hab ja auch nur 40m zum MFG,und vor meinem haus liegt glasfaser fürn nachbarort.du kannst zwar die strasse aufmachen und dir 20m legen lassen.nur dann haste nen kabel da liegen.Wenn der verteiler telekom gehört und die sagen einfach nein,selbst dann wenn du die ganze hardware bezahlst.Wie gesagt die müssen mitspielen.
Wäre anders wenn du so 20 oder mehr anschlussinhaber hättest die das wollen,evtl kostenaufteilung,dann mal mit dem bürgermeister reden.
#29
customavatars/avatar80592_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
King's Castle
Moderator
Mr. Carbon
Be-King
Beiträge: 6523
Zitat Smagjus;24291595
FTTH wär echt Traum für mich. Ich habe auch schonmal mit dem Gedanken gespielt, die Leitung selber legen zu lassen, da es sich wohl nur um 20m handelt. Was würde sowas eigentlich kosten? :vrizz:


Bei einem großen Provider anfragen. ich denke jedoch auch,d ass du als einzelne Person aus Kosten-/Nutzenrechnung uninteressant sein wirst und dir somit der Netzzugang verwehrt werden wird. Selbst in einem Mehrfamilienhaus mit 4-5 Parteien wird das wohl noch nicht für den ISP interessant sein.
#30
customavatars/avatar198163_1.gif
Registriert seit: 01.11.2013
Mond
Oberbootsmann
Beiträge: 818
Ui.... ich hab FTTH. Direkt mal bei meinem Provider anfragen ob sich da was machen lässt =)
#31
Registriert seit: 17.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1409
Zitat natu;24290025
Hi,

habe mal an die leute ne frage die sich mit dem ganzen gut auskennen.Wir bekommen im Zuge der abwasser kanal sanierung bei uns im ort FTTH (nein keine telekom) habe mir jetzt 200mbit/50mbit mit Telefon und IP TV bestellt.Kann mir einer sagen wie viel ip TV bei gleichzeitig 3 fernseher und womöglich Amazon/netflix läuft zieht an Leistung ? Nicht das ich nachher wenn ich mal ne runde zocken will nen scheiß ping habe.


10 Streams gehen locker. Ping zu nahen Servern ist bei FTTH 1-2 ms, unabhängig von der Geschwindigkeit des Anschlusses.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]