> > > > Synology bringt die DiskStation DS416j

Synology bringt die DiskStation DS416j

Veröffentlicht am: von

synologySynology nutzt die CES 2016 zur Vorstellung eines weiteren NAS-Systems. Die neue Synology DS416j richtet sich überwiegend an Privatnutzer, die ihre Daten effektiv verwalten sowie Multimedia-Inhalte auf all ihren Geräten nutzen wollen. Die neue DiskStation wird als budgetfreundlicher 4-Bay-NAS-Server angepriesen.

Die DS416j löst die DS414j ab und kann mit einem etwas schnelleren Prozessor aufwarten. Konkret kommt nun ein Marvell-Armada-88F6828-Chip zum Einsatz, welcher über zwei Rechenkerne verfügt und sich mit einer Geschwindigkeit von 1,3 GHz ans Werk macht. Dazu gibt es 512 MB DDR3-Arbeitsspeicher und Platz für bis zu vier 3,5-Zoll-Festplatten. Mittels Adapter können aber auch kleinere 2,5-Zoll-Laufwerke verbaut werden. Das neue NAS-System unterstützt eine Brutto-Kapazität von 32 TB, einzelne Laufwerke können bis zu 16 TB bereitstellen. Alle vier Festplatten lassen sich in verschiedenen RAID-Modi betreiben. Unterstützt werden unter anderem RAID 0, 1, 5, 6 und 10. Damit soll es die Synology DS416j auf eine Lese- und Schreibrate von 112 bzw. 101 MB pro Sekunde bringen. Getestet hat dies der Hersteller mit einer RAID-5-Konfiguration.

Die Leistungsaufnahme gibt Synology mit 21,6 W unter Last bzw. mit 12,75 W im HDD-Ruhezustand an. Dank USB-3.0-Schnittstelle lassen sich auch externe Festplatten und eine Vielzahl anderer Geräte, wie beispielsweise ein WLAN-Stick, an das NAS anschließen. Ein älterer USB-2.0-Port mit langsamer Datenübertragung steht ebenfalls zur Verfügung – genau wie eine Gigabit-LAN-Schnittstelle. Gekühlt werden Hardware und Festplatten von zwei 80 x 80 mm großen Lüftern. Als Betriebssystem dient Synologys eigener DiskStation Manager in Version 5.2. Sobald DSM 6.0 erscheint, dürfte es natürlich ein entsprechendes Update geben. Insgesamt bringt es die Synology DS416j auf Abmessungen von 184 x 168 x 230 mm und stemmt rund 2,2 kg auf die Waage.

Die Synology DS416j soll ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 309,40 Euro im Handel erhältlich sein – ohne Festplatten. Unser Preisvergleich listet das NAS derzeit schon zu diesem Preis.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6528
Kann man zwei Einschübe für SSDs als Cache nutzen um z.B. die Reaktionsgeschwindigkeit zu verringern?
#2
Registriert seit: 20.07.2009

Matrose
Beiträge: 14
nein SSD Cache gibt es für das Modell nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]