1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Synology Embedded DataStation EDS14 und DiskStation DSJ414j vorgestellt

Synology Embedded DataStation EDS14 und DiskStation DSJ414j vorgestellt

Veröffentlicht am: von

synologySynology hat zwei neue Netz-Speicher vorgestellt, die sich in ihrem Basisansatz kaum größer voneinander unterscheiden könnten. Beginnen wollen wir mit der Synology Embedded DataStation EDS14, einem handteller großen NAS-Server für den mobilen Einsatz.

Die Hardware selbst verfügt zunächst einmal nicht über eigenen Speicher, sondern bindet diesen über jeweils einen USB-2.0- und -3.0-Port an. Zusätzlich bietet die Embedded-DataStation einen Einschub für SD-Speicherkarten. Gelesen werden können Datenträger mit den Dateisystemen HFS+, NTFS, FAT, EXT3 und EXT4. Im Netzwerk verteilt werden die Dateien dann über zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse sowie einen optional angeschlossenen WLAN-Dongle. Die Stromversorgung erfolgt über ein 24-Watt-Netzteil. Im Inneren arbeitet ein Marvell Armada 370 mit 1,2 GHz, dem 512 MB Arbeitsspeicher zur Verfügung gestellt werden. Auf diesem Prozessor läuft dann auch der DiskStation-Manager (DSM) in der aktuellen Version.

Synology bewirbt die Embedded DiskStation EDS14 besonders durch ihre Robustheit auch in extremeren Umgebungen. So ist die Hardware auf Betriebstemperaturen zwischen -20 und +50 °C ausgelegt. Weiterhin besitzt sie einen DC-Stromausgang zur Versorgung eventueller Peripheriegeräte. Die Abmessungen betragen 125 x 125 x 31 mm bei einem Gewicht von 295 Gramm. Die Leistungsdaten gibt Synology wie folgt an: Per USB 3.0 sollen bis zu 112 MB pro Sekunde für das Lesen und 50 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten möglich sein. Eingesteckte SDXC-Speicherkarten erreichen Übertragungsraten von 78 MB pro Sekunde für das Lesen und 45 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten. Die Embedded DiskStation EDS14 soll in Kürze zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 179,90 Euro erhältlich sein.

Synology Embedded DataStation EDS14
Synology Embedded DataStation EDS14

Zweite Neuvorstellung ist die DiskStation DS414j - ein kostengünstiger 4-Bay-NAS-Server, der speziell für kleine Büros und Heimanwender und deren effiziente Verwaltung der Daten entwickelt wurde. Der NAS-Server bietet wie gesagt Platz für vier Festplatten oder SSDs, die 2,5- oder 3,5-Zoll groß sein können. Die maximale Kapazität kann bis zu 20 TB betragen, wobei die endgültige Kapazität abhängig von den verwendeten Datenspeichern und dem jeweils verwendeten RAID-Modus ist. Zusätzlich bietet die DiskStation DS414j noch jeweils einen USB-2.0- und einen USB-3.0-Anschluss für das Anbinden externer Laufwerke. Diese können entweder mit dem HFS+-, NTFS-, FAT, EXT3- oder EXT4-Datensystem ausgestattet sein. Intern wird über den DiskStation Manager EXT4 verwendet. Synology gibt eine Datenübertragungsrate von 112 MB pro Sekunde für das Lesen und 80 MB für das Schreiben von Daten an.

Angeschlossen wird die DiskStation DS414j per Gigabit-Ethernet, optional ist auch eine Verbindung per WLAN-Dongle möglich. Synology gibt einen maximalen Stromverbrauch bei Last von 36,7 Watt an. Im Leerlauf sollen es 8,5 Watt sein. Die beiden 80-mm-Lüfter sollen dabei für eine Lautstärke von 18,9 dB(A) sorgen. Mit für den Stromverbrauch verantwortlich, wenn auch nur zu einem geringen Anteil, ist der eingebaute MindSpeed Comcerto 2000, ein Dual-Core mit 1,2 GHz. Auf ihm und den 512 MB Arbeitsspeicher läuft dann auch der DiskStation Manager (DSM) in der aktuellen Version. Das Gehäuse misst 184 x 168 x 230 mm bei einem Gewicht von 2,21 kg. Die DiskStation DS414j soll in Kürze für eine unverbindliche Preisempfehlung von 299,95 Euro erhältlich sein.

Synology Embedded DataStation EDS14
Synology Embedded DataStation EDS14

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]