> > > > Qualcomm mit LTE-U und erste Informationen zum Snapdragon 820

Qualcomm mit LTE-U und erste Informationen zum Snapdragon 820

Veröffentlicht am: von

qualcommBereits in der vergangenen Woche präsentierte Qualcomm eine Reihe neuer Snapdragon-Prozessoren und auch die Umbenennung der LTE-Modems spielte bereits eine Rolle. Auf dem Mobile World Congress konnten also nur wenige Neuankündigungen aus dem Hause Qualcomm erwartet werden.

So überraschte es auch nicht, dass andere Themen auf der Pressekonferenz eine Rolle spielten. Dazu gehörte auch LTE-U - der unlizenzierte Bereich, in dem LTE betrieben werden kann. LTE-U arbeitet ebenfalls im 5-GHz-Band und soll zusammen mit WLAN auf dem gleichen Frequenzband in Koexistenz zusammenarbeiten. LTE-U soll vor allem in kleinen Bereich eingesetzt werden, in denen normale Mobilfunkzellen schnell überlastet sein können. Via Carrier-Aggregation, also einer gemeinsamen Nutzung von LTE-U und WLAN sollen Datenverbindungen nicht nur stabiler, sondern auch schneller werden. Fußballstadien und Konzertsäle, aber auch große Messen sind mögliche Einsatzgebiete von LTE-U. Für 2016 planen Qualcomm und einige Provider LTE-U einzuführen. Natürlich sind auch andere Netzwerkausrüster wie Ericsson und Huawei mit an Bord.

Carrier-Aggregation zwischen LTE-U und WLAN
Carrier-Aggregation zwischen LTE-U und WLAN.

Ebenfalls auf dem MWC zu sehen gibt es eine erste Livedemo von LTE in der Ausbaustufe Cat. 11. LTE Cat 11 soll Downloadraten von 600 Mbit pro Sekunde erreichen. Dazu werden auch hier mehrere Mobilfunkzellen zusammengefasst und gemeinsam genutzt. Da sich alle eingebuchten Nutzer diese Bandbreite teilen, sind 600 Mbit pro Sekunde natürlich nur in der Theorie möglich.

Snapdragon Sense ID 3D Fingerabdruck

Auch die Sicherheit der mobilen Geräte nimmt Qualcomm in Angriff und versucht sich an einem eigenen Fingerabdrucksensor. Dieser unterscheidet sich von den klassischen kapazitiven Sensoren durch die Verwendung von Ultraschall. Damit wird ein 3D-Fingeradruck erstellt, der nicht nur die Papillare erkennt und analysiert, sondern eben auch eine dritte Ebene mit einbezieht.

Snapdragon Sense ID 3D Fingerabdruck
Snapdragon Sense ID 3D Fingerabdruck.

Der Sensor als solches kann sich auch unter einer Metall- oder Glasoberfläche befinden, was den Smartphone-Designern neue Möglichkeiten bietet. Außerdem soll der Sensor auch funktionieren, wenn der Finger der Nutzers feucht bzw. schwitzig ist. Sowohl die Erkennungsrate als auch die Sicherheit soll sich durch die Einsatz von Ultraschall verbessern. Zuletzt wurde auf dem 31C3 des Chaos Computer Clubs gezeigt, wie einfach aktuelle Fingerabdruck-Systeme zu umgehen sind. Vielleicht schafft es Qualcomm mit Sense ID hier wieder etwas mehr Vertrauen in die Technologie zu bringen.

Qualcomm Snapdragon 820

Qualcomm Snapdragon 820
Qualcomm Snapdragon 820.

Auch zur nächsten Generation der Snapdragon-Prozessoren äußerte sich Qualcomm, auch wenn die wichtigen technischen Details zu ausstehen. Der Qualcomm Snapdragon 820 soll erstmals das eigene "Kryo"-CPU-Design verwenden, dass sich bei Qualcomm schon seit einigen Jahren in der Entwicklung befindet. Gefertigt werden soll der Snapdragon 820 im neuen FinFET-Verfahren in 14 nm. Die "Kryo"-Architektur wird zunächst nur beim Snapdragon 820 verwendet, Qualcomm schließt aber nicht aus, dass nach und nach auch die Mittelklasse- und Low-End-Prozessoren auf das eigenen Design umgestellt werden.

Erste Samples des Snapdragon 820 sollen in der zweiten Jahreshälfte ausgeliefert werden, so dass vor Jahresende bzw. Anfang 2016 nicht mit ersten Produkten zu rechnen ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]