> > > > Sony NW-ZX300 Walkman mit HiRes Audio statt Retro-Kassetten

Sony NW-ZX300 Walkman mit HiRes Audio statt Retro-Kassetten

Veröffentlicht am: von

Sony hat auf der IFA 2017 in Berlin einen neuen Walkman vorgestellt: Wer die Walkman-Reihe aber noch mit analogen Kassetten vergangener Tage assoziiert, wird hier umdenken müssen: Denn es handelt sich beim neuen Sony NW-ZX300 Walkman vielmehr um einen digitalen Multimediaplayer. Dabei sind anspruchsvolle Musikfans die Zielgruppe, welche auch unterwegs eine möglichst hochwertige Klangqualität wünschen. So unterstützt der neue Walkman PCM-Audio mit 384kHz / 32-bit. Sonys neuer Player ist auch in der Lage dank USB-DAC Audio vom PC entgegen zu nehmen. Die Steuerung erfolgt genau wie bei Smartphones über den Touchscreen mit 800 x 480 Bildpunkten als Auflösung und einige Buttons an der Seite für z. B. die Lautstärke oder das Pausieren der Wiedergabe.

Der Sony Walkman NW-ZX300 misst ca. 57,7 x 120,4 x 14,9 mm bei einem Gewicht von 157 Gramm. Mit einer Akkuladung sollen bis zu 30 Stunden Wiedergabe möglich sein. Neben dem USB-Anschluss sind auch ein WM-Port, Bluetooth 4.2 mit Unterstützung für aptX, NFC ein Anschluss für Kopfhörer und ein Slot für microSD-Speicherkarten vorhanden. Ab Werk sind 64 GB Speicherplatz integriert. Als Betriebssystem kommt proprietäre Software von Sony zum Einsatz. Im Lieferumfang des Geräts sind neben dem Walkman selbst auch ein USB-Kabel, eine Kurzanleitung plus ein Benutzerhandbuch enthalten.

Im Handel ist der Sony Walkman NW-ZX300 in Deutschland ab Oktober zu haben. Als Preisempfehlung sind 699 Euro genannt. Somit lohnt sich die Anschaffung vermutlich nur für Audio-Enthusiasten, die auch unterwegs mit hochwertigen Kopfhörern Musik hören und die Klangqualität zu schätzen wissen. Denn zu diesem Preis erhält man sonst natürlich bereits ein High-End-Smartphone, das deutlich vielseitiger in den Einsatzmöglichkeiten ist und für die meisten Anwender zum Musikhören ausreicht. Wie eingangs erwähnt, sind aber auch klar die Audiophilen die anvisierte Zielgruppe Sonys.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1321
700 €

Is klar Sony
#4
Registriert seit: 19.05.2013
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1739
Naja 700€ sind in dem Bereich bei weitem nicht Ende der Fahnenstange. Außerdem ist alles über CD-Qualität (44,1khz/16bit) schon fraglich und spätestens bei 192khz/24bit ist Schluss. Darüber ist Voodoo. Allerdings ist für den Sound am Ende wichtiger welcher DAC und Amp benutzt wird.
#5
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1111
Naja, fraglich ist das nicht unbedingt. Jeder der sich mal eine LP im direkten Vergleich zur CD angehört hat weiß, daß man da schon noch Unterschiede hört. Die Frage ist nur, wie wichtig es einem Unterwegs ist, wo man wahrscheinlich aufgrund der Umgebungsgeräusche nicht mal einen Unteschied zwischen CD und 128kb MP3 hört.

Ich nutze immer noch einen SanDisk Sansa Clip+ für Unterwegs. RockBox Firmware drauf, 128GB mSD-Karte mit FLAC-files reinstecken und fertig. Leider gibt es RockBox für die neueren Modelle des Sansa nicht mehr und auch die Akkulaufzeiten der neueren Modelle sind schlechter etc. Schade eigentlich, aber immer mehr Leute nutzen eben heutzutage eh das Smartphone anstatt ein zweites Gerät mitzuführen.

Preislich sind Geräte wie der FiiO X3 oder eben der Sony NW-AW35 die beste Alternative, wenn man bessere Musik-Qualität für Unterwegs will, obwohl das Smartphone auch schon ausreicht.
#6
customavatars/avatar262521_1.gif
Registriert seit: 25.11.2016
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Zitat Kununa;25790371
Außerdem ist alles über CD-Qualität (44,1khz/16bit) schon fraglich und spätestens bei 192khz/24bit ist Schluss. Darüber ist Voodoo.


Dito! Sogar über mein Equipment, bestehend aus Panasonic SA-XR700 und Magnat Quantum 670 Series, ist der heraushörbare Effekt von 96/24 weitgehend Voodoo. Einzig die 24 Bit erweisen sich wie eh und je als eine merkliche Verbesserung in der Plastizität. Ich bediene mich schon des japanischen Tonmaterials, was den europäischen, minderwertigen Ramsch à la lieblose Massenproduktion bei weitem übertrifft.

Aber 384/32 ... Und das auf einem mobilen Gerät? Sorry, solche Elektroniken von viel zu geringem Wirkungsgrad nehmen es mit echtes HiFi nicht ansatzweise auf. Diese Industrie schon wieder ...
#7
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1082
Lächerlicher Crap, typisch Sony.
Würden sie mal wieder einen echten Walkman rausbringen hätten sie meinen Respekt dafür.
#8
Registriert seit: 18.12.2012

Gefreiter
Beiträge: 64
Kann mit 300 € in-ear Kopfhörern keinen Unterschied mehr feststellen, zwischen einer flac Datei und dem daraus konvertierten 320 kbps vbr Stück; bei üblichen 44,1/48 khz und 16/24 bit.
#9
Registriert seit: 08.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 155
Zitat jrs77;25790594
Naja, fraglich ist das nicht unbedingt. Jeder der sich mal eine LP im direkten Vergleich zur CD angehört hat weiß, daß man da schon noch Unterschiede hört.

Das wird niemand bestreiten, wie auch hoffentlich nicht, dass das an der im Vergleich technischen Unzulänglichkeit des Mediums LP liegt. Nicht falsch verstehen: auch ich lege dann und wann gerne mal eine LP auf. :)

Hingegen ist es mir fast unmöglich, per Hörtest Unterschiede zwischen einem Stück auf einer Original-CD und dem gleichen Stück anständig MP3-komprimiert ab 192 kbit/s zu detektieren.

Viele Grüße,
Ezeqiel
#10
customavatars/avatar188889_1.gif
Registriert seit: 20.02.2013
Europe
Stabsgefreiter
Beiträge: 286
Man sollte es nicht so stringent sehen. Aussagen wie "hört man nicht raus" sind auch sehr subjektiv in technischer wie auch in hörbarer hinsicht.

Denn wie eingangs schonmal erwähnt wurde ist der DAC und auch der Verstärker mit entscheidend. Da kann man noch so teure Boxen bzw. Ohrhörer haben, die Ausgabe limitiert. Man merkt ja bereits einen deutlichen unterschied ob man die Apple InEars an einem iPhone oder aber am MacBook anschließt und das auch sehr deutlich. Wenn man dann einen anständigen AMP hat von Cambridge oder auch was gebräuchlicheres wie Denon kann man auch mal Boxen bzw. Ohrhörer vergleichen. Die Beyerdynamic InEars bspw. sind bei weitem nicht das Ende der Fahnenstange, man kann locker tausende Euros für InEars ausgeben bei denen man einen massiven Unterschied hört, selbst ohne sich darauf zu konzentrieren, setzt halt ein gescheites Abspielgerät bzw. passenden DAC, AMP und auch alles andere dazu voraus.

Ob man den Walkman hingegen sinnvoll nutzen kann, ist eine andere Frage, ich denke schon, wenn auch nicht unterwegs, so kann man einmal am Zielort angekommen mit anständigen Ohrhörern seine lieblingsmusik auf sehr hohem Niveau genießen. Finde es also durchaus nicht unsinnig.

Klar ist die Käuferschaft für so etwas stark begrenzt und ich würde mich doch sehr wundern, wenn hier im Forum mehr als ein Dutzend Menschen unterwegs sind, die dies auch wirklich wertzuschätzen wissen. Denn in dem Bereich sind 700EUR vergleichsweise Porto, denn in dem Bereich geben die meisten zehntausende von Euros für die Heimanlagen aus.

Schaut man sich die massive und vor allem positive Resonanz auf das wiederbeleben von Technics durch Panasonic an, wo die Reference Serie usw. deutlich in einem anderen Preissegment aufgehängt sind, scheint es ein durchaus stetig wachsender Kundenkreis zu sein.

Wenn man keine Verwendung dafür hat ist das natürlich völlig legitim, aber ich finde an dem Produkt gibt es andere, vor allem technische Kritikpunkte über die man diskutieren kann, sinnvoll einsetzbar und durchaus raushörbar ist der Unterschied allemal.

Cheers.
#11
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1321
Zitat SalatKraut;25790922
Kann mit 300 € in-ear Kopfhörern keinen Unterschied mehr feststellen, zwischen einer flac Datei und dem daraus konvertierten 320 kbps vbr Stück; bei üblichen 44,1/48 khz und 16/24 bit.


Es kommt alleine auf den Preis an. Mit 300€ Billigkopfhörern hört man keinen Unterschied. Du musst mindestens 350 € ausgeben.

Zitat Ezeqiel;25791164
Hingegen ist es mir fast unmöglich, per Hörtest Unterschiede zwischen einem Stück auf einer Original-CD und dem gleichen Stück anständig MP3-komprimiert ab 192 kbit/s zu detektieren.

Viele Grüße,
Ezeqiel


Es gibt sogar Leute, die hören sich 5 mal den gleichen Song auf der gleichen Anlage an und hören klare Unterschiede, weil ihnen gesagt wird, dass die Lautsprecherkabel gewechselt werden (was aber nicht der Fall war).

-> Man sollte es selber testen.

Unterwegs mit einem Walkman habe ich jedoch Bedenken. Unterwegs ist es meist laut.
#12
customavatars/avatar117499_1.gif
Registriert seit: 01.08.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 213
Zitat SalatKraut;25790922
Kann mit 300 € in-ear Kopfhörern keinen Unterschied mehr feststellen, zwischen einer flac Datei und dem daraus konvertierten 320 kbps vbr Stück; bei üblichen 44,1/48 khz und 16/24 bit.


Hab hier ein Sony NW-ZX2 + Final Audio Heaven VI.
Gegenüber mein billigen Cowon Plenue D hört man sehr wohl ein Unterschied in der Qualität.
Gute In-Ears gibt es erst ab ca. 400 Euro. Alles drunter ... Naja.

Aber grundsätzlich spielt man bei solchen Playern nur hochwertige Flac's (> 24/96) bzw. DSD ab.
Alles andere wäre Perlen vor die Säue werfen.

Problem ist einfach, dass man aktuelle Alben in hochwertigen DSD fast nirgends bekommt.
Die Masse lässt sich mit MP3 abspeisen, da die Musik auf dem Handy gehört wird. Dazu dann 20.- Euro Kopfhörer.
Da merkt doch kein Mensch den Unterschied zu DSD oder Flac.

Davon abgesehen gab es doch von Sony ein Nachfolgemodell des NW-ZX2 in Gold.
Gab/gibt es ab ca. 3000,- Euro aufwärts.

Von daher ist der angekündigte MP3-Player ein Schnäppchen. :d
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Creative Sound BlasterX Katana im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CREATIVE_SOUND_BLASTERX_KATANA

Nicht nur im Wohnzimmer kann fehlender Platz einem Sound-System im Wege stehen, auch am Schreibtisch geht es nicht selten eng zu. Mit dem Sound BlasterX Katana will Creative eine Lösung bieten, die guten Klang im kleinen Gehäuse ermöglicht. Doch nicht nur Gamer dürften sich angesprochen... [mehr]

Sennheiser GAME ZERO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SENNHEISER_GAME_ZERO_TEASER

Der deutsche Traditionshersteller Sennheiser, welcher jedoch nicht primär für den Gaming-Bereich entwickelt, bietet nun genau für diesen Bereich ein neues Headset an. Das GAME ZERO soll durch sein ausgeklügeltes Design und einen sehr guten Klang den professionellen Spieler mit dem richtigen... [mehr]

Bragi The Headphone im Test - Lässt den Schall auf Knopfdruck durch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BRAGI_HP_TEASER

Drahtlose Kopfhörer stehen spätestens seit Ende letzten Jahres hoch im Kurs, denn mit der im September vorgestellten iPhone-7-Generation ließ Apple die 3,5-mm-Buchse sterben, viele weitere Hersteller folgten. Damit wurde im Nu ein großer neuer Markt geschaffen, der nun bedient werden will.... [mehr]

Sonos startet Test der Amazon-Alexa-Integration

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONOS_LOGO

Es gibt schon seit einiger Zeit Gerüchte, laut denen Sonos mit seinen smarten Multiroom-Lautsprecher-Systemen bald auch die Sprachsteuerung Amazon Alexa unterstützen könnte. Jetzt scheint der Zeitpunkt aber immer näher zu rücken. Dabei hat Sonos sich zudem höhere Ziele gesteckt als... [mehr]

Auf dem Weg nach Las Vegas - Sonys bester Noise Cancellation-Kopfhörer...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SONY_MDR-1000X_LOGO

Auf unserer Reise zur CES begleitete uns in diesem Jahr ein besonderer Kopfhörer. Der MDR-1000X ist Sonys Premiummodell mit Active Noise Cancellation. Die lange Flugstrecke nach Las Vegas sollte uns genauso wie der lärmende Messealltag die Gelegenheit geben, ANC auszuprobieren und den rund 400... [mehr]