> > > > Gaming-Headsets: Logitech kündigt G433 und G233 Prodigy Gaming an

Gaming-Headsets: Logitech kündigt G433 und G233 Prodigy Gaming an

Veröffentlicht am: von

logitech logo Logitech hat mit dem G433 7.1 und dem G233 Prodigy Gaming zwei neue Headsets für Gamer angekündigt. Wie der Hersteller via Pressemitteilung bekannt gibt, werden beide auf die zum Patent angemeldeten Lautsprecher Pro-G basieren. Mit diesen sei ein besonders hochwertiger Klang möglich. Erreicht wird dies laut Logitech durch die Verwendung von Hybrid-Meshmaterialien sowie durch klarere und präzisere Höhen sowie durch satte Tiefen bei minimaler Verzerrung. Bei beiden Modellen wird ein Lautsprecher mit einem Durchmesser von 40 mm zum Einsatz kommen. Die Lautsprecher sollen sowohl bei analoger als auch digitaler Wiedergabe per USB einen hochwertigen Klang bieten.

Das Logitech G433 kommt mit einem 7.1-Sound daher. Dieser wird über die DTS-Headphone-X-Technologie simuliert. Durch ein positionsgenaues Klangbild hört der Spieler beispielsweise präzise, aus welcher Richtung die Gegner angreifen und wie weit sie noch entfernt sind. Zudem kann die Lautstärke der sieben Audiokanäle individuell eingestellt werden. Außerdem ist das G433 mit einer wasser- und schmutzabweisenden Stoffveredelung ausgeführt. Als Farben stehen Royal Blue, Fire Red, Triple Black und Camo Blue zur Auswahl.

Das G233 hingegen wird die etwas günstigere Version des G433 werden. Bei diesem Modell muss der Käufer sich mit etwas weniger Mesh-Gewebe begnügen und auch 7.1-Sound wird nicht an Bord sein. Das G233 besteht aus einem weichen, schwarzen Material mit cyanblauen Ohrpolstern. Die restliche Ausstattung bleibt zum G433 identisch.

Beide Modelle sollen besonders leicht sein und dadurch auch beim längeren Tragen nicht stören. Des Weiteren kommen atmungsaktive Sport-Mesh-Ohrpolster zum Einsatz, die sich mühelos abnehmen lassen. Beide Headsets verfügen über ein abnehmbares Boom-Mikrofon und können problemlos mit dem PC oder eine Konsole genutzt werden.

Das Logitech G233 und G433 Prodigy Gaming wird voraussichtlich noch im Juni im Handel stehen. Der Preis für das G233 wird von Logitech auf rund 90 Euro beziffert und das G433 soll rund 130 Euro kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 22.10.2008

Gefreiter
Beiträge: 52
Ach ja.. Gaming Headsets.. hab ich früher auch gekauft. Den Internetforen sei Dank bin ich inzwischen mit KH+Mikro unterwegs.

Möchte meinen Philips Fidelio X1 + V-Moda BoomPro nicht mehr missen.
#6
Registriert seit: 12.01.2011

Obergefreiter
Beiträge: 74
Seit dem Speedlink Medusa 5.1 ist für mich so etwas wie "7.1 Sound" ein Garantiesiegel für hoch angepriesenen billig Schnickschnack. Die Headsets haben jeweils einen Treiber links und rechts. 7.1 ist da nur der Treiber der USB-Soundkarte...
#7
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1592
Wobei es auch "echte" 5.1 oder 7.1 Kopfhörer gab, nur musste man auch logischerweise mehr Kabel mit der Soundkarte verbinden.

Ich bin ebenfalls kein Freund von "Gaming Headsets". Für beste Musikwiedergabe sind diese Headsets meistens nicht geeignet.

Für Skype oder Spiele aber OK, mehr auch nicht.
#8
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5805
Nicht mal für Spiele, da teils der Bass so gepusht ist, dass die Ortung völlig flöten geht. Aber dem ahnungslosen Casual-Consumer gefällts, wenn der Bassmatsch die Hirnmasse massiert.
#9
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 437
Bass in the Place London.
#10
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1125
Zitat GorgTech;25598795
Wobei es auch "echte" 5.1 oder 7.1 Kopfhörer gab, nur musste man auch logischerweise mehr Kabel mit der Soundkarte verbinden.

Ich bin ebenfalls kein Freund von "Gaming Headsets". Für beste Musikwiedergabe sind diese Headsets meistens nicht geeignet.

Für Skype oder Spiele aber OK, mehr auch nicht.


Also ein "Gaming" Headset ist für Musik nicht geeignet, aber für Spiele schon ?

Klingt für mich nach: Alles richtig gemacht :-)
#11
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2750
Zitat paul1508;25598786
Seit dem Speedlink Medusa 5.1 ist für mich so etwas wie "7.1 Sound" ein Garantiesiegel für hoch angepriesenen billig Schnickschnack. Die Headsets haben jeweils einen Treiber links und rechts. 7.1 ist da nur der Treiber der USB-Soundkarte...


Das reicht für Surround aus. Du hast ja auch nur zwei Ohren. ;)
#12
customavatars/avatar28868_1.gif
Registriert seit: 23.10.2005
Hildesheim
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1346
Herrlich, wie sofort wieder die "mein Profikopfhörer (300€) und das drangebastelete Mikro (50€) sind viel besser als dieser Mist"-Fraktion schreit.

#13
customavatars/avatar76607_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2669
hier hat bisher noch keiner was zu seinem 300€ kopfhörer gesagt...
Vielleicht kannst du ja aber mal erklären, warum man sich diese Mist von Logitech kaufen sollte, wenn man eben günstigere und bessere Kopfhörer kaufen kann die wenigstens auch länger als die Garantiezeit überleben.
Bin mal gespannt...
Ich habe btw nicht mehr für meinen Hifi Kopfhörer bezahlt, wie für das G233...
#14
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5805
Zitat Wurststurm;25607529
Herrlich, wie sofort wieder die "mein Profikopfhörer (300€) und das drangebastelete Mikro (50€) sind viel besser als dieser Mist"-Fraktion schreit.

Allein ein Lioncast LX50 tritt den Logitech Gelumpe sowas von in den Arsch, dass sich Logitech nur noch schämen sollte, sonen Käse anzubieten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]