> > > > Bose Connect: Kopfhörerhersteller soll illegal Daten sammeln und weitergeben

Bose Connect: Kopfhörerhersteller soll illegal Daten sammeln und weitergeben

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Der Hersteller Bose, hierzulande für seine Lautsprecher, Kopfhörer und anderweitiges Audio-Equipment bekannt, wird in den USA in einer brisanten Angelegenheit verklagt: So sollen bei den drahtlosen Kopfhörern des Herstellers über die App Bose Connect unerlaubt Daten mitgeschnitten worden sein. Demnach habe Bose Nutzerdaten, z. B. zu den Hörgewohnheiten der Kunden, erfasst, gespeichert und sogar an andere Firmen weitergereicht. Das alles sei ohne Wissen und entsprechend auch ohne Zustimmung der Kunden geschehen. Jedenfalls ist das der Vorwurf einer Klage in Chicago. Bose habe durch seine Vorgehensweise zahlreiche Gesetze gebrochen und sich über die Audio-Historie der Anwender einen unerlaubten Blick in deren Leben verschafft.

In der Klage bringt man die Kritik auf den Punkt: „Die persönlichen Audio-Auswahlen eines Menschen, beispielsweise Musik, Radioübertragungen, Podcasts oder Hörbücher, gewähren unglaublich tiefe Einblicke in die Persönlichkeit, das Verhalten, politische Ansichten und die Identität.“ Auf den ersten Blick klingt das eventuell hoch gegriffen, in der Klage werden aber als Beispiele LGBT-Podcasts oder z. B. muslimische Gebetsaufrufe genannt. Konsumenten derartiger Beiträge werden womöglich bei der Datenauswertung kategorisiert. Kläger ist ein Mann namens Kyle Zak, welcher selbst die App für Bose Connect genutzt hatte. Ziel ist es, die Klage stellvertretend für alle ausspionierten Besitzer von Bose-Kopfhörern zu führen.

Bose habe mit der Hilfe der erhobenen Daten detaillierte Kundenprofile mit den Nutzungsgewohnheiten erstellt. Diese Profile habe Bose dann mit anderen Marketing-Unternehmen geteilt. Bose selbst hat die Vorwürfe bisher noch nicht kommentiert. Zwar sind die Kopfhörer des Unternehmens auch ohne die App Bose Connect nutzbar, doch jene schaltet erst viele Optionen frei – und führt dann zur unerwünschten Datensammlung. Neben den Bose QuietComfort 35 sollen laut der Klage beispielsweise auch die SoundSport Wireless, Sound Sport Pulse Wireless, QuietControl 30, SoundLink Around-Ear Wireless Headphones II und SoundLink Color II betroffen sein.

Ob die Vorwürfe nun der Wahrheit entsprechen, ist noch offen. Denn jetzt muss sich ein Gericht der Anschuldigungen annehmen. Offen ist auch, ob Bose eventuell auch in Europa und damit Deutschland ähnlich mit Kundendaten verfahren sein könnte.

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar14358_1.gif
Registriert seit: 15.10.2004
SüdHessen
Oberbootsmann
Beiträge: 824
Was Amazon wohl so alles mit Echo (Dot) anstellt...hmmm... *aluhutaufsetz* :)
#3
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3060
Irgendwie überrascht mich das gar nicht... und ich denke auch nicht, das Bose da allein mit ist.

Ich mein, irgendwas muss bescheuerte Konzepte wie "Internet der Dinge" ja vorwärtstreiben, sonst gäbe es sie erst gar nicht.
#4
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Bootsmann
Beiträge: 577
"Die unsichtbare Hand des Marktes"... lol
#5
Registriert seit: 29.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 298
früher hat man Kindergarten an die Strasse gestellt und Autos zählen lassen, heute zählen elektronische Anlagen das Verkehrsaufkommen ....................
vor 15 Jahren hat man mich mit großen Augen angeschaut "Wie dein Geld ist beim Onlinebanking, bist du wahnsinnig in 2 Tagen ist dein Konto leer geräumt .......... und nix ist"
heute mit Alexa Dot steuer ich meine Hue Lampen im ganzen Haus und ziehe mir des öfteren Abends Primevideos rein oder höre Stundelang Musik und es ist mir auch langsam scheiß egal ob sich da irgendwo ein NSA Futzi die Eier krault nur weil ich Rülpse, weil eines ist klar an dem Tag wo ich Verbre**er werden will ziehe ich den Stecker bei Alexa .............

PS ach Heinzungsanlage im ganzen Haus ja auch noch ......... in meinem kleinen Star Treck Universium
#6
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2765
Noch ein Grund mehr solche "World´s of K.I." Produkte zu meiden. Da sollte man mal 50 Millionen Euro Strafen verhängen aber wen interessiert schon der Verbraucherschutz ?

Ich hoffe dass das alles floppt und die Leute nicht auf dieses tolle Echo und Autonom hereinfallen. Aber da hoffe ich vermutlich vergebens.
#7
customavatars/avatar91482_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4767
Zitat eppic;25486518
Als ob es nicht schon genug Gründe gab um Bose einen Bogen zu machen...


Welche sind das denn?
#8
customavatars/avatar83758_1.gif
Registriert seit: 29.01.2008
im Osten (TF)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2397
Zitat salzCracker;25487409
Welche sind das denn?


Abgesehen vom Klang, Verarbeitung/Materialien, Preisgestaltung und Marketing?
#9
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1456
Zitat eppic;25487416
Abgesehen vom Klang, Verarbeitung/Materialien, Preisgestaltung und Marketing?


Wollte ich gerade auch sagen. Bose ist wohl die überbewerteste HiFi Firma die man finden kann. Ich muss immer lachen wenn Autohersteller ganz stolz ihr "Bose Musiksystem" preisen und dafür auch noch mehr Geld wollen.
#10
customavatars/avatar240287_1.gif
Registriert seit: 21.01.2016
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1753
Mehrere Mikrofone, Kameras, GPS etc hat doch jeder am Mann ;) wenn irgendeine staatliche Einrichtung was wissen möchte, erfährt sie das auch. Nur das man heute keine Stasi mehr dafür braucht.

Es sollte auch jedem klar sein bei Dingen wie Cloud etc. Das auch wenn man es auf privat stellt, das in erster Linie gegenüber anderen normalen Bürgern gilt, nicht aber gegenüber Behörden oder den Firmen selbst.

Trotzdem ist es wichtig das gegen sowas öffentlich vorgegangen wird, sei es gegen die NSA oder im Falle wie hier Bose oder wen auch immer.

Die Firmen, Behörden etc können natürlich überall rein schauen, dadurch das dagegen aber vorgegangen wird und solche Dinge wie offizielle Lücken einbauen in Software für Behörde XY untersagt bleibt, sorgt man wenigstens dafür das diese Daten nicht im großen Stil ohne rechtliche Grundlage gegen einen Verwender werden können.
#11
customavatars/avatar40809_1.gif
Registriert seit: 28.05.2006
Bremen
Bootsmann
Beiträge: 716
Bose ist auch nicht mein Fall, aber Produkte anderer Hersteller telefonieren bestimmt auch nach Hause.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Steelseries Siberia P800 im Test - Guter Klang trifft flexible Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/STEELSERIES_SIBERIA_800/SIBERIA800-TEASER_KLEIN

Das Steelseries Siberia P800 soll, wenn es nach dem Hersteller geht, das beste drahtlose Gaming-Headset sein, das aktuell auf dem Markt verfügbar ist. Mit dieser selbstbewussten Aussage wird die Messlatte für unseren Test natürlich sehr hoch gelegt, eines kann man dem alles andere als günstigen... [mehr]

Ozone Rage Z90 im Test - Echtes Surround-Gaming mit dem Headset

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/OZONE_Z90-TEASER

Ozone bietet mit dem Rage Z90 ein voluminöses Gaming-Headset an, das einen erstklassigen Tragekomfort mit einem guten Klang verbinden soll. Darüber hinaus setzen die Spanier auf eine ungewöhnliche Steuerung. Wie gut sich das Headset in der Praxis schlägt, klären wir wie immer in unserem... [mehr]