dell up2720 teaserDer Bereich der Creator-Displays ist in diesem Herbst umkämpfter denn je, schließlich stehen Kreativ-Profis bei allen Herstellern hoch im Kurs. Für Dell ist diese Anwendergruppenichts neues, schließlich bietet man schon seit vielen Jahren seine Premier-Color-Reihe an, welche noch einmal über den normalen UltraSharp-Geräten eingeordnet ist. 

Das neueste Mitglied der Reihe ist der Dell Ultrasharp UP2720Q, bei dem es sich um den ersten UHD-Monitor im 27-Zoll-Format handeln soll, der ein eingebautes Colorimeter besitzt – diese genaue Definition muss sein, schließlich bietet Eizo schon seit einigen Jahren Monitore mit integriertem Messgerät an. Bei Dell versteckt sich dieses nicht wie bei den Japanern im oberen Rahmen, sondern zentral im unteren Rahmen. Wird im OSD die Kalibrierung gewählt, öffnet sich eine kleine Schublade, aus der das Colorimter herausfährt. Nach einer kleinen Aufwärmphase geht es los, wobei der automatisch ablaufende Prozess rund 30 Minuten dauert. Die Ergebnisse werden direkt in die LUT des Monitors geschrieben, sodass der Anwender sich nicht weiter mit der Materie auseinandersetzen muss. Alternativ ist der Monitor auch Calman-Ready und kann entsprechend über die bekannte Software-Lösung kalibriert werden.

Die Grundlage des neuen 27-Zöllers ist ein UHD-Panel, das mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten auflöst, was zu einer Pixeldichte von 163 PPI führt. Dell setzt auf ein IPS-Panel, das mit einer maximalen Leuchtkraft von 250 cd/m² nicht allzu hell ausfällt. Der maximale Kontrastumfang wird mit 1.300:1 angegeben, was ein ordentlicher Wert für ein modernes IPS-Panel ist. Damit Streulicht die Wiedergabe nicht beeinflusst, befindet sich eine Blende direkt im Lieferumfang des Monitors.

Passend zur Ausrichtung soll natürlich eine große Farbraum-Abdeckung geboten werden. Der Dell Ultrasharp UP2720Q soll AdobeRGB zu 100 % abdecken, während DCI-P3 zu 98 % abgedeckt wird. Für BT 2020 wird noch ein Wert von 80 % angegeben.

Anschlusstechnisch setzt Dell auf das volle Arsenal. Neben DisplayPort 1.4 gibt es auch zwei HDMI-2.0-Schnittstellen und zwei Thunderbolt-3-Ports, damit der Monitor auch in eine Daisy Chain eingebunden werden kann. Eine der Schnittstellen ist darüber hinaus in der Lage, Notebooks mit bis zu 90 W zu laden. Abgerundet wird das Portfolio von fünf USB-Schnittstellen, zwei davon arbeiten nach USB 3.1 Gen 2.

Gemessen an der Ausrichtung dürfen natürlich auch die ergonomischen Einstellmöglichkeiten beim Dell Ultrasharp UP2720Q nicht auf der Strecke bleiben. Entsprechend kann das Display sowohl in der Höhe als auch in der Neigung angepasst werden – und auch eine Pivot-Funktion darf nicht fehlen.

Der Dell Ultrasharp UP2720Q wird voraussichtlich ab dem 15. Januar 2020 verfügbar sein. Genaue Angaben zum Preis macht Dell bislang noch nicht.