aoc 27p1AOC erweitert sein Sortiment heute um die neue P1-Serie, die direkt mit zahlreichen verschiedenen Displays an den Start gehen wird. Auch wenn es natürlich eine gewisse Abstufung zwischen den verschiedenen Modellen geben wird, so sollen doch alle Monitore über die gleichen Grundtugenden verfügen. Da wäre beispielsweise das Anschlusspanel, das generationsübergreifend arbeiten soll. Gerade im Büro-Umfeld kann es passieren, dass auch alte PCs oder Notebooks neben aktuellen Displays stehen. Daher besitzen alle P1-Monitore auch einen betagten VGA-Anschluss. Davon abgesehen zeigt sich das Anschlusspanel mit HDMI und DVI aber modern ausgestattet – bei den teureren Modellen gibt es darüber hinaus auch DisplayPort.

Auch das grundlegende Gehäuse-Design haben alle Geräte der AOC-P1-Serie gemeinsam. Das soll sich nicht nur durch ein pragmatisches, zweckdienliches Äußeres auszeichnen, sondern auch durch flexible Einstellmöglichkeiten. Entsprechend soll ein langes, komfortables Arbeiten am Schreibtisch möglich sein. Die kleinsten Modelle mit einer Diagonale von 21,5 Zoll besitzen einen Einstellbereich von 130 mm, während die größeren Varianten allesamt mit 150 mm aufwarten können. Ebenso weisen die P1-Displays einen großen Einstellbereich hinsichtlich der Neigung auf, denn sie können in einem Bereich von -5 bis 35° eingestellt werden. Gleichzeitig wird auch eine Pivot-Funktion geboten. Wem das alles nicht ausreicht, der kann auch auf eine Vesa-Halterung im typischen 100x100-mm-Format zurückgreifen.

Auch ein 16:10-Modell bietet die AOC-P1-Serie

Die kleinsten Modelle sind der AOC 22P1D und der 22P1. Beide besitzen eine Diagonale von 21,5 Zoll und die FullHD-Auflösung. Bei ersterem handelt es sich aber um das Einstiegsmodell der Serie, denn es wird lediglich ein TN-Panel verbaut und auch der DisplayPort wird eingespart. Zumindest ein USB-Hub ist aber mit von der Partie. Wer sich für den AOC 22P1 erhält ein MVA-Panel und muss auch nicht auf den DisplayPort verzichten. 

Mit einer Diagonale von 23,8 Zoll ist der AOC 24P1 eine Stufe größer, setzt aber ebenso auf die FullHD-Auflösung, als Display-Technik kommt nun aber IPS zum Einsatz. Angepasst wurde die auch die Höhenverstellung, die nun 150 mm bietet. Gleichzeitig gibt es aber gerade im Business-Segment noch viele Nutzer, die sich an der fehlenden Höhe des 16:9-Formats stören. Für diese hat AOC den X24P1 im Programm der mit 1.920 x 1.200 Bildpunkten auflöst und entsprechend das 16:10-Format besitzt. Auch hier kommt ein IPS-Panel zum Einsatz.

Die größten Modelle der P1-Serie besitzen eine Diagonale von 27 Zoll, werden aber mit verschiedenen Auflösungen angeboten. Der 27P1 besitzt ein FullHD-IPS-Panel, während der Q27P1 mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten aufwarten kann.

Der AOC 22P1D und der 22P1 sollen voraussichtlich ab Mai zu Preisen von 159 bzw. 189 Euro verfügbar sein. Alle weiteren Modelle werden dann nach aktueller Planung ab Juni verfügbar sein. Der AOC 24P1 wird 209 Euro kosten, während der X24P1 mit 279 Euro zu Buche schlägt. Wer sich für ein 27-Zoll-Display interessiert, muss mindestens 299 Euro für den AOC 27P1 einplanen. Der höher auflösende AOC Q27P1 wird 349 Euro kosten.