acer h7Der neue Typ-C-Anschluss hat das Zeugs dazu, der neue Anschluss der Massen zu werden – und das nicht nur, aufgrund seiner Verdrehsicherheit. Nachdem der aktuelle Steckerstandard, der sowohl von USB 3.1 als auch Thunderbolt 3 genutzt werden kann, bislang noch recht selten zu finden ist, sollte sich das in den kommenden Monaten schnell ändern.

Gut erkennen konnte man dies heute im Acer-Showroom am Vortag der CES. Nicht nur, dass das neue Jade-Primo-Smartphone über diese Schnittstelle mit seinem Dock verbunden wird, auch die neuen H7-Monitore erhalten ihre Bilddaten künftig über den USB-Typ-C-Anschluss. So können nicht nur der Rechner oder das neue 12-Zoll-MacBook problemlos mit dem Monitor verbunden werden, auch ein Smartphone mit dem entsprechenden Anschluss kann ohne Umwege über ein Dock direkt mit dem Monitor kommunizieren und wird gleichzeitig geladen. Darüber hinaus bietet Acer auch noch USB-2.0-Anschlüsse, sodass auch Nutzer älterer Geräte keine Probleme bekommen. Bildsignale können zusätzlich über HDMI oder DisplayPort zugespielt werden, auch hier wird also ein breites Anschlussportfolio geboten. Für ein möglichst schlankes Design, hat sich Acer zudem dazu entschlossen, auf ein externes Netzteil zu setzen.

Aber auch darüber hinaus machen die neuen Displays einen guten Eindruck. Die H7-Serie wird es zunächst in zwei Größen geben: 25 und 27 Zoll. Beide Geräte setzen auf ein IPS-Panel, das mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auflöst und eine angenehme Darstellung bietet. Wer seine Augen schonen möchte, kann zudem auf die Möglichkeit zurückgreifen, den Anteil des blauen Lichts zu reduzieren. Acer spricht zudem davon, dass der sRGB-Farbraum zu 100 % abgedeckt werden.

Das Gehäuse besitzt einen vergleichsweise dünnen Rahmen, während ein kreisrunder Standfuß aus gebürstetem Aluminium für einen sicheren Stand sorgen soll.

Die neuen H7-Modelle sollen laut Acer allerdings erst im April auf den Markt kommen, die Preise beginnen bei 499 Euro.