samsung 2013Als einer der ersten Hersteller hat sich Samsung konkret zur FreeSync-Technologie bekannt und will ab März 2015 auch erste Modelle anbieten. Erst kürzlich bestätigte Richard Huddy, Chief Gaming Scientist bei AMD, dass die ersten Monitore mit FreeSync-Unterstützung noch in diesem Jahr, spätestens aber im Januar verfügbar sein werden.

Konkret geäußert hat sich Samsung nun zur Modellreihe UD590 (23,6- und 28-Zoll-Varianten) und UE850, in der es mit 23,6, 27 sowie 31,5 Zoll gleich drei Modelle geben soll. Alle Modelle sind sogenannte UHD-Monitore und bieten eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel. Welche Panels dabei zum Einsatz kommen, ist hingegen noch nicht bekannt. FreeSync ist als Adaptive Sync inzwischen Bestandteil der DisplayPort-Spezifikation und Teil des Standards DisplayPort 1.2a, der von den meisten Grafikkarten bereits heute unterstützt wird.

AMD und Samsung arbeiten bei FreeSync zusammen
AMD und Samsung arbeiten bei FreeSync zusammen.

Joe Chan, Vizepräsident von Samsung Electronics Southeast Asia, sagte dazu: "We are very pleased to adopt AMD FreeSync technology to our 2015 Samsung Electronics Visual Display division’s UHD monitor roadmap, which fully supports open standards. With this technology, we believe users including gamers will be able to enjoy their videos and games to be played with smoother frame display without stuttering or tearing on their monitors."

AMD und Samsung arbeiten bei FreeSync zusammen
AMD und Samsung arbeiten bei FreeSync zusammen.

Bei Samsung ist man also zuversichtlich, dass FreeSync eine größere Rolle spielen wird, als dies aktuell beispielsweise G-Sync tut. G-Sync ist ein proprietärer Standard von NVIDIA und wird derzeit nur von einer handvoll Monitore unterstützt, die meist auch noch etwas teurer sind, wohingegen FreeSync-Monitore kaum teurer als die Standard-Modelle sein sollen.