philips2Nach dem Dell P2815Q oder dem ASUS PB287Q scheint auch Philips einen preisgünstigen Monitor mit UHD-Auflösung auf den Markt zu werfen. Zwar nannte der Hersteller zu seinem 288P6LJEB noch keinen Preis, jedoch ähneln die technischen Daten den beiden Konkurrenz-Modellen, die derzeit für knapp 500 Euro bzw. 700 Euro in unserem Preisvergleich gelistet werden.

Wie die beiden Modelle von ASUS und Dell, besitzt auch der Philips 288P6LJEB ein 28-Zoll-Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 71,1 Zentimetern, das mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten auflöst. Dabei soll es das TN-Panel auf eine Reaktionsgeschwindigkeit von einer Millisekunde (Grau-zu-Grau) bringen und dank WLED-Beleuchtung Helligkeitswerte von 300 Candela pro Quadratmeter erreichen. Das Kontrastverhältnis gibt Philips auf statische 1.000:1 an. Auch die Blickwinkel sind identisch zur Konkurrenz. Der neue Philips-UHD-Monitor soll es hier auf 170 bzw. 160 Grad in der Horizontalen und Vertikalen bringen. Anschließen lässt sich der neue Philips 288P6LJEB wahlweise über einen DisplayPort-1.2-Anschluss, einem HDMI-1.4-Port mit MHL-Support oder über einen Dual-Link-DVI-Anschluss. Sogar ein älterer D-Sub-Port ist vorhanden.

Zur weiteren Ausstattung zählen Stereo-Lautsprecher, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse sowie ein USB-Hub mit jeweils zwei USB-2.0- und -3.0-Schnittstellen. Rückseitig ist auch eine VESA-Halterung angebracht. Der neue Philips 288P8LJEB lässt sich um 150 Millimeter in der Höhe verstellen und ist Pivot-fähig. Die Leistungsaufnahme gibt Philips auf typische 50,5 Watt bzw. auf 41 Watt im Eco-Modus an. Im StandBy-Betrieb soll das Display hingegen 0,5 Watt aus der Steckdose ziehen.

Der neue Philips 288P6LJEB soll ab Ende Mai im Fachhandel erhältlich sein. Einen Preis nannte der Hersteller allerdings noch nicht. Vergleichbare Modelle schlagen mit etwa 500 bis 700 Euro zu Buche.