asusLangsam aber sicher werden Monitore mit UltraHD-Auflösung günstiger. Nachdem wir mit dem Dell P2815Q bereits einen 4K-Monitor für unter 600 Euro testen konnten, zog nun auch ASUS nach und präsentierte den PB287Q. Die technischen Daten ähneln dem Dell-Monitor aus unserem letzten Test.

So verfügt auch der ASUS PB287Q über eine Bildschirmdiagonale von 28 Zoll und muss sich mit einem TN-Panel, das dafür mit nativen 3.840 x 2.160 Bildpunkten auflöst und damit über eine Pixeldichte von 157 ppi verfügt, zufriedengeben. Die Reaktionsgeschwindigkeit des Panels gibt ASUS auf eine Millisekunde an. Anders als beim Modell von Dell soll der neue ASUS-Monitor auch unter UltraHD mit 60 Hz zurechtkommen. Helligkeit und Kontrast beziffert der Hersteller auf 330 Candela pro Quadratmeter bzw. auf statische 1.000:1. Blinkwinkel von 170 bzw. 160 Grad sollen möglich sein.

Angeschlossen wird der neue ASUS PB287Q über zwei HDMI-Anschlüsse oder einen DisplayPort-1.2-Anschluss, wobei die vollen 60 Hz lediglich via DisplayPort erreicht werden. Dafür unterstützt einer der beiden HDMI-Ports MHL-Support, womit sich auch Inhalte eines Smartphones oder Tablets anzeigen lassen. Ansonsten ist der Monitor um 150 Millimeter höhenverstellbar, bietet Pivot-Unterstützung und bringt zwei integrierte Lautsprecher mit sich. Eine VESA-Halterung steht auf der Rückseite ebenfalls zur Verfügung.

Der neue ASUS PB287Q soll ab sofort in Taiwan, Asien, Nordamerika und Europa erhältlich sein. ASUS nennt eine unverbindliche Preisempfehlung von 799 US-Dollar. In unserem Preisvergleich ist der 28-Zöller allerdings schon für knapp unter 700 Euro erhältlich.