1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. PCI-Express 5.0 ist fertig – PCI-Express 6.0 folgt bereits 2021

PCI-Express 5.0 ist fertig – PCI-Express 6.0 folgt bereits 2021

Veröffentlicht am: von

pci-sigAufgrund der COVID-19-Pandemie musste das diesjährige jährliche Treffen der PCI-SIG in virtueller Form stattfinden. Per Videokonferenz informierte Al Yanes, Präsident der PCI-SIG, über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der PCI-Express-Schnittstelle.

Die finalen technischen Spezifikationen für PCI-Express 5.0 wurden bereits im Frühjahr festgeschrieben. In Kürze sollen auch die Compliance-Tests verfügbar sein und damit können die beteiligten Unternehmen ihre Hard- und Software auf die definierten Spezifikationen für PCI-Express 5.0 hin prüfen. Einige Hersteller haben bereits funktionierende PCIe-5.0-Hardware, die nun final abgestimmt werden kann.

Der Wechsel zu PCI-Express 5.0 dürfte für die meisten Hersteller recht einfach sein. Mit PCI-Express 3.0 und 4.0 wird eine 128b/130b-Signalkodierung verwendet. Die Signalintegrität wurde für den Wechsel von PCI-Express 3.0 auf 4.0 von entscheidender Bedeutung, was sich auch bei PCI-Express 5.0 in dieser Form fortsetzen soll. Wir kennen diese Problematik von den aktuellen PCIe-4.0-Plattform, die im Endkundenbereich allesamt von AMD stammen. Hier müssen die Mainboardhersteller Redriver-, Repeater- und Retimer-Komponenten einsetzen, um die Signalintegrität vom Host (dem Prozessor) bis zum Device (z.B. einer NVMe-SSD oder einer Grafikkarte) gewährleisten zu können.

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Einige Mainboards mit Z490-Chipsatz für den Sockel LGA1200, bzw. die Comet-Lake-S-Prozessoren besitzen ebenfalls solche auf die Unterstützung von PCI-Express 4.0 ausgelegten Komponenten, benötigen diese für die aktuellen Prozessoren jedoch noch nicht. Erst mit Rocket Lake-S im kommenden Jahr soll die Plattform dann PCI-Express 4.0 unterstützen.

Besonders im HPC- und Server-Segment besteht ein Bedarf nach immer höherer PCI-Express-Bandbreite. Wann die erste Hardware erhältlich sein wird, lässt sich derzeit aber noch nicht sagen. AMDs übernächste EPYC-Generation ist ebenso ein heißer Kandidat wie Intels Xeon-Prozessoren auf Basis von Sapphire Rapids.

Die Interconnect-Standards CXL und CCIX sollen PCI-Express 5.0 als Trägerstandard verwenden.

PCI-Express 6.0 wird 2021 final

Zu PCI-Express 6.0 gibt es keine echten Neuigkeiten. Der Standard soll 6.0 in seine finalen Spezifikationen überführt werden. Allerdings sind die Herausforderungen aus technischer Sicht hier deutlich höher. So werden eine Pulsamplitudenmodulation (PAM-4) und eine Fehlerkorrektur (RS-FEC) zum Einsatz kommen.

PCI-Express 6.0 wird Datenraten von 64 GT/s auf 16 Lanes ermöglichen. Dies entspricht einer weiteren Verdopplung und in etwa 128 GB/s in beiden Richtungen (Overhead nicht beachtet). Das Fehlerkorrekturverfahren wird die Nettobandbreite etwas reduzierter ausfallen lassen.

Zentrale Motivation hinter PCI-Express 6.0 ist die höhere Bandbreite über 16 Lanes. Laut Al Yanes sei es zudem denkbar, dass für bestimmte Anwendungsbereiche weniger Lanes notwendig sind. So sei es denkbar, eine SSD nur noch über eine Lane anzubinden und dennoch ausreichend schnell zu sein. Besonders im mobilen Segment könne dies Kosten und Komplexität einsparen. Gerade hier spielt die Leistungsaufnahme eine entscheidende Rolle und AMD verzichtet bei den Renoir-Prozessoren aus diesem Grund auf PCI-Express 4.0. Die im Juni erwarteten Desktop-Varianten für den Sockel AM4 werden daher ebenfalls nur auf PCI-Express 3.0 setzen, während die Ryzen-3000-Prozessoren ein PCI-Express 4.0 bieten.

Pläne zu einem PCI-Express-7.0-Standard gibt es aktuell noch nicht. Es dürften außerdem noch zwei bis drei Jahre vergehen, bis wir eine großflächige Umsetzung von PCI-Express 6.0 sehen werden. In den kommenden Jahren dürften dann die ersten Revisionen für PCI-Express 7.0 auftauchen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD präsentiert Lösung für die USB-Verbindungsabbrüche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-X570

    Offenbar konnte AMD die USB-Verbindungsabbrüche mit B550/X570-Mainboards, deren Problematik Anfang März verstärkt diskutiert wurde, identifizieren und hat nun eine Lösung, die zeitnah erscheinen soll. Mit dem AGESA-Update 1.2.0.2, welches ab April für die meisten Mainboards zur Verfügung... [mehr]

  • AMD-Mainboard von NZXT: Das N7 B550 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NZXT_N7_B550_004_LOGO

    Ein Mainboard von NZXT gehört auch weiterhin zu den Exoten. Das Unternehmen hat sich zwar zunächst im Intel-Sektor ein wenig ausgetobt, doch nun wurde überraschend das neue N7 B550 und damit ein Mainboard für die AMD-Ryzen-Prozessoren aus dem Hut gezaubert. Wir haben von NZXT ein Sample... [mehr]

  • AMD Ryzen: AGESA 1.2.0.1 bringt kleine Verbesserungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    AMD hat die nächste AGESA-Version angekündigt. Die Version 1.2.0.1 wird in Kürze in den ersten BIOS-Versionen der Hersteller auftauchen. Unsere "Ultimative AM4 UEFI/BIOS/AGESA Übersicht" dürfte hier wieder eine gute Anlaufstelle diesbezüglich sein. Bei der AGESA 1.2.0.1 handelt es... [mehr]

  • AM4-Plattform-Tool: SMU Checker zum Vorab-Auslesen der SMU-Version

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Vielen wird unsere "AM4 UEFI/BIOS/AGESA"-Übersicht ein Begriff sein. In der Übersicht lässt sich schnell erkennen, welche Mainboards bereits welches BIOS bzw. welche AEGSA-Version erhalten haben. Kurator und Ersteller der Liste Reous hat den Zen2 SMU Checker von RaINi, der auf GitHub verfügbar... [mehr]

  • CPU/VRM unter Wasser: MSIs und EKWBs MPG Z590 CARBON EK X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MPG_Z590_CARBON_EK_X_006_LOGO

    Mit den neuen Mainboards der 500-Chipsatzserie führt auch Intel endlich offiziell den PCIe-4.0-Standard ein, allerdings nur in Verbindung mit den dazugehörigen Rocket-Lake-S-Prozessoren, wie dem Core i5-11600K, Core i7-11700K und dem Core i9-11900K (Hardwareluxx-Test). Unsere allererste... [mehr]

  • AMD-Mainboard mit Thunderbolt 4: ASUS stellt das ProArt B550-Creator vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_PROART_B550_CREATOR_LOGO

    AMD-Mainboards inklusive Thunderbolt-Anschluss in der Revision 3 gibt es zwar vereinzelnt, doch mit der neuen 4.0-Spezifikation hingegen bisher noch nicht. Dem hat sich nun ASUS angenommen und hat mit dem ProArt B550-Creator ein neues Mainboard vorgestellt. Wie es die Bezeichnung bereits verrät,... [mehr]