1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. Viermal Dual-Channel und Barlow Pass für Ice-Lake- und Cooper-Lake-Xeons

Viermal Dual-Channel und Barlow Pass für Ice-Lake- und Cooper-Lake-Xeons

Veröffentlicht am: von

barlowpassEine Präsentationsfolie verrät weitere Details zum Optane DC Persistent Memory der zweiten Generation alias Barlow Pass sowie den Xeon-Prozessoren, die diesen verwenden sollen. Twitterer @KOMACHI_ENSAKA hat die bisher unbekannte Folie veröffentlicht.

Auf einem Memory & Storage Day hat Intel im September des vergangenen Jahres über seine zukünftige Speicher-Strategie gesprochen. Thema war damals auch schon die nächsten Generation des Optane DC Persistent Memory, die unter dem Codenamen Barlow Pass geführt wird.

Barlow Pass soll 3200 MT/s erreichen können, während die aktuelle Generation mit 2666 MT/s arbeitet. Dies entspricht auch in etwa den 15 % an Steigerung der Bandbreite, die Intel in der Folie erwähnt. Die TDP wird mit 15 W angegeben. Die Module der ersten Generation des Optane DC Persistent Memory sind ebenfalls nicht gerade sparsam. Je nach gewünschter Leistung können sie zwischen 12 und 18 W in 0,25-W-Schritten konfiguriert werden. Abhängig von den jeweiligen Zugriffen auf den Speicher (lesen/schreiben) und der Konfiguration der Leistung liegt die Bandbreite zwischen 0,73 und 8,3 GB/s für ein DIMM des DCPM.

Scheinbar will Intel die DCPM-Module der zweiten Generation mit einem blauen Heatspreader ausstatten, damit diese leichter zu erkennen sind.

Der zweite Teil der Folie beschäftigt sich mit den Plattformen, in denen der neue Speicher eingesetzt werden soll. Dies währen Whitley und Cedar Island. Whitley wird die 2S-Plattform für die Xeon-Prozessoren auf Basis von Ice Lake sein. Hier will Intel ein Octa-Channel-Speicherinterface mit der Unterstützung von DDR4-3200 und 4 TB an Gesamtspeicherkapazität pro Sockel bieten.

Interessanterweise spricht Intel von vier IMCs (Integrated Memory Controller) in einem Ice-Lake-Prozessor. Jeder der vier Dual-Channel-Speichercontroller kann sowohl normalen DDR4-Speicher als auch DCPM ansprechen.

Cedar Island hingegen nimmt die Cooper-Lake-Prozessoren auf. Als 4S-Plattform können vier Prozessoren in einem Node verwendet werden. Die Prozessoren unterstützen ein Hexa-Channel-Speicherinterface mit einer Kapazität von 3 TB pro Sockel und mit einer Geschwindigkeit von 2933 MT/s (DDR4-2933).

Erst Cooper Lake, dann Ice Lake

Zunächst werden die Cooper-Lake-Prozessoren erwartet, die unter anderem Bfloat16 unterstützen werden. Sie sollen vor allem für Multi-Socket-Systeme interessant sein und bieten pro Sockel bis zu 56 Kerne. Gefertigt werden die Cooper-Lake-Xeons noch in 14 nmm.

Gegen Ende des Jahres sollen dann auch die Ice-Lake-Xeons hinzukommen, die bis zu 28 Sunny-Cove-Kerne bieten sollen und in 10 nm gefertigt werden. Es werden die ersten 10-nm-Prozessoren mit derart vielen Kernen sein.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • EVGA arbeitet an gleich zwei Mainboards für Ryzen-Prozessoren (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Ein 10 sekündiger Teaser sorgte für einigen Wirbel. Meldungen wie "EVGA präsentiert das erste eigene Mainboard für AMD-Prozessoren" machten die Runde. Zunächst einmal muss man dabei festhalten, dass EVGA bereits in der Vergangenheit Mainboards für AMD-Prozessoren im Programm hatte. Weiterhin... [mehr]

  • ASUS TUF Gaming Z590-Plus WiFi im Test: Nicht für Overclocking-Fans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_Z590_PLUS_WIFI_004_LOGO

    Wer sich für einen Z590-Unterbau von ASUS entscheidet, dabei aber auch auf das vorhandene Budget achten muss, für den hat das Unternehmen abseits der Prime-Mainboards die TUF-Gaming-Bretter im Sortiment. Flaggschiff der TUF-Gaming-Serie mit Intels Z590-Chipsatz ist dabei das TUF Gaming Z590-Plus... [mehr]

  • ASRock Z590 Extreme im Test: Nicht wirklich extrem

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z590_EXTREME_004_LOGO

    Gerade die jüngere Generation wird sich wohl kaum noch an die zahlreichen Extreme-Mainboards von ASRock vergangener Tage erinnern. Von dem Extreme4 über das Extreme6 und Extreme7 bis hin zum Extreme9 war über einige Generationen vieles vertreten. Hat das neue Z590 Extreme ASRock noch viele... [mehr]

  • Mit Ausnahmen überraschend gut: MSI Z590-A PRO im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_Z590_A_PRO_004_LOGO

    Für Anwender mit Content-Creation-Absichten bietet MSI auch bei der aktuellen Intel-Generation unverändert die PRO-Serie an, die gleichzeitig den Einstieg in die jeweilige Plattform darstellt. Das MSI Z390-A PRO (Hardwareluxx-Kurztest) konnte bereits überzeugen und somit waren wir an... [mehr]

  • NZXT N7 Z590 im Test - Kleines PCIe-4.0-Update

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/REVIEW_NZXT_N7_Z590_004_LOGO

    Am 3. Juni hat NZXT offiziell das N7 Z590 gelauncht, das ein kleines Update zum Vorgängermodell (N7 Z490) darstellt. Als Neuerung wird offiziell PCIe 4.0 an den wichtigen Stellen unterstützt. NZXT hat uns ein Sample zukommen lassen, das wir natürlich analysiert und getestet haben. NZXT gehört... [mehr]

  • ASRock Z590 Taichi im Test: Interessant, aber mit Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z590_TAICHI_004_LOGO

    Das ASRock Z490 Taichi hatten wir natürlich im Test und unterm Strich war die Platine trotz der suboptimalen VRM-Auswahl für Overclocker geeignet. Jetzt, für die Rocket-Lake-S-Prozessoren wechselt ASRock auf deutlich leistungsstärkere Wandler und dann ist da auch noch ein neues optisches... [mehr]