> > > > Gigabyte zeigt neue LGA1151-Boards, einen CPU-Kühler, Netzteil, Headset und SLI-Brücken

Gigabyte zeigt neue LGA1151-Boards, einen CPU-Kühler, Netzteil, Headset und SLI-Brücken

Veröffentlicht am: von

gigabyteDie diesjährige CES in Las Vegas ist mittlerweile in vollem Gange. Im Zuge des Kaby-Lake-Launches haben sowohl ASUS, MSI und ASRock ihre neuen Errungenschaften präsentiert. Wir haben auf der CES den Gigabyte-Stand besucht und auch dort neue Platinen finden können. In erster Linie waren dies drei Modelle für die neu vorgestellte Kaby-Lake-Plattform: Neben dem GA-Z270X-UD5 und dem GA-Z270X-Gaming 5 zeigten die Taiwaner außerdem das GA-Z270X-Gaming SOC für Übertakter.

GA-Z270X-UD5

Für die Ultra-Durable-Serie meldet sich das GA-Z270X-UD5 einsatzbereit, das im ATX-Format gefertigt wurde und eine gehobene Ausstattung zu bieten hat. Abseits von drei mechanischen PCIe-3.0-x16- und drei PCIe-3.0-x1-Steckplätzen zeigen sich außerdem vier DDR4-DIMM-Speicherbänke für einen RAM-Ausbau bis 64 GB verantwortlich. Storage-Gerätschaften können hingegen an sechs SATA-6GBit/s-Buchsen und an jeweils einem M.2- und U.2-Anschluss angeklemmt werden.

Die eingesetzte LGA1151-CPU wird von elf Spulen angetrieben, dessen MOSFETs von einem 8-poligen EPS12V-Stromanschluss befeuert werden. Zur weiteren Ausstattung dürfen sich zwei Intel-Gigabit-LAN-Ports und das Amp-Up-Audio-Feature zählen. Gigabyte verbaut auch hier den neuen Realtek-ALC1220-Codec. Links neben dem 24-poligen ATX-Stromanschluss haben die Ingenieure zudem einen Typ-A-USB-Anschluss hinterlassen. Da das GA-Z270X-UD5 offiziell Thunderbolt 3.0 unterstützt, ist ein Intel-USB-3.1-Gen2-Controller verbaut, welcher auf dieser Platine auch nicht fehlen sollte.

GA-Z270X-Gaming 5

Mit ähnlichen Ausstattungsmerkmalen wurde das GA-Z270X-Gaming 5 bestückt. Auch bei diesem Modell wurden jeweils drei PCIe-3.0-x16-Slots (mechanisch) und PCIe-3.0-x1-Steckplätze verlötet. Identisch sind außerdem die elf Spulen für den installierten LGA1151-Prozessor. Beim GA-Z270X-Gaming 5 sind es gleich zwei M.2-Steckplätze und dazu zumindest einmal SATA-Express und weitere vier SATA-6GBit/s-Buchsen. Auch in diesem Fall ist ein U.2-Port mit an Bord. In Zusammenarbeit mit Creative und Realtek wurde eine passende Onboard-Soundlösung geschaffen. Als Codec wurde der ALC1220 gewählt. Als Software-Unterstützung wurde auf Sound Blaster X-Fi MB5 gesetzt.

In Sachen Netzwerk vertraut Gigabyte auf jeweils einen Intel-I219-V- und Killer-E2500-Controller aus dem Hause Rivet Networks. Selbstverständlich wurde auch an zwei USB-3.1-Gen2-Ports gedacht, allerdings wird laut Datenblatt kein Thunderbolt 3.0 out of the box unterstützt. Dies hat sich das Unternehmen wohl für das GA-Z270X-Gaming 7 aufgespart, das wir bereits ausgiebig testen durften.

GA-Z270X-Gaming SOC

In ähnlicher Art und Weise, wie es MSI mit den MPower/XPower-Gaming-Titanium-Platinen händelt, ist das GA-Z270X-Gaming SOC sowohl für den Gaming- als auch für den Overclocking-Einsatz konzipiert. An Erweiterungssteckplätzen sind vier mechanische PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-3.0-x1-Slots zu sehen. Storage-technisch sind es insgesamt acht SATA-6GBit/s-Buchsen beziehungsweise zwei SATAe- und vier SATA-6GBit/s-Anschlüsse. Zwei M.2-Schnittstellen können durch den Anwender ebenfalls belegt werden.

Die installierte LGA1151-CPU wird beim GA-Z270X-Gaming SOC von 14 Spulen angetrieben. Für den Strom-Input kümmern sich jeweils ein 8-poliger EPS12V- und ein 4-poliger ATX12V-Anschluss. Für den Overclocking-Komfort sind am unteren PCB-Rand bereits einige Taster zu sehen. Hinzu kommen an der rechten Seite zwei Typ-A-USB-3.1-Gen1-Buchsen für den schnellen Zugriff mit externen USB-Medien. Um die Netzwerkpakete kümmert sich der Intel-I219-V-Controller und um die Soundsignale der Realtek ALC1220.

RGB Fusion und Smart Fan 5

Bis auf das GA-Z270X-UD5-Modell besitzen die anderen beiden Platinen das RGB-Fusion-Feature, das mit vielen LEDs für eine bessere Optik während des Betriebs sorgen soll. Mit der Smart-Fan-5-Funktion soll Gigabyte zudem die Lüftersteuerung auf den Mainboards verbessert haben.

XTC700-CPU-Kühler, XH300-Headset und zwei SLI-HB-Brücken

Doch Gigabyte hat nicht nur neue Mainboards, sondern auch einen CPU-Kühler mitgebracht. Per Direct-Touch-Feature erhalten die angebrachten Heatpipes direkten Kontakt mit der CPU. Für eine bessere Kühlperformance sollen zwei eigene 120-mm-PWM-Lüfter sorgen.

Hinter den beiden SLI-HB-Bridges für die NVIDIA-Pascal-Grafikkarten verbirgt sich außerdem ein Stereo-Gaming-Headset, das auf die Bezeichnung XH300 hört. Als Treiber kommen 50-mm-Modelle zum Einsatz. Gigabyte soll großen Wert auf ein geringes Gewicht gelegt haben, was bei vielen Interessenten nicht unerheblich ist.

Das XP1200M als Stromgeber

Direkt rechts neben dem GA-Z270X-UD5 ist zudem ein Netzteil von Gigabyte selbst zu sehen. Mit dem XP1200M liefert das Netzteil bis zu 1.200 W und richtet sich damit an extreme Enthusiasten. Auf einer +12V-Single-Rail werden satte 100 A bereitgestellt. In Sachen Effizienz wurde das Netzteil mit dem 80-Plus-Platinum-Zertifikat ausgestattet.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1179
Schöne SLI Bridge und der Rest ist naja.. der Rest ^^
#2
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 401
Zitat Rangerkiller1;25199904
Schöne SLI Bridge und der Rest ist naja.. der Rest ^^


Das die Mittler viel auf Aorus auslagern, ist dieser Rest eh nicht komplett. So gesehen hat fast jeder Hersteller nur ein paar wenige Bretter da, die geil bis passable sind. Auch die meist von negativ Kritik ausgelassenem asus teile, wenig richtig "brauchbares"
#3
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8666
Zitat hansbrel;25200304
Das die Mittler viel auf Aorus auslagern, ist dieser Rest eh nicht komplett. So gesehen hat fast jeder Hersteller nur ein paar wenige Bretter da, die geil bis passable sind. Auch die meist von negativ Kritik ausgelassenem asus teile, wenig richtig "brauchbares"


Kannst du das bitte nochmal so schreiben das man es versteht ?
#4
customavatars/avatar127169_1.gif
Registriert seit: 14.01.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 483
Zitat Gubb3L;25201027
Kannst du das bitte nochmal so schreiben das man es versteht ?


Goldig :haha:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

Gigabyte B450 AORUS Pro im Test - B450-Platine mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_B450_AORUS_PRO_004_LOGO

Natürlich springt auch Gigabyte auf den B450-Zug mit auf und stellt insgesamt vier unterschiedliche Platinen bereit, die den Mainstream-User ansprechen sollen. Neben dem B450M DS3H und dem B450 AORUS M handelt es sich um die Modelle B450 AORUS Pro und B450 AORUS Pro WIFI. Wir haben von... [mehr]

ASUS TUF B450M-Plus Gaming im Test - Anders als der Vorgänger?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_B450M_PLUS_GAMING_004_LOGO

Am heutigen Tag fiel das NDA für AMDs B450-Chipsatz, der die AMD-400-Chipsatzserie erweitert und gerade für Mainstream-Anwender interessant erscheint. Wir haben von den Mainboard-Herstellernentsprechende Platinen erhalten, die wir in einem Test durchleuchten wollen. Anfangen werden wir mit dem... [mehr]

Supermicro C7Z370-CG-IW im Test - Mini-ITX-Board vom Server-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERMICRO_C7Z370_CG_IW_004_LOGO

Wenn man von den vier renommiertesten Mainboard-Herstellern im Desktop-Segment einmal absieht, sorgen auch weitere Hersteller für Nachschub. Supermicro ist für die Server-Platinen bekannt, möchte jedoch auch im Desktop-Bereich mit der Supero-Marke weiterhin Fuß fassen. Ein absoluter... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]

Ryzen Threadripper WX: ASUS liefert spezielle Kühlung für das ROG Zenith...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-TR4

Auf der Computex gab es den ersten Ausblick dessen, auf was sich die Mainboard-Hersteller mit dem Start der Ryzen-Threadripper-WX-Prozessoren (Ryzen Threadripper der zweiten Generation) vorbereiten. Während die Mainboards nach einem BIOS-Update grundsätzlich in der Lage sein sollten, auch... [mehr]