> > > > ASUS stellt vier neue X99-Mainboards für Broadwell-E vor

ASUS stellt vier neue X99-Mainboards für Broadwell-E vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asus strix x99 gaming 4 logoASUS hat heute für eine kleine Überraschung gesorgt und vier neue Sockel-LGA2011v3-Mainboards angekündigt, die bereits von Haus aus mit den heiß erwarteten Broadwell-E-Prozessoren – wie dem Core i7-6950X – umzugehen wissen. Gänzlich neu von der Modellbezeichnung her sind das Strix X99 Gaming und das X99-E. Mit dem X99-Deluxe II und dem X99-A II wurden die ersten Modelle neu aufgelegt, mit dem Strix X99 Gaming hingegen ein neues Modell für die Republic-of-Gamers-Produktserie eingeführt. Bei allen vier Platinen kommt das Aura-RGB-Lighting-Feature zum Einsatz. Vom X99-E abgesehen beherbergen alle anderen drei Mainboards zudem einen RGB-Header. An diesem lässt sich eine RGB-LED-Lichterkette anklemmen, die beispielsweise im Gehäuse verlegt werden kann.

ASUS Strix X99 Gaming

img_5.jpg
Das ASUS Strix X99 Gaming

Als Basis dient ein schwarzes ATX-PCB, auf dem neben dem CPU-Sockel und acht DDR4-DIMM-Speicherbänke außerdem drei mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze und dazu ein mechanischer PCIe-2.0-x16-Anschluss sowie zwei PCIe-2.0-x1-Slots auf ihre Verwendung warten. Für den Storage-Bereich zeigen sich acht SATA-6GBit/s-Ports, eine SATA-Express-Schnittstelle sowie jeweils eine M.2- und U.2-Schnittstelle (shared) verantwortlich. USB-technisch wurde die ROG-Platine mit acht USB-3.0- (USB 3.1 Gen1) und acht USB-2.0-Schnittstellen (jeweils zwei Header vorhanden) ordentlich ausgestattet. Selbstredend sind zudem zwei USB-3.1-Gen2-Anschlüsse vertreten. ASUS hat sich hier für eine Typ-A- und eine Typ-C-Schnittstelle entschieden.

Aber auch in Sachen Netzwerk-Konnektivität hat das Strix X99 Gaming einiges zu bieten. Der Anwender kann sich zwischen einer kabelgebundenen Verbindung über den Gigabit-LAN-Port oder doch einer kabellosen Verbindung über das WLAN-AC- und Bluetooth-4.1-Modul entscheiden. Um den Sound kümmert sich das SupremeFX-Feature mit Sonic-Radar-II-Support. Fünf 3,5-mm-Klinke-Buchsen und ein Toslink-Anschluss stehen dazu bereit. Jedoch wurden dem Strix X99 Gaming auch optische Reize übergeben. Denn auf dem Mainboard sind an einigen Stellen RGB-LEDs untergebracht worden, die in unterschiedlichen Leuchteffekten aufleuchten können.

Die unverbindliche Preisempfehlung hat ASUS mit 318 Euro ausgeschrieben. Das ASUS Strix X99 Gaming befindet sich bereits in unserer Redaktion. Der fertiggestellte Test wird demnächst erscheinen.

ASUS X99-Deluxe II

img_5.jpg
Das ASUS X99-Deluxe II

Das taiwanische Unternehmen hat mit dem X99-Deluxe II ein neues Flaggschiff aus der Signature-Serie in petto. Dabei wurde die weiße Farbgebung 1:1 von der Vorgänger-Serie übernommen. Die PCB-Größe beschränkt sich ebenfalls auf die ATX-Abmessungen. Abseits des CPU-Sockels und den acht DDR4-Speicherbänken wurden hier vier mechanische PCIe-3.0-x16-Slots, dazu ein mechanischer PCIe-2.0-x16- und ein PCIe-2.0-x1-Anschluss untergebracht. Wie es beim Deluxe-Modell üblich ist, kommt die restliche Ausstattung definitiv nicht zu kurz. Alleine mit den acht SATA-6GBit/s-Ports, mit der SATA-Express-Schnittstelle, einem M.2-Slot und gleich zwei U.2-Konnektoren wurde der Storage-Bereich absolut luxuriös abgedeckt.

Für den USB-Bereich kommen acht USB-3.0- (davon vier Stück intern), ebenfalls acht USB-2.0- (davon vier Stück intern) und gleich vier USB-3.1-Gen2-Anschlüsse in Form von drei Typ-A-Anschlüssen und einer Typ-C-Schnittstelle.

Zu einer Premium-Platine passen ebenso zwei Gigabit-LAN-Ports und natürlich das WLAN-AC- und Bluetooth-4.1-Modul, wodurch dem Anwender die freie Wahl zur Anbindung ins Netzwerk und/oder Internet gewährt wird. Ebenfalls wird eine Thunderbolt-3-Erweiterungskarte mitgeliefert, die bei den anderen drei Platinen optional angeboten wird. Audiotechnisch wurden alle drei Signature-Mainboards mit dem Crystal-Sound-3-Feature ausgestattet. Der Preis für das X99-Deluxe II liegt bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 429 Euro.

ASUS X99-A II

img_5.jpg
Das ASUS X99-A II

Auf der ATX-Platine wurden – genau wie beim Strix X99 Gaming – drei mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze, ein mechanischer PCIe-2.0-x16- und zwei PCIe-2.0-x1-Slot verlötet. Auch hier trifft der Anwender auf acht DDR4-Speicherbänke, mit denen sich der Arbeitsspeicher anständig ausbauen lässt. Für SSDs, HDDs und Co. halten sich neben einer SATA-Express-Schnittstelle acht SATA-6GBit/s-Buchsen und zudem jeweils ein M.2- und U.2-Anschluss (shared) bereit. WLAN oder gar Bluetooth sind hier leider nicht anzutreffen, sodass man sich mit einem Gigabit-LAN-Port zufriedengeben muss.

ASUS hat für das X99-A II dieselbe Anzahl an USB-Anschlüssen vorgesehen, wie sie auch beim Strix X99 Gaming zum Einsatz kommen. Das soll also heißen, dass das X99-A II ebenfalls jeweils acht USB-3.0- und USB-2.0-Buchsen (jeweils vier Stück intern) und zwei USB-3.1-Gen2-Schnittstellen (Typ-A und Typ-C) bereitstellt.

Für das X99-A II wurden von ASUS 282 Euro als unverbindliche Preisempfehlung festgelegt.

ASUS X99-E

img_5.jpg
Das ASUS X99-E

Als günstigsten Mainboard-Einstieg für die Broadwell-E-Plattform hat der Hersteller außerdem das X99-E ins Leben gerufen. Da es in der ersten X99-Serie lediglich das X99-E WS gab, folgt hier natürlich keine zweite Ausführung. Nichtsdestotrotz wurden auch hier acht DDR4-DIMM-Slots vorgesehen. Für Erweiterungskarten halten sich drei PCIe-3.0-x16-Slots auf mechanischer Basis sowie zwei PCIe-2.0-x1-Steckplätze bereit. Etwas abgespeckter gestalten sich die Storage-Anschlussmöglichkeiten mit einer SATAe-Schnittstelle, acht SATA-6GBit/s-Buchsen und einem M.2-Slot.

Die Netzwerkverbindung wird über einen Gigabit-LAN-Anschluss hergestellt. Jeweils acht USB-3.0- und USB-2.0-Schnittstellen wurden für das X99-E vorgesehen. Jeweils vier Stück von ihnen sind intern über zwei Header erreichbar. Als kleine Ergänzung hat es auch ein USB-3.1-Gen2-Anschluss in der Typ-C-Ausführung auf das ATX-Mainboard geschafft.

Natürlich machen sich diese Abstriche etwas im Preis bemerkbar, der bei einer UVP von 244 Euro liegt.

Social Links

Kommentare (29)

#20
Registriert seit: 21.04.2013

Kapitänleutnant
Beiträge: 1723
Passt auf jedes X99 Board.
#21
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12582
Was muss man da lange im Netz suchen? Da schaut man auf die Produktseite nach der CPU-Supportliste und in der steht sie nicht, also fragt man den Support von ASUS ob die Liste vollständig ist.
#22
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1211
Das Brett gibt es schon zu kaufen, wohl daher seine Frage, ob jemand First-Hand Erfahrung damit hat...

...dieser Horst immer...
#23
Registriert seit: 08.08.2005
Zürich
Flottillenadmiral
Beiträge: 4689
Wird Asus auf der Computex noch weitere Boards zeigen? Irgendwie fehlt da doch noch ein richtiges HIGH-END ROG Board?
#24
customavatars/avatar14396_1.gif
Registriert seit: 17.10.2004
Schkeuditz
Leutnant zur See
Beiträge: 1100
Das Rampage V soll als Rampage V Edition 10 neu aufgelegt werden.
#25
Registriert seit: 08.08.2005
Zürich
Flottillenadmiral
Beiträge: 4689
Danke, genau sowas hatte ich mir vorgestellt.
#26
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1211
Zitat A6;24604035
Das Rampage V soll als Rampage V Edition 10 neu aufgelegt werden.


Was ist daran High End? En Masse verpappte ASMedia Controller und RGB LED's? Ich glaube, das letzte "High End" ROG Mainboard war wohl das Rampage x58, da es als erstes Tri-Sli Support hatte. Ansonsten weiß ich wirklich nicht, was heute High End sein soll.
#27
customavatars/avatar14396_1.gif
Registriert seit: 17.10.2004
Schkeuditz
Leutnant zur See
Beiträge: 1100
Na sicher der Preis. :d Ein Board was 400€+ kostet kann man schon als High End ansehen. Wobei das natürlich Ansichtssache ist. Dem einen oder anderen fehlen da noch die Carbonverkleidungen oder Pistolenattrappen. :drool:

Ich kaufe meine Boards nach Ausstattung und Layout. Dabei ist mir egal ob das Board High End ist oder nicht.
#28
Registriert seit: 08.08.2005
Zürich
Flottillenadmiral
Beiträge: 4689
Hör mir auf mit den Pistolen und Patronen :shot:
#29
customavatars/avatar219731_1.gif
Registriert seit: 15.04.2015

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 468
Ich warte ebenfalls auf mATX...hoffentlich wird das dieses mal was...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]