> > > > ASRock kündigt das X99 WS-E/10G an

ASRock kündigt das X99 WS-E/10G an

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010Erst am letzten Mittwoch wurde mit dem X99-WS/IPMI ein neues Workstation-Mainboard für die Haswell-E-Plattform von ASUS gezeigt und heute kündigt auch ASRock einen neuen Workstation-Ableger an. ASRock gibt dieser Platine die Bezeichnung "X99 WS-E/10G" und hat das E-ATX-Format vorgesehen. In diesem Fall steht die Erweiterung "10G" für den 10-GBit/s-Netzwerkstandard. Als Besonderheit beherbergt der Workstation-Unterbau nämlich gleich zwei 10-GBit/s-Netzwerkports, die beide über Intels X540-BT2-Controller arbeiten. Eine entsprechende Erweiterungskarte mit zwei 10G-Netzwerkports über den genannten Intel-Controller kosten selbst 300 Euro und mehr.

Der Intel-X540-BT2-Controller wird anstelle von acht PCIe-2.0-Lanes entweder mit vier oder acht PCIe-3.0-Lanes an die CPU angebunden und erhält in der Theorie mit 3,94 GB/s bzw. 7,88 GB/s genügend Bandbreite, um die beiden Netzwerk-Anschlüsse ordentlich zu befeuern. Für die ausgewählte Haswell-E-CPU halten sich 12 Phasen bereit. Rechts und links neben dem Sockel LGA2011v3 befinden sich dagegen jeweils vier DDR4-Speicherbänke, in denen insgesamt 128 GB Platz nehmen können.

Der Intel-X540-BT2-Controller ist nicht der Einzige, der mit an den insgesamt 28 oder 40 PCIe-3.0-Lanes hängt. Im Einzugsbereich des aktiven Chipsatzkühlers halten sich außerdem noch zwei PLX-PEX8747-Gen3-Switches auf. Jeder von ihnen kann mit 48 Lanes umgehen, muss jedoch bestenfalls mit 16 Lanes gefüttert werden, sodass noch zweimal 32 Lanes übrig bleiben. Somit wird ersichtlich, dass eine Haswell-E-CPU mit 28 Lanes, wie der Core i7-5820K, die beiden PLX-Chips nicht ausreichend versorgen kann. Die beiden PEX8747 kümmern sich um sieben mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze. Vier Grafikkarten mit einer Anbindung von jeweils 16 Lanes stellen für das ASRock X99 WS-E/10G demnach kein Problem dar. Selbst wenn es sieben Single-Slot-Karten wären, wird die oberste Karte mit 16 und die restlichen sechs mit acht Lanes versorgt. Um in diesem Fall gerüstet zu sein, sind zwei 4-Pin-Molex-Stromanschlüsse an der elektronischen Stabilisierung beteiligt.

Beim Storage-Bereich sind zehn SATA-6G-Ports zu sehen. Dazu eine SATA-Express-Schnittstelle, ein M.2-Slot, ein vertikaler SATA-Port und sogar ein eSATA-Anschluss. Der M.2-Slot ist mit vier Lanes angebunden, wobei unklar ist, ob die PCIe-2.0- oder 3.0-Spezifikation gemeint ist. Als USB-Schnittstellen zeigen sich in der Summe acht USB-3.0- und neun USB-2.0-Anschlüsse verantwortlich. Vier USB-3.0-Ports werden über zwei Header realisiert. Ein USB-2.0-Anschluss befindet sich als Typ-A-Ausführung mitten auf dem Board. Neben den beiden erwähnten 10-GBit/s-Netzwerkports existieren auch noch zwei Gigabit-LAN-Buchsen über zwei Intel-Controller. Die Soundausgabe erfolgt über das Purity-Sound-2-Feature, bestehend aus dem Realtek ALC1150 sowie einem Differential- und einem Kopfhörer-Verstärker.

Für etwas Komfort hat ASRock auch an einen Power-, Reset-Button und an einen BIOS-Switch gedacht. Der Preis dürfte für das ASRock X99 WS-E/10G alles andere als niedrig ausfallen. Verglichen mit dem X99 Extreme11 ist das Layout des X99 WS-E/10G ziemlich ähnlich. Schließlich wurde der LSI-SAS-Controller gestrichen und gegen den Intel-X540-BT2-Netzwerkcontroller und die beiden M.2-Slots gegen zwei mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze getauscht. Es wäre daher nicht verwunderlich, wenn das X99 WS-E/10G ab etwa 800 Euro bis 900 Euro den Handel erreichen wird.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14260
Es ist schön das sich 10Gbit Ethernet endlich mehr verbreitet, mit einem einem Gigabit ist ja der LAN Port schon einer der lahmsten Anschlüsse im ganze Rechner, manche HDDs, jedes größere RAIS und jede SSD könnte mehr schaffen als übers Netzwerk geht. Aber die Preise sind noch viel zu hoch, das wird sich erst ändern, wenn der erste Chipsatz damit rauskommt.
#2
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5102
ein guter Anfang. Ideal wäre noch, wenn es etwas Ähnliches mit nur einem 10GbE Port geben würde, dafür spürbar günstiger.
#3
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1177
Zitat romeon;22895319
ein guter Anfang. Ideal wäre noch, wenn es etwas Ähnliches mit nur einem 10GbE Port geben würde, dafür spürbar günstiger.


Das weglassen eines 10G Ports macht das Brett aber auch nur um 40€ günstiger.
Hat man 2 Ports kann man gleich noch ein Ring Token 10G Netz aufmachen um sich den Switch zu sparen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]