> > > > ASUS zeigt das X99-WS/IPMI im Server-Layout

ASUS zeigt das X99-WS/IPMI im Server-Layout

Veröffentlicht am: von

asusAuf der globalen Internetpräsenz von ASUS ist ein neues Mainboard für die neue Haswell-E-Plattform aufgetaucht. Die Modellbezeichnung lautet X99-WS/IPMI. Demnach steht schon einmal fest, dass diese Platine primär für den Workstation-Bereich konzipiert wurde. Was sofort auffällt, ist das ungewöhnliche Layout, das auf dem E-ATX-Mainboard eingesetzt wird. Der patentierte OC-Sockel samt VRM-Bereich sowie die acht DDR4-DIMM-Speicherbänke wurden um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn parallel auf das PCB verlötet und erinnert an viele klassische Server-Mainboards. Der Arbeitsspeicher lässt sich vom Anwender bis 128 GB ausbauen.

Dieses Layout kommt jedoch nicht ohne Grund zum Einsatz. ASUS selbst nennt dieses Feature "Streamline-Airflow-Design" und sieht den Vorteil darin, dass auf diese Weise ein optimaler Luftstrom ermöglicht wird, womit insgesamt eine deutlich effiziente Kühlung möglich sein soll. Und auch die Zusatzbezeichnung "IPMI" kommt nicht von ungefähr. Das Kürzel steht für den "Intelligent Platform Management Interface"-Standard, der von Intel, Hewlett-Packard, Dell und NEC in der Kooperation entwickelt wurde. Der aktuelle IPMI-2.0-Standard wird auf dem X99-WS/IPMI durch den AST2400 von ASPEED als Baseboard-Management-Processor gewährleistet.

Mittels einer seriellen oder lokalen Netzwerkverbindung wird der Kontakt zu einem entfernten Computer hergestellt, der sich dann per Remote steuern lässt. Dabei spielt es absolut keine Rolle, ob der PC eingeschaltet ist oder sich gerade im Standby befindet. Zudem arbeitet die Hardware-Lösung betriebssystemunabhängig, sodass auf dem PC noch nicht einmal ein Betriebssystem installiert sein muss. Die Übertragung an sich erfolgt über den Intelligent Platform Management Bus (IPMB). Selbst der Zugriff auf das BIOS wird durch das Serial-Over-LAN-Feature ermöglicht.

Auf dem Mainboard selbst halten sich außerdem noch fünf mechanische PCI-Express-x16-Steckplätze der dritten Generation bereit, mit denen je nach Haswell-E(P)-CPU ein Multi-GPU-Gespann mit höchstens drei Grafikkarten von NVIDIA oder AMD eingerichtet werden kann. Für den Storage-Bereich wurden von ASUS vier vertikale und vier angewinkelte SATA-6G-Ports, eine SATA-Express-Schnittstelle sowie ein M.2-Slot vorgesehen. Der SATAe-Anschluss und der M.2-Slot teilen sich die Bandbreite von 10 GBit/s über den X99-Chipsatz. Des weiteren können acht USB-3.0- und sechs USB-2.0-Schnittstellen beliebig genutzt werden. Positiv ist nebenbei erwähnt, dass vier der acht USB-3.0-Anschlüsse über zwei Header realisiert werden können. Die Netzwerkanbindung wird von zwei Intel-I210-AT-Gigabit-LAN-Controllern ermöglicht, wovon einer als Management-Port fungiert. Dazu gibt es den Realtek-ALC1150-Audio-Codec noch obendrauf.

Auf dem PCB selbst hat ASUS auch zahlreiche Buttons und Switches untergebracht. Ein besonderes Augenmerk haben die Taiwaner zudem auf die CPU-Spannungsversorgung gelegt. Acht Phasen werden von Dr.MOS-Spannungswandlern mit Strom versorgt. Aber auch generell wurde z.B. an 12K-Kondensatoren gedacht. Aktuell gibt es keinerlei Informationen darüber, ob, wann und zu welchem Preis das ASUS X99-WS/IPMI in Deutschland erhältlich sein wird.

Wir danken unserem Moderator emissary42 und unserem Community-Mitglied Kamiryn für den nützlichen Hinweis zu dieser News!

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar51361_1.gif
Registriert seit: 12.11.2006
Rheinland Pfalz
Admiral
Beiträge: 11065
Hat irgendwie was ^^
#2
customavatars/avatar34469_1.gif
Registriert seit: 30.01.2006
NRW
Admiral
Beiträge: 10770
Das erinnert mich an die Alten Guten DFI Mainboards :D

Mal was anderes, aber denke der Preis wird zu hoch sein.
#3
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Sachsen - Nähe Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 517
aussehen tuts wirklich klasse, aber brauch man jetzt echt schon 4 Stromanschlüsse und das als WS- nicht mal als OC-Board?
#4
Registriert seit: 01.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 130
Man darf hier nicht vergessen, dass solche Boards ja in der Regel in Einzelfällen bzw. kleinen Mengen gekauft werden.
Die Kunden bzw. Dienstleister haben dann i.d.R. höchste Ansprüche an Leistung und Zuverlässigkeit. Das Board muss also große CPUs (die ziehen ja gerade im OC weit über 100W) und viele viele Beschleunigerkarten verkraften.
Deswegen sehe ich die zusätzlichen Stromanschlüsse durchaus als gerechtfertigt.
OC-Boards sind ja meist für Extremes OC, aber auch viele WS laufen mit mittelmäßigem OC.
Weniger Anschlüsse würden u.U. die notwendige Leistung bereitstellen können, leiden aufgrund der höheren Belastung aber vielleicht unter kürzeren Lebenszeiten(?)...

LG
RMG
#5
customavatars/avatar207631_1.gif
Registriert seit: 13.06.2014
Tirol
Bootsmann
Beiträge: 529
<3
Das würde so schön zu meinem Server passen :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]