> > > > ASRock X99 Extreme 11 bietet 18 SATA-Ports

ASRock X99 Extreme 11 bietet 18 SATA-Ports

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010In unserer News-Sektion für die Mainboards findet man seit zwei Wochen beinahe täglich die Neuvorstellungen mit X99-Chipsatz und Sockel LGA2011-3 von nahezu allen Herstellern. Auch ASRock hat im Vorfeld und nach dem Launch seine neuen Modellen vorgestellt - mit dem X99X Killer hatten wir sogar schon das erste Modell im Test. Auf einer Presse-Tour in Asien hat ASRoch nun alle Modelle offiziell vorgestellt und darunter ist auch das bisherige Flaggschiff-Modell, das X99 Extreme 11.

Aufgrund der reichhaltigen Features überrascht es nicht, dass ASRock dieses Modell im E-ATX-Formfaktor auflegt. In Sachen Ausstattung stellt ASRock es gegen das MSI X99S XPOWER und ASUS ROG Rampage V Extreme. Neben den acht DIMM-Steckplätzen sowie dem Sockel LGA2011-3 bietet das X99 Extreme noch fünf PCI-Express-x16-Steckplätze und eine 12-phasige Spannungsversorgung. Ob damit auch bis zu 1.300 Watt über die VRM an die CPU gebracht werden können wie beim X99 OC Formula, dass ebenfalls über eine 12-phasige Versorgung verfügt, ist nicht bekannt. An Bauteilen will man in diesem Bereich nur das Beste verbaut haben. Zu nennen wären Dual-N-MOSFETs (UDM), Nichicon-12K-Platinum-Kondensatoren und weitere langlebige und in allen Bereichen ausreichend dimensionierte Elemente. Die Versorgung der kompletten Strom- und Spannungsversorgung erfolgt über einen 24-Pin-ATX- und einen weiteren 8-Pin-Anschluss.

ASRock X99 Extreme 11
ASRock X99 Extreme 11

Das wohl auffälligstes Feature aber sind die 18 SATA-Ports, die angeboten werden. Zehn werden über den Chipsatz angebunden, die weiteren acht über einen SAS-Zusatzchip realisiert. Damit dürfte das ASRock X99 Extreme 11 in diesem Bereich zu den bestausgestatteten Mainboards gehören. Ein Zusatz noch zu den DIMM-Steckplätzen: Diese erlauben eine maximale Bestückung von bis zu 128 GB und lassen den Speicher per OC-Profil mit bis zu 3.300 MHz (O.C+) arbeiten. Zur Ausstattung gehören auch zwei Ultra-M.2-Steckplätze, so dass gleich zwei PCI-Express-SSDs verwenden werden können, die mit vier PCI-Express-3.0-Lanes angebunden sind.

ASRock X99 Extreme 11
ASRock X99 Extreme 11

Auf den PCI-Express-Steckplätzen lassen sich vier Grafikkarten in einem 4-Way-SLI bzw. Quad-CrossFire betreiben. Dazu ist auf dem Board ein weiterer 4-Pin-Anschluss zu sehen, der für eine zusätzliche Versorgung der PCI-Express-Steckplätze sorgt, falls diese voll bestückt sind. Der Onboard-Soundchip ist im Purity-Sound-2-Design umgesetzt - so nennt ASRock die Entkopplung der dazugehörigen Komponenten vom Rest des Mainboards. Die Leistungsaufnahme des Chipsatzes und des zusätzlichen SAS-Controllers scheint aber seinen Preis zu haben, denn der auf diesen Chips angebrachte Kühler wird aktiv gekühlt. Inzwischen sind aktive Kühlungen bei Mainboards stark zurückgefahren worden und so dürfte es nicht jeden glücklich machen, dass ASRock beim X99 Extreme 11 darauf zurückgreifen muss.

Das ASRock Extreme 11 soll Ende des Monats in den Handel kommen. Zu einem Preis können aktuell noch keine Aussagen gemacht werden.

ASRock X99 Extreme 11
ASRock X99 Extreme 11

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (12)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
ASRock X99 Extreme 11 bietet 18 SATA-Ports

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Zweimal 6 GHz mit Ryzen 3000 auf dem ASUS ROG Crosshair VIII Impact

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der Jagd nach Rekorden ist mehreren Profi-Übertakten das Durchbrechen der 6 GHz-Schallmauer gelungen, indem sowohl ein AMD Ryzen 3950X 16-Kerner als auch Crucial Ballistix Elite DDR4-Arbeitsspeicher unter Flüssigstickstoff übertaktet wurden. Für beide Ergebnisse kam jeweils... [mehr]

  • Kurios oder wegweisend: Desktop-Mainboard mit ARM-Prozessor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHYTIUM

    Viele sagten bereits mehrfach das Ende der klassischen x86-Prozessoren voraus – nicht nur im Serverbereich, sondern auch bei den Heim-PCs. Die Entwicklung im Bereich der Server wurde zuletzt deutlich eingebremst und auch wenn Apple angeblich an einem eigenen SoC für zukünftige Macs arbeiten... [mehr]

  • CPU, VRM und PCH unter Wasser: Das ASRock X570 Aqua im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_AQUA_004_LOGO

    AMDs X570-Plattform stieß auf viel Lob, aber auch auf viel Kritik. Gelobt wurde die gebotene Performance mit dem Einzug der PCIe-4.0-Spezifikation. Aufgrund der resultierenden, erhöhten Hitzeentwicklung des PCHs setzt der Großteil der X570-Platinen aber auf einen PCH-Lüfter, der zum größten... [mehr]

  • Minimalistisch gut: ASRock Z390 Steel Legend im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_STEEL_LEGEND_004_LOGO

    Mit dem Core i9-9900KS hat Intel noch einen letzten Aufguss für den bestehenden Sockel LGA1151v2 vom Stapel gelassen. Der dafür passende Chipsatz ist weiterhin Intels Z390-PCH, welcher auch Bestandteil des ASRock Z390 Steel Legend ist. "Steel Legend" ist ASRocks neue Mainboard-Serie, die wir uns... [mehr]

  • ASUS ROG Zenith II Extreme im Test - Luxus-Ausstattung und Luxus-Preis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZENITH_II_EXTREME_004_LOGO

    Für die dritte Ryzen-Threadripper-Generation auf Basis von Zen 2 hat AMD den vorherigen Sockel TR4 umstrukturiert und vermarktet ihn nun als Sockel sTRX4. Daraus resultieren neue Platinen, die auf dem TRX40-Chipsatz aufbauen und für den Einsatz des Ryzen Threadripper 3960X und 3970X verpflichtend... [mehr]

  • AMD Ryzen und AM4: MSI nennt Release-Plan für AGESA 1.0.0.4

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    Mitte der Woche tauchten die ersten Ergebnisse zu den neuen BIOS-Versionen mit AGESA 1.0.0.4 auf. Laut bisherigen Erkenntnissen wird die AGESA 1.0.0.4 Änderungen bzw. Verbesserungen für das PBO und PB2 bringen, sodass höhere Taktraten erreicht werden – so wie von AMD... [mehr]