> > > > Das ASRock X99 Extreme6 zeigt sich

Das ASRock X99 Extreme6 zeigt sich

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010Das taiwanische Unternehmen hat auf seiner Facebook-Seite sein X99-Extreme6-Mainboard für die Haswell-E-Prozessoren präsentiert, das für die Mittelklasse vorgesehen ist. Auf dem schwarzen ATX-PCB wurden acht DDR4-DIMM-Slots untergebracht, mit denen der Arbeitsspeicherausbau bis 64 Gigabyte vorgenommen werden kann. Wahlweise der mit weniger PCIe-3.0-Lanes ausgestattete Core i7-5820K, der Core i7-5930K oder der Core i7-5960X bekommen es mit 12 Phasen zu tun, die allesamt oberhalb des CPU-Sockels positioniert wurden. Sämtliche Kondensatoren liegen in der Farbe Gold vor. Dazu kommen blaugefärbte Kühlkörper und vier blaue DIMM-Slots.

Gut erkennbar, sind die Erweiterungssteckplätze schwarz. Dem Anwender stehen neben zwei PCIe-2.0-x1-Slots noch drei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots zur Verfügung, die zumindest mit dem Core i7-5930K und Core i7-5960X drei Grafikkarten mit einer x16/x16/x8-Anbindung aufnehmen können. Zwischen den Erweiterungssteckplätzen hat ASRock einen Ultra-M.2-Slot untergebracht, der mit vier PCIe-3.0-Lanes angebunden ist. Darunter könnte sich dagegen ein Mini-PCIe-Slot bereithalten. Zu den weiteren Storage-Anschlüssen gehören 10 SATA-6G-Ports und ein eSATA-6G-Anschluss.

Der Anwender wird sich sicherlich mit zehn USB-3.0-Schnittstellen zufriedengeben, wovon sechs Stück über das I/O-Panel und vier über zwei Header abgreifbar sind. Ergänzend dazu können weitere sieben USB-2.0-Anschlüsse verwendet werden. Einer von ihnen wurde vertikal im Typ A direkt auf das PCB verlötet, zwei weitere befinden sich am I/O-Panel und vier können über zwei Header realisiert werden. Die Audio-Aufgaben werden dem Purity-2-Feature übertragen, dessen Herzstück vermutlich auf dem Realtek ALC1150 basieren wird. Im entsprechend abgetrennten Bereich sind zwei Amplifier und einige Audio-Kondensatoren zu sehen. Wer sich für das ASRock X99 Extreme6 entscheidet, kann sich zudem auf zwei Intel-Gigabit-LAN-Ports freuen.

Was die Platine schlussendlich kosten wird, wurde von ASRock noch nicht verraten. Bis diese Information jedoch vorliegt, wird nicht mehr all zu viel Zeit vergehen.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31085
Abgesehen von den Plattform-bedingten Vorteilen, wie bei den PCIe Lanes und der Anzahl RAM-Steckplätze, ist die Ausstattung mit dem Z97 Extreme6 vergleichbar... und das X99 Modell muss sogar auf SATAe verzichten?
#2
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2457
Wenn sie kein Extreme4 mehr bringen, würde das hier das X99 Cashcow Brett werden. Und wenn dann der Preis stimmt, naja dann gehts halt auch ohne SATAe würde mal sagen.
#3
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 47195
Ich wünsche mir ein komplett schwarzes Asrock Board ! :)
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14260
Mich würde mal interessieren wie die Aufteilung der Lanes beim 7-5820K sein wird. Und außerdem: Sicher das es zwei Intel NICs sind? Beim einen steht "ASRock Cloud" drauf und das ist beim kleineren Z97 Extreme 6 dann ein Realtek.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]