> > > > Das ASRock X99 Extreme6 zeigt sich

Das ASRock X99 Extreme6 zeigt sich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asrock logo 2010Das taiwanische Unternehmen hat auf seiner Facebook-Seite sein X99-Extreme6-Mainboard für die Haswell-E-Prozessoren präsentiert, das für die Mittelklasse vorgesehen ist. Auf dem schwarzen ATX-PCB wurden acht DDR4-DIMM-Slots untergebracht, mit denen der Arbeitsspeicherausbau bis 64 Gigabyte vorgenommen werden kann. Wahlweise der mit weniger PCIe-3.0-Lanes ausgestattete Core i7-5820K, der Core i7-5930K oder der Core i7-5960X bekommen es mit 12 Phasen zu tun, die allesamt oberhalb des CPU-Sockels positioniert wurden. Sämtliche Kondensatoren liegen in der Farbe Gold vor. Dazu kommen blaugefärbte Kühlkörper und vier blaue DIMM-Slots.

Gut erkennbar, sind die Erweiterungssteckplätze schwarz. Dem Anwender stehen neben zwei PCIe-2.0-x1-Slots noch drei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots zur Verfügung, die zumindest mit dem Core i7-5930K und Core i7-5960X drei Grafikkarten mit einer x16/x16/x8-Anbindung aufnehmen können. Zwischen den Erweiterungssteckplätzen hat ASRock einen Ultra-M.2-Slot untergebracht, der mit vier PCIe-3.0-Lanes angebunden ist. Darunter könnte sich dagegen ein Mini-PCIe-Slot bereithalten. Zu den weiteren Storage-Anschlüssen gehören 10 SATA-6G-Ports und ein eSATA-6G-Anschluss.

Der Anwender wird sich sicherlich mit zehn USB-3.0-Schnittstellen zufriedengeben, wovon sechs Stück über das I/O-Panel und vier über zwei Header abgreifbar sind. Ergänzend dazu können weitere sieben USB-2.0-Anschlüsse verwendet werden. Einer von ihnen wurde vertikal im Typ A direkt auf das PCB verlötet, zwei weitere befinden sich am I/O-Panel und vier können über zwei Header realisiert werden. Die Audio-Aufgaben werden dem Purity-2-Feature übertragen, dessen Herzstück vermutlich auf dem Realtek ALC1150 basieren wird. Im entsprechend abgetrennten Bereich sind zwei Amplifier und einige Audio-Kondensatoren zu sehen. Wer sich für das ASRock X99 Extreme6 entscheidet, kann sich zudem auf zwei Intel-Gigabit-LAN-Ports freuen.

Was die Platine schlussendlich kosten wird, wurde von ASRock noch nicht verraten. Bis diese Information jedoch vorliegt, wird nicht mehr all zu viel Zeit vergehen.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29471
Abgesehen von den Plattform-bedingten Vorteilen, wie bei den PCIe Lanes und der Anzahl RAM-Steckplätze, ist die Ausstattung mit dem Z97 Extreme6 vergleichbar... und das X99 Modell muss sogar auf SATAe verzichten?
#2
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2386
Wenn sie kein Extreme4 mehr bringen, würde das hier das X99 Cashcow Brett werden. Und wenn dann der Preis stimmt, naja dann gehts halt auch ohne SATAe würde mal sagen.
#3
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 46066
Ich wünsche mir ein komplett schwarzes Asrock Board ! :)
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13229
Mich würde mal interessieren wie die Aufteilung der Lanes beim 7-5820K sein wird. Und außerdem: Sicher das es zwei Intel NICs sind? Beim einen steht "ASRock Cloud" drauf und das ist beim kleineren Z97 Extreme 6 dann ein Realtek.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]

Erster Ausblick auf die RYZEN-Mainboardpreise – ASUS-Preisgestaltung geleakt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Die Diskussion über die Preise von AMDs RYZEN-Prozessoren ist bereits in vollem Gange. Doch für Endkunden sind die CPU-Preise letztlich nur ein Teil der Rechnung. Relevanter sind die Preise für die gesamte Plattform. Gerade die Preise der AM4-Mainboards werden eine wichtige Rolle spielen... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]

Schneeweiß: MSI kündigt vier weiße Arctic-Mainboards für Kaby Lake an

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI-ARCTIC-KABYLAKE

Zur Markteinführung der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel, wartete MSI mit einer Vielzahl passender Hauptplatinen auf und stellte insgesamt 36 neue Untersätze mit B250-, H270-, und Z270-Chipsatz in den Dienst. Darunter auch vier schneeweiße Modelle der Arctic-Reihe, die nun offiziell im... [mehr]