> > > > Das ASRock X99 Extreme6 zeigt sich

Das ASRock X99 Extreme6 zeigt sich

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010Das taiwanische Unternehmen hat auf seiner Facebook-Seite sein X99-Extreme6-Mainboard für die Haswell-E-Prozessoren präsentiert, das für die Mittelklasse vorgesehen ist. Auf dem schwarzen ATX-PCB wurden acht DDR4-DIMM-Slots untergebracht, mit denen der Arbeitsspeicherausbau bis 64 Gigabyte vorgenommen werden kann. Wahlweise der mit weniger PCIe-3.0-Lanes ausgestattete Core i7-5820K, der Core i7-5930K oder der Core i7-5960X bekommen es mit 12 Phasen zu tun, die allesamt oberhalb des CPU-Sockels positioniert wurden. Sämtliche Kondensatoren liegen in der Farbe Gold vor. Dazu kommen blaugefärbte Kühlkörper und vier blaue DIMM-Slots.

Gut erkennbar, sind die Erweiterungssteckplätze schwarz. Dem Anwender stehen neben zwei PCIe-2.0-x1-Slots noch drei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots zur Verfügung, die zumindest mit dem Core i7-5930K und Core i7-5960X drei Grafikkarten mit einer x16/x16/x8-Anbindung aufnehmen können. Zwischen den Erweiterungssteckplätzen hat ASRock einen Ultra-M.2-Slot untergebracht, der mit vier PCIe-3.0-Lanes angebunden ist. Darunter könnte sich dagegen ein Mini-PCIe-Slot bereithalten. Zu den weiteren Storage-Anschlüssen gehören 10 SATA-6G-Ports und ein eSATA-6G-Anschluss.

Der Anwender wird sich sicherlich mit zehn USB-3.0-Schnittstellen zufriedengeben, wovon sechs Stück über das I/O-Panel und vier über zwei Header abgreifbar sind. Ergänzend dazu können weitere sieben USB-2.0-Anschlüsse verwendet werden. Einer von ihnen wurde vertikal im Typ A direkt auf das PCB verlötet, zwei weitere befinden sich am I/O-Panel und vier können über zwei Header realisiert werden. Die Audio-Aufgaben werden dem Purity-2-Feature übertragen, dessen Herzstück vermutlich auf dem Realtek ALC1150 basieren wird. Im entsprechend abgetrennten Bereich sind zwei Amplifier und einige Audio-Kondensatoren zu sehen. Wer sich für das ASRock X99 Extreme6 entscheidet, kann sich zudem auf zwei Intel-Gigabit-LAN-Ports freuen.

Was die Platine schlussendlich kosten wird, wurde von ASRock noch nicht verraten. Bis diese Information jedoch vorliegt, wird nicht mehr all zu viel Zeit vergehen.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31867
Abgesehen von den Plattform-bedingten Vorteilen, wie bei den PCIe Lanes und der Anzahl RAM-Steckplätze, ist die Ausstattung mit dem Z97 Extreme6 vergleichbar... und das X99 Modell muss sogar auf SATAe verzichten?
#2
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2471
Wenn sie kein Extreme4 mehr bringen, würde das hier das X99 Cashcow Brett werden. Und wenn dann der Preis stimmt, naja dann gehts halt auch ohne SATAe würde mal sagen.
#3
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 47893
Ich wünsche mir ein komplett schwarzes Asrock Board ! :)
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 15083
Mich würde mal interessieren wie die Aufteilung der Lanes beim 7-5820K sein wird. Und außerdem: Sicher das es zwei Intel NICs sind? Beim einen steht "ASRock Cloud" drauf und das ist beim kleineren Z97 Extreme 6 dann ein Realtek.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG Maximus X Formula im Test - Maximale Ausstattung mit OLED-Display

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ASUS_MAXIMUS_X_FORMULA_004_LOGO

Die Weihnachtsfeiertage und auch der Jahreswechsel liegen nun hinter uns, sodass wir uns nun weitere Mainboards näher anschauen werden. Gegen Ende 2017 ist das ASUS ROG Maximus X Formula in unserer Redaktion eingetroffen. Inzwischen haben wir das Maximus X Formula für Intels... [mehr]

Meltdown: ASUS, ASRock, EVGA Gigabyte und MSI stellen BIOS-Updates für...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Das Jahr 2018 begann in der IT-Welt mit der Bekanntgabe der schwerwiegenden Sicherheitslücken mit dem Codename "Meltdown" und "Spectre". Während sich "Meltdown" auf die Intel-Prozessoren beschränkt, sieht es bei "Spectre" ganz anders aus. Und auch wenn Software einen Hardware-Fehler nicht... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro im Kurztest - VRM- und Kühlung-Verbesserungen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/GIGABYTE_X299_AORUS_GAMING7_PRO_02_LOGO

Intels X299-Plattform bringt mit Skylake-X bis zu 18 Kerne inklusive SMT in den High-End-Desktop-Bereich. Schon zu Anfang sind dann erste Probleme mit den hohen VRM-Temperaturen und zu schwacher Stromversorgung bei einigen X299-Mainboards ans Tageslicht getreten. Dies hat Gigabyte und auch ASRock... [mehr]

Biostar Racing X370GT7 im Test - Unterschätzt aber etwas teuer

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/BIOSTAR_X370GT7_004_LOGO

Wir nehmen einmal Abstand von der Intel-Welt und wechseln nicht nur ins AMD-Lager, sondern werfen unsere Blicke auf einen Mainboard-Hersteller, der noch immer kein leichtes Spiel hat, sich gegen die harte Konkurrenz durchzusetzen. Von Biostar haben wir das X370GT7 aus der Racing-Produktreihe... [mehr]

MSI Z370 Tomahawk im Test - Günstiges Z370-Brett mit Trümpfen

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/MSI_Z370_TOMAHAWK_004_LOGO

Von MSI haben wir uns mit dem Z370 Godlike Gaming ein Modell aus der Enthusiast-Gaming-Produktreihe und mit dem Z370 Gaming Pro Carbon (AC) eines aus der Performance-Gaming-Serie näher angeschaut. Da erklärt es sich eigentlich von selbst, dass wir ebenfalls ein Mainboard aus der... [mehr]

ASRock X399M Taichi: Das kleinste Mainboard für AMDs Threadripper...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Für Intels High-End-Prozessoren auf Basis des X299-Chipsatzes gibt es in Form des ASRock X299E-ITX/ac bereits eine Micro-ATX-Platine. Dieses Mainboard setzten wir zusammen mit einem Intel Core i9-7980XE und einer NVIDIA Titan V auch schon in ein entsprechend kompaktes Gehäuse. Auf... [mehr]