> > > > ASRock ebenfalls mit "Bay Trail"-Platine im Mini-ITX-Format

ASRock ebenfalls mit "Bay Trail"-Platine im Mini-ITX-Format

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010Nachdem ASRock bereits im März zwei neue Platinen mit Intels „Bay Trail“-SoC ins Rennen schickte, diese aber noch dem Micro-ATX-Formfaktor entsprechen, hat man nun nachgezogen und auch eine Platine im Mini-ITX-Format präsentiert. Das neue ASRock Q1900DC-ITX ist dabei ab Werk mit Intels Celeron J1900 bestückt. Der Quad-Core-SoC entspringt der „Silvermont“-Architektur und kann mit Taktraten von 2,0 bis 2,41 GHz im Turbo auf sich aufmerksam machen. Etwas langsam dürfte allerdings die integrierte Grafiklösung der Intel-HD-Graphics-Reihe sein. Sie stellt gerade einmal vier Execution-Units bereit. Damit ist der Intel-SoC aber besonders effizient.

Die maximale Leistungsaufnahme beziffert Intel auf gerade einmal zehn Watt. Das macht nicht nur eine aktive Kühlung hinfällig, sondern auch ein dickes Netzteil. Das ASRock Q1900DC-ITX verzichtet auf den sonst üblichen ATX-Stromstecker auf der Platine und wird über ein externes Netzteil, das über einen Stecker direkt an der I/O-Blende angeschlossen wird, mit Strom versorgt. Laufwerke lassen sich direkt über die Platine mit Strom versorgen. Wer lieber einen ATX-Stecker haben möchte, für den hält ASRock auch das Q1900M-ITX bereit, welches ähnliche Ausstattungs-Merkmale besitzt.

Ansonsten stehen jeweils zwei SATA-III- und -II-Ports zur Verfügung, zwei SO-DIMM-Speicherbänke für DDR3/DDR3L-Speicher mit einer Geschwindigkeit von 1.333 MHz und vier USB-3.0-Ports sowie vier weitere USB-Schnittstellen der zweiten Generation. Dazu gibt es 8-Kanal-Audio, Gigabit-LAN und einen PCI-Express-x1-Steckplatz sowie einen mPCIe-Slot. Die integrierte Grafiklösung lässt sich wahlweise über einen DVI-Ausgang, einen HDMI-Port oder aber über einen älteren VGA-Anschluss ansteuern. Die I/O-Blende hält zudem zwei PS/2-Anschlüsse für den Anschluss älterer Eingabegeräte bereit.

Das neue ASRock Q1900DC-ITX soll sich demnächst im Fachhandel einfinden. Preislich sollte man etwa 70 Euro einplanen – ohne ein externes Netzteil. Im April hatte ASRock mit dem QC5000-ITX/WiFi eine Mini-ITX-Platine mit AMDs „Kabini“-APU in seinem Sortiment aufgenommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]