> > > > SATA Express-Schnittstelle auf erstem Mainboard entdeckt (Update)

SATA Express-Schnittstelle auf erstem Mainboard entdeckt (Update)

Veröffentlicht am: von

SATA LogoDer Begriff "SATA Express" (kurz: SATAe) wurde erst mit der Verabschiedung der SATA 3.2-Spezifikationen durch die SATA-IO (Serial ATA International Organization) vor ein paar Monaten im Internet verbreitet. Dieses neue Feature vereint die SATA- und PCIe-Schnittstelle, wodurch sich die Performance bei kompatiblen SSDs immens steigern lässt. Aktuelle SSDs sind bereits in der Lage, die gegenwärtige SATA-6G-Schnittstelle an ihr Limit zu treiben. Mittels der Kombinierung der beiden bisher unabhängigen Technologien entsteht weitaus mehr Luft nach oben. Was bedeutet das im Detail? Eine bzw. zwei PCIe-3.0-Lanes reichen bereits aus, um eine Datenübertragungsrate von 8 GBit/s (1 GB/s) respektive 16 GBit/s (2 GB/s) zu liefern.

Auf TweakTown wurden nun Bilder von einem Mainboard veröffentlicht, auf denen zwei SATAe-Anschlüsse zu sehen sind. Im Hintergrund lässt sich unschwer erkennen, dass es sich bei diesem Mainboard um ein Modell von ASUS handelt, welches die aktuelle Farbgebung der Z87-Mainboardserie inne hat. Unklar ist jedoch, welcher Chipsatz auf diesem Exemplar verbaut wurde. Es könnte sich um ein Prototyp-Modell handeln, welches bereits den kommenden Intel-9-Series-Chipsatz in Form des Z97- oder H97-PCHs erhalten hat. Generell verursachen die folgenden Bilder eine gewisse Verwirrung, denn im letzten Monat machte die Nachricht die Runde, dass die im nächsten Jahr erwarteten Intel-9-Series Chipsätze nativ kein SATA Express unterstützen sollen.

img_5.jpg
Die Integration von SATA Express erfolgt über einen Zusatzchip.

Auf diesem Bild sind gleich zwei SATAe-Anschlüsse zu sehen. Beide bestehen aus jeweils zwei gewöhnlichen SATA-Anschlüssen und einem PCIe-Connector. Die SATA 3.2-Spezifikationen sehen daher auch eine Abwärtskompatibilität vor, denn die beiden einzelnen SATA-Buchsen (pro SATAe-Schnittstelle) können auch einzeln als solche verwendet werden. In diesem Falle ist bereits zu sehen, dass die Anbindung von SATAe nicht nativ erfolgt, sondern mithilfe eines Zusatzchips, der sich auf dem oberen gezeigten Bild rechts direkt unterhalb des PCH-Kühlers befindet. Es handelt sich dabei um den ASMedia ASM106SE-SATAe-Controller, der auch beide Modi (8 GBit/s und 16 GBit/s) unterstützt.

img_5.jpg
SATA Express im Feldversuch mit der ASUS RAIDR Express.

Ein erster Test wurde mit der ASUS RAIDR Express absolviert, die laut ASUS lesend bis zu 830 MB/s und schreibend bis zu 810 MB/s mitmacht und auf einer speziellen Test-Platine installiert wurde. Die dabei erzielten Resultate sind allerdings nicht bekannt. Jedoch ist davon auszugehen, dass das Solid State Drive von ASUS die eigenen Spezifikationen einhalten konnte. Insgesamt bleibt es abzuwarten, wann mit einem Marktstart eines ersten Mainboards mit SATAe zu rechnen ist. Theoretisch wäre die Realisierung bereits mit den bestehenden Intel 8-Series-Chipsätzen möglich, wenn auch in diesem Fall nur auf einen Zusatzchip, wie dem hier gezeigten ASM106SE, gesetzt wird.

Update:

Mittlerweile haben die Kollegen von TweakTown den kompletten Artikel zum Thema SATAe veröffentlicht, der nun weitere Details verraten hat. Vorab ist nun auch das Mainboard-Modell nicht mehr unbekannt. Wie wir bereits vermutet haben, handelt es sich bei der Platine in der Tat um einen Prototyp, allerdings mit dem aktuellen Z87-PCH. Das Modell trägt dabei die Bezeichnung "Z87-Deluxe/SATAEXPRESS". Dem Artikel lässt sich unter anderem auch entnehmen, wie die Anbindung der beiden SATAe-Schnittstellen auf dem Prototypen erfolgt. Einer der beiden SATAe-Anschlüsse ist direkt mit dem Z87-PCH verbunden und bekommt demnach zwei PCIe-2.0-Lanes zugeteilt. Die andere SATAe-Schnittstelle hingegen arbeitet mit dem bereits genannten ASMedia ASM106SE zusammen.

img_5.jpg
Das ASUS Z87-Deluxe/SATAEXPRESS als Prototyp.

Erste Ergebnisse sind nun auch einsehbar. Die ASUS RAIDR Express erreichte mit dem ATTO-Benchmark sowohl im Lesen als auch im Schreiben mehr als 750 MB/s. Damit wurden die SATA-6G-Spezifikationen bereits ein gutes Stück übertroffen. Zu beachten gilt hierbei, dass in diesem Fall PCIe-Lanes der zweiten Generation zum Einsatz gekommen sind. Das macht deutlich, dass das Potential mit PCIe-3.0-Lanes noch größer sein könnte. Der ASMedia ASM106SE wurde auch gleich an die Leistungsgrenze getrieben. Die Lesedurchsatzrate lag bei beachtlichen 776 MB/s. Nur schreibend schaffte es der Controller auf immerhin 627 MB/s. Auch dieses Ergebnis liegt über den SATA-6G-Spezifikationen.

Nun bleibt jedoch noch die Frage im Raum stehen, ob wir zeitnah mit Mainboards mit Intel-8-Series-Chipsätzen rechnen können, die über das SATAe-Feature verfügen oder ob der Startschuss dann doch eher mit den kommenden Intel-9-Series-Chipsätzen erfolgt. Wie man bereits sehen kann, ist es schon jetzt technisch möglich, das SATAe-Feature auf aktuellen Mainboards zu integrieren.

Social Links

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Thunderbolt ist einfach zu teuer. Auch wäre Thunderbolt nicht zu normalen S-ATA Laufwerken abwärtskompatibel, macht gleich 2 KO Kriterien. HDMI Kabel sind bedeutend billiger, gibt es schon ab 3-4 €
#7
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13345
*News-Update* :wink:
#8
Registriert seit: 01.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 131
Ich frage mich, warum die das nicht einfach über PCIe anbinden, sondern immer so ein Hybrid-quatsch dadraus machen. Ich meine SATAe ist SATA+PCIe, Thunderbold ist DLink+PCIe... das Ganze wird über 2 PCIe Lanes angebunden - da sollen die einfach diesen PCIe-Anschluss nehmen, den auf die Breite eines SATA-Anschlusses strecken und gut ist.
Ich mein die Technik (PCIe-Anschlüsse und -Kabel) brauchen sie hier auch, das Protokoll funktioniert super (gibt ja auch reine PCIe-SSDs) und man spart sich Platz (der PCIe-Anschluss ist ja gerade die Hälfte vom SATA-Port) und kann alles ohne diesen Drittanbieter-Controller-Quatsch machen, wird also noch schneller.

Wahrscheinlich müssen diese unterschiedlichen Konsortien einfach andauernd was entwickeln um am Leben zu bleiben - wie das deutsche Bildungssystem...

LG
RMG
#9
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat FM4E;21588270
Der Begriff "SATA Express" (kurz: SATAe)


Ich freu mich schon auf den ersten Thread wo einer eSATA und SATAe verwechselt hat... :fresse:
#10
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6805
Zitat Mick_Foley;21603340
Ich freu mich schon auf den ersten Thread wo einer eSATA und SATAe verwechselt hat... :fresse:


Genau daran musste ich bei der News denken! ;D




Ich finde das wird erst interessant, wenn es normale SSDs mit SATAe gibt,
Aber dennoch aktuelle SSDs von Samsung udn so langsam auch welche von anderen Herstellern schaffen 500MB/s Lesen und Schreibend, für normale Nutzer ist das im Moment nutzlos...
#11
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 787
Ich erwarte eigentlich noch eSATAe. Ist dann die Express-Version des mobilen SATA... Intelligenz kann man bei der Produktbenennung nicht mehr erwarten, jedenfalls nicht wenn es um Einfachheit für den Kunden geht...
#12
customavatars/avatar1665_1.gif
Registriert seit: 04.04.2002

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
Gibt es schon Spezifikationen und "Praxiswerte" über die zulässigen Kabellängen?
#13
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13345
Zitat Marteng;21603418
Gibt es schon Spezifikationen und "Praxiswerte" über die zulässigen Kabellängen?


Das Thema SATAe ist noch sehr frisch, wie man an dem ersten Prototypen sieht. Daher sind noch keine Spezifikationen zu den Kabeln verfügbar.
#14
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2410
Kann mans nicht einfach SATÄ nennen? :p

PS: Ob die SSD nun 8 oder 6 GBit/s belegt ist doch wurscht bei fast allen Anwendungen. Der gefühlte Boost beim Umstieg von HDD auf SSD kam auch zum großen Teil durch die Zugriffszeit. Jetzt wird grad nur n bissel rumoptimiert. Sehe das sehr entspannt...
#15
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schleswig-Holstein
Kapitän zur See
Beiträge: 3247
In erster Linie für den Enthusiastenmarkt. In Produktivsystemen könnte sich durch die höhere Datenverarbeitungsgeschwindigkeit auch ein Vorteil einstellen. Aber für Gaming oder Bürorechner reicht die sata 6g Schnittstelle noch lange. Außerdem gibts in diesem Segment eh nur wenige PCIe-Lanes.

Gesendet von meinem Nexus 7 mit der Hardwareluxx App
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]