> > > > Neu von ASRock: Das "FM2A88X+ Killer" und das "FM2A78M-ITX+"

Neu von ASRock: Das "FM2A88X+ Killer" und das "FM2A78M-ITX+"

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asrock logo 2010Neben dem neu vorgestellten "990FX Killer" hat ASRock auch für den Sockel FM2+ zwei neue Produkte ins Sortiment aufgenommen, darunter das "FM2A88X+ Killer" sowie das"FM2A78M-ITX+". Die erste Platine stammt daher ganz klar aus der Fatal1ty-Serie, wurde im ATX-Format designt und hat zahlreiche Gaming-Features verpasst bekommen, wie z.B. den Qualcomm-Killer-E2201-Netzwerkcontroller sowie eine Realtek-ALC1150-SPU mit Kopfhörerverstärker (bis 600 Ohm). Als Chipsatz wurde dabei natürlich auch gleich der große A88X-Chip verlötet. Bestehende Sockel-FM2-APUs und die kommenden Kaveri-APUs im Sockel FM2+-Package werden von einem 4+2-Power-Design angetrieben. Die Platine kann dabei insgesamt 64 GB an Arbeitsspeicher aufnehmen.

Zu den weiteren Anschlussmöglichkeiten gehören insgesamt sechs USB-3.0-Anschlüsse (vier am I/O-Panel, zwei per Header), zehn USB-2.0-Schnittstellen (vier am I/O-Panel und sechs über drei Header) sowie acht SATA-6G-Ports. ASRock hat zusätzlich zwei PCIe-x16-Slots verlötet, einer als PCIe-3.0-Version (PCIe 3.0 nur mit einer Sockel FM2+-APU) mit 16 Lanes und der andere als PCIe-2.0-Version mit vier angebundenen Lanes. Dadurch ist diese Platine auch für ein 2-Way-CrossFireX-Gespann vorbereitet. Davon ab befinden sich aber auch noch zwei PCIe-2.0-x1- und drei PCI-Slots auf dem Printed-Circuit-Board. Um die iGPU nutzen zu können, wurde jeweils ein VGA-, DVI- und HDMI-Grafikausgang angebracht.

Das ASRock FM2A78M-ITX+ als kompakte Mini-ITX-Platine

Für das platzsparende Mini-ITX-Format haben die Taiwaner das neue FM2A78M-ITX+ im Angebot, welches ersichtlich auf dem A78-Chipsatz basiert. Auf das kleine PCB geschafft haben es zwei DIMM-Slots, die alleine eine Kapazität von 32 GB verkraften. Genau wie beim bereits beschriebenen "FM2A88X+ Killer" werden die installierten APUs von einem 4+2-Phasen-Design mit Strom versorgt. An USB-Schnittstellen sind insgesamt vier USB-3.0- (zwei am I/O-Panel, zwei per Header) und sechs USB-2.0-Schnittstellen (zwei am I/O-Panel, vier per Header) verfügbar. Ebenfalls über das I/O-Panel zugänglich sind jeweils ein VGA-, DVI- und HDMI-Grafikausgang. Als kleine Besonderheit wurde ein HDMI-in-Anschluss verlötet. Die LAN-Buchse arbeitet dabei mit dem Qualcomm Atheros AR8171 zusammen. Für die Audio-Wiedergabe hält sich der Realtek ALC1150 bereit.

Als einziger Erweiterungsslot befindet sich ein PCIe-3.0-Slot auf dem Mini-ITX-Board. Dadurch kann das System beispielsweise auch mit einer dedizierten Grafikkarte ausgestattet werden. Durch die sechs SATA-6G-Ports können jede Menge Storage-Devices angeschlossen werden. Beide Platinen sind derweil noch nicht gelistet, sodass auch noch keine Preise bekannt sind.

In der folgenden Tabelle sind die technischen Eigenschaften der beiden Boards übersichtlich aufgelistet:

 ASRock FM2A88X+ KillerASRock FM2A78M-ITX+
Mainboard-Format ATX Mini-ITX
CPU/APU-Sockel Sockel FM2+ Sockel FM2+
Chipsatz AMD A88X AMD A78
Speicherbänke, Typ und Kapazität 4x DDR3 (Dual-Channel), max. 64 GB 2x DDR3 (Dual-Channel), max. 32 GB
SLI / CrossFire 2-Way-CrossFireX -
PCI-Express-Slots 1x PCIe 3.0 x16 (x16), 1x PCIe 2.0 x16 (x4), 2x PCIe 2.0 x1 1x PCIe 3.0 x16 (x16)
PCI-Slots 3x PCI -
Serial-ATA-, SAS- und ATA-Controller 8x SATA 6G 6x SATA 6G
USB 6x USB 3.0 (vier hinten, zwei Front)
10x USB 2.0 (vier hinten, sechs Front)
4x USB 3.0 (zwei hinten, zwei Front)
6x USB 2.0 (zwei hinten, vier Front)
Grafikschnittstellen 1x VGA, 1x DVI, 1x HDMI 1x VGA, 1x DVI, 1x HDMI, 1x HDMI-in
LAN 1x Qualcomm Atheros Killer E2201 1x Qualcomm Atheros AR8171
Audio 8-Channel Realtek ALC1150 + TI5532 Kopfhörerverstärker 8-Channel Realtek ALC1150

Social Links

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar90867_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008
MO
Hauptgefreiter
Beiträge: 230
Warum bestückt man das FM2A88X+ Killer board mit 3xPCI?? Einer würde doch vollkommen reichen. Ich persönlich brauche gar keinen.
#2
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6438
Tja für leute die CrossfireX Fahren möchten :shot:
#3
customavatars/avatar90867_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008
MO
Hauptgefreiter
Beiträge: 230
16xPCIe 3.0 + 4xPCIe 2.0 :fresse:
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 926
Jo, das FM2A78M-ITX+ ist ja nur ne abgespeckte Variante vom FM2A88X-ITX+, wobei ich mich frage warum man da noch was abspecken mußte. Das FM2A88X-ITX+ kostet schon unter €100 und hat WiFi inklusive.

Noch eine bessere ITX-Option ist das neue Gigabyte GA-F2A88XN-WIFI, welches nochmal €10 billiger ist als das AsRock.

Die PCI-Slots auf dem FM2A88X+ Killer mag verstehen wer will. Ich kenne kaum jemand der noch PCI-Karten verwendet, und wenn, dann mit Sicherheit nicht auf einem Mainboard für Gamer mit multiplen PCIe 3.0 Slots und aufwändigerem onboard-Sound etc, sondern dann eher auf einer Workstation-Platine.

Aber naja, Ich verstehe sowieso den Sinn der meisten Mainboards nicht. 4x ATX-Variante (Gamer, Workstation, Mainstream, Budget), 3x µATX (Gamer, Mainstream, Budget) und 2x ITX (HighEnd + LowEnd-Chipsatz) würde völlig ausreichen und den Markt wesentlich übersichtlicher machen.
#5
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 441
jrs: nicht für jeden sind 100€ "nichts". Aktuell kostet das 88X 86€, wenn das abgespeckte 50€ kostet wäre das schon nett.
#6
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29479
Zitat digitalbath;21570310
Warum bestückt man das FM2A88X+ Killer board mit 3xPCI?? Einer würde doch vollkommen reichen. Ich persönlich brauche gar keinen.

Zitat digitalbath;21570512
16xPCIe 3.0 + 4xPCIe 2.0 :fresse:

Und das ist auch schon die Erklärung. Da man bei der Plattform nur eine begrenzte Anzahl PCIe Lanes zur Verfügung hat, muss der Hersteller sich entscheiden, ob er die Lanes statisch anbinden will oder dynamisch zuweisen. ASRock hat sich für die Low Budget Variante entschieden. Damit ist der primäre PEG mit den Lanes der APU und alles andere am Chipsatz angebunden. Aber damit gab es nicht genug Lanes, um neben dem zweiten PEG(x4) und den beiden PCI 2.0 x1 noch weitere PCIe-Slots im Layout unterzubringen. Die drei PCI Steckplätze teilen sich dagegen eine einzelne Lane.
#7
customavatars/avatar90867_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008
MO
Hauptgefreiter
Beiträge: 230
Zitat emissary42;21571645
Und das ist auch schon die Erklärung. Da man bei der Plattform nur eine begrenzte Anzahl PCIe Lanes zur Verfügung hat, muss der Hersteller sich entscheiden, ob er die Lanes statisch anbinden will oder dynamisch zuweisen. ASRock hat sich für die Low Budget Variante entschieden. Damit ist der primäre PEG mit den Lanes der APU und alles andere am Chipsatz angebunden. Aber damit gab es nicht genug Lanes, um neben dem zweiten PEG(x4) und den beiden PCI 2.0 x1 noch weitere PCIe-Slots im Layout unterzubringen. Die drei PCI Steckplätze teilen sich dagegen eine einzelne Lane.


Ahh, das habe ich mir schon gedacht. Ich behaupte mal es wäre praxisnaher die 4 Lanes auf 4 Stück 1xPCIe 2.0 zu verteilen, oder nicht? 16xPCIe3.0 und 4xPCIe 2.0 ist ein Verhältnis von 8:1.

Ist es denn möglich die 16xPCIe 3.0 im Crossfire auf 2x8 PCIe 3.0 zu verteilen?? Das würde doch mehr Sinn ergeben.
#8
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29479
Ja natürlich ist es möglich, mit den CPU-Lanes auch zwei Slots dynamisch 16+0 und 8+8 anzubinden. Das wird bei den meisten anderen AMD A88X Modellen ja auch so gemacht. Aber dafür bräuchte man natürlich vier zusätzliche PCIe Switches und ein paar mehr Leiterbahnen im PCB, die das Board in der Fertigung teurer machen würden.
#9
customavatars/avatar90867_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008
MO
Hauptgefreiter
Beiträge: 230
Zitat emissary42;21572528
Ja natürlich ist es möglich, mit den CPU-Lanes auch zwei Slots dynamisch 16+0 und 8+8 anzubinden. Das wird bei den meisten anderen AMD A88X Modellen ja auch so gemacht. Aber dafür bräuchte man natürlich vier zusätzliche PCIe Switches und ein paar mehr Leiterbahnen im PCB, die das Board in der Fertigung teurer machen würden.


Okay, danke!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]

Erster Ausblick auf die RYZEN-Mainboardpreise – ASUS-Preisgestaltung geleakt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Die Diskussion über die Preise von AMDs RYZEN-Prozessoren ist bereits in vollem Gange. Doch für Endkunden sind die CPU-Preise letztlich nur ein Teil der Rechnung. Relevanter sind die Preise für die gesamte Plattform. Gerade die Preise der AM4-Mainboards werden eine wichtige Rolle spielen... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]

Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_GA_AX370_GAMING5_004_LOGO

Die Einführung der Ryzen-Prozessoren von AMD sind sicherlich das Hardware-Ereignis des noch jungen Jahres. Nachdem AMD sich erfolgreich zurückgemeldet hat, kommen wir nach den CPU-Tests nun auch auf die Mainboards zu sprechen. Den Ryzen-Prozessoren liegt der PGA-Sockel AM4 zugrunde, der auf... [mehr]