> > > > ASRock stellt das "990FX Killer" aus der Fatal1ty-Serie vor

ASRock stellt das "990FX Killer" aus der Fatal1ty-Serie vor

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010Speziell für den Sockel LGA1150 gibt es seit kurzem das "Z87 Killer" aus der Fatal1ty-Serie von ASRock. Um aber auch AMDs aktuellen Sockel AM3+ nicht zu vernachlässigen, haben die Taiwaner nun das "990FX Killer" ins Portfolio aufgenommen. Die ATX-Platine hat dabei die größte Northbridge in Form des AMD 990FX erhalten und als Southbridge der geläufige AMD SB950-Chip. Die vorhandenen drei mechanischen PCIe-2.0-x16-Slots können auf Wunsch für ein 3-Way-CrossFireX- oder ein 2-Way-SLI-Gespann verwendet werden. Abseits davon halten sich noch zwei PCIe-2.0-x1-Slots bereit. In den vier DIMM-Slots kann der Käufer maximal 32 GB an Arbeitsspeicher verbauen.

Für die generelle Systemerweiterung stellt ASRock mit dem 990FX Killer insgesamt sieben USB-3.0-Ports (vier am I/O-Panel, zwei per Header, einer vertikal als Typ A auf dem PCB) und weitere zehn USB-2.0-Anschlüsse (sechs am I/O-Panel, vier per Header) zur Verfügung. Einer der USB-2.0-Ports am I/O-Panel fungiert dabei als Fatal1ty-Mouse-Port. Für den Storage-Bereich hat ASRock fünf SATA-6G-Schnittstellen, darüber hinaus einen M.2-Slot (NGFF) und sogar einen eSATA-6G-Anschluss vorgesehen.

Die entsprechende Sockel AM3/AM3+-CPU wird mit einem 8+2-VRM-Design mit Strom versorgt. Wie es sich für ein Gaming-Mainboard gehört, wurden besonders die Sound- und Netzwerk-Features dahingehend optimiert. Wie auch auf vielen Sockel LGA1150-Mainboards übernimmt auch auf dem 990FX Killer der Realtek ALC1150 sämtliche Soundaufgaben. Für den Kopfhörer-Genuss wurde auch ein Kopfhörerverstärker verlötet, der bis 600 Ohm mitspielt. Die Netzwerkpakete werden hingegen vom Qualcomm Killer E2201 kontrolliert, der sich primär um die Latenzen in Online-Games kümmert.

Zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht bekannt, wann das Sockel AM3+-Mainboard in den Shops erhältlich sein wird. Ebenso unbekannt ist der Preis, der für das ASRock 990FX Killer angesetzt ist.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar175926_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1587
Verstehe nicht warum das immer Rot-Schwarz sein muss :(
#2
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6809
1+ Ist auch etwas sehr spät
#3
customavatars/avatar90867_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008
MO
Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Interessant, dass ASRock noch ein update für AM3+ Sockel liefert.
#4
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bad Godesberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5313
Ich würde mir ja supergerne nochmal nen Rechner zusammenbasteln, aber der soll dann ITX/mATX sein und die großen in den meisten Fällen sauber ausstechen... Leider gibts dafür nur selten gute Mainboards oder entsprechend kompakte, aber dennoch schöne Gehäuse.
#5
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Nähe Leipzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
da hat ASRock schon besseres gezeigt. Ich finds ziemlich karg und öde vom Aussehen und was neues kann ich auch nicht daran erkennen. Okay, mein Crosshair V hat kein Killer-LAN aber sieht definitiv besser aus.
Interessant find ich den Zeitpunkt, da letzte Woche sogar zeitweise über das AUS der FX-CPUs gesprochen wurde. Damit wäre das Board ja wohl voll am Markt vorbei, aber die bleiben uns doch noch etwas erhalten.

Aber CH4F hat Recht, ne kleine Platine wäre eher ein Fortschritt gewesen, aber hier kann ich, wie erwähnt, keine Neuerung erkennen.
#6
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 32468
Das ist auch kein Modell, dass mit deinem CVF konkurrieren soll. Es spielt sowohl bei der Ausstattung als auch beim Preis in einer anderen Liga. Vielleicht sieht es deshalb auch eher "karg" für dich aus... Das größere Gegenstück aus der Fatal1ty Professional Reihe ist inzwischen nicht mehr erhältlich.

Die beiden nennenswerten Neuerungen sind wohl der M.2 Steckplatz und der aktualisierte Audio-Codec (ALC1150).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu hohe Kosten: AMD streicht den Z490-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Vor einigen Wochen tauchten die ersten Gerüchte zu einem Z490-Chipsatz auf. Kurz vor der Pressekonferenz scheint sich zu bestätigen, dass es keine Mainboards mit Z490-Chipsatz geben wird und wir damit auch kein solches Board auf der Computex sehen werden. Wir haben mit einigen... [mehr]

ASUS ROG Strix X470-F Gaming im Test - Günstigere Alternative zum...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X470F_GAMING_004_LOGO

ASUS schickt aktuell insgesamt sechs X470-Platinen ins Rennen, die aufgrund der neuen Chipsatz-Revision von Haus aus mit den Pinnacle-Ridge-CPUs umgehen können. Mit dem ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) haben wir uns bereits ein Modell näher angeschaut. Nun backen wir in die ROG-Strix-Riege... [mehr]

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

MSI stellt das MEG X399 Creation und das B450 Tomahawk vor (Bilderupdate)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Auf der Computex 2018 war natürlich auch MSI vor Ort und hat neben bereits bekannten Mainboards und neuen Notebooks auch zwei neue Mainboard-Highlights im Gepäck. Die Rede ist vom MEG X399 Creation und vom B450 Tomahawk. Ersteres wird als Limited Edition veröffentlicht und soll gerade auf... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]