> > > > MSIs extremes Haswell-Mainboard Z87 XPower im Detail

MSIs extremes Haswell-Mainboard Z87 XPower im Detail

Veröffentlicht am: von

msiUm MSIs High-End-Mainboards für Intels neue Haswellprozessoren herrschte einige Verwirrung. MSI selbst teaserte vor wenigen Wochen gleich mehrere Mainboards im markanten Schwarz-Gelb-Farbdesign, zu denen dann erst nach und nach weitere Informationen durchsickerten. Mittlerweile lässt sich aber absehen, welche Enthusiastenplatinen mit Sockel LGA 1150 von MSI kommen werden.

Es gibt zwei neue MPower-Mainboards: Das Z87 MPower und das noch etwas besser ausgestattete Z87 MPower MAX. Schon diese beiden Mainboards dürften bei vielen ambitionierten Nutzern keine Wünsche offen lassen. Aber MSI geht noch einen Schritt weiter und hat mit dem Z87 XPower ein Mainboard entwickelt, das selbst besonders anspruchsvolle Overclocker und Enthusiasten ansprechen soll.

MSI Z87-Xpower1k

Schon der Größenvergleich zwischen den beiden MPower-Platinen und dem Z87 XPower macht deutlich, dass MSI mit letztgenanntem hochgesteckte Ziele verfolgt. Das Mainboard ist breiter und länger als die beiden ATX-Modelle und dürfte das XL-ATX-Format ausfüllen. MSI nutzt das größere Format nicht für mehr Erweiterungskartenslots, versetzt die vorhandenen sieben Slots aber weiter nach unten. Das schafft mehr Platz im Sockelbereich und ermöglicht den Einsatz einer 32-Phasen-Stromversorgung, die sich aus hochwertigen DRMOS-Bauteilen der vierten Generation und Tantalumkondensatoren zusammensetzt. Zur Kühlung der elektronischen Bauteile dient eine aufwändige Kühllösung mit Heatpipes, die optisch durch ein leuchtendes X-Logo auffällt.

Auf dem 8-Layer-PCB sitzt aber auch ein PLX8747-Chip, der bis zu 32 zusätzliche PCIe-Lanes bereitstellt und damit die Limitierungen des Z87-Chipsatzes aushebeln soll. Das Z87 XPower unterstützt dann folgerichtig auch 4-way-SLI und CrossFireX. Wird nur eine Grafikkarte genutzt, kann der PLX-Chip aber auch umgangen werden, um den damit verbundenen Latenzen aus dem Weg zu gehen. Mit Ceasefire hat MSI dem Mainboard außerdem eine Funktion spendiert, die es ermöglicht, einzelne PCIe x16-Slots per Switch zu deaktivieren.

Laufwerke können an zehn SATA 6 Gb/s-Ports angeschlossen werden. Für eine W-LAN-Karte oder eine M-SATA-SSD gibt es außerdem einen mSATA-Slot. Ein Intel W-LAN/Bluetooth-Karte wird bereits mitgeliefert. Die I/O-Blende bietet unter anderem acht USB 3.0-Ports, zwei HDMI-Ports, einen DisplayPort, Gigabit-LAN (per Killer LAN-Chip) und 8-Kanal-Audio (per Soundblaster X-Fi MB3). Als Overclocking-Mainboard weist das Z87 XPower zahlreiche OC-Features vor: MultiBIOS II, Spannungsprüfpunkte, Debug-Anzeige, Clear CMOS-Schalter und eine ganze Reihe von OC-Tasten helfen beim Erreichen neuer Taktrekorde.

Bei solch umfassender Ausstattung überrascht es nicht, dass das MSI Z87 Xpower zu den hochpreisigen Haswell-Mainboards gehören wird. Der Verkaufspreis dürfte bei etwa 400 Dollar liegen.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock TRX40 Taichi im Test - Für Overclocker eine gute Wahl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_TRX40_TAICHI_004_LOGO

    Wir nehmen nun etwas Abstand von den Creator-Mainboards und richten unseren Blick auf das ASRock TRX40 Taichi für Enthusiasten, das einerseits eine kräftige CPU-Spannungsversorgung als auch eine ansprechende Ausstattung bieten soll. Wir haben das ASRock TRX40 Taichi im Detail betrachtet und es... [mehr]

  • MSI Creator TRX40 im Test - Bis auf Thunderbolt luxuriös unterwegs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_CREATOR_TRX40_004_LOGO

    Erst vor wenigen Tagen hatten wir das MSI Creator X299 für Intels HEDT-Prozessoren im Test, heute folgt die TRX40-Variante für die dritte Threadripper-Generation, die mit bis zu 32 Kernen und 64 Threads wesentlich interessanter ist und die Content-Creation-Arbeit wesentlich beschleunigen... [mehr]

  • ASUS-Portfolio: 29 LGA1200-Platinen für Intels Comet Lake-S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    Für die im April 2020 erwartete, zehnte Core-Generation für das Mainstream-Segment setzt Intel auf den Sockel LGA1200. Hierzu kommen die Intel-Chipsätze der 400-Serie zum Einsatz. Auf der Webseite zu HD-Tecnología will man vom ASUS-Mainboard-Portfolio erfahren haben und nennt insgesamt 29... [mehr]

  • Huawei stellt Mainboard für ARM-CPU Kunpeng 920 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI-D920S10

    Erst kürzlich berichteten wir über ein von Phytium gezeigtes Mainboard, welches einen auf einer ARM-Architektur basierenden Prozessor aufnehmen sollte. Nun hat Huawei mit dem D920S10 ein ähnliches Produkt vorgestellt, welches den hauseigenen Kunpeng 920 aufnehmen soll. Das... [mehr]

  • CES 2020: MSI ergänzt das X570-Portfolio mit dem MAG X570 Tomahawk WiFi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    MSIs X570-Mainboard-Portfolio umfasst derzeit acht unterschiedliche Modelle, von denen wir bereits das MEG X570 Ace (Hardwareluxx-Test) ausführlich getestet haben. Bisher fehlte jedoch mindestens eine Variante aus der MSI-Arsenal-Gaming-Reihe (kurz: MAG). Auf der diesjährigen CES in Las Vegas... [mehr]

  • ASMedia soll wieder 600er-Chipsätze für Ryzen 4000 liefern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-X570

    Wer sich ein aktuelles Ryzen-System mit dazugehörigem Mainboard anschaffen möchte, hat im High-End-Segment nur die Wahl zu einem Board mit X570-Chipsatz greifen. Zwar laufen die Prozessoren auch auf älteren AM4-Plattformen, wer alle neue Funktionen inklusive PCI-Express 4.0 nutzen möchte, kommt... [mehr]