> > > > ASUS äußert sich zum möglichen Ende gesockelter Intel-CPUs

ASUS äußert sich zum möglichen Ende gesockelter Intel-CPUs

Veröffentlicht am: von

asusEnde November kursierte die Meldung, dass Intel Desktop-Prozessoren in Zukunft nur noch verlötet (BGA) anbieten und dem Land Grid Array (LGA) den Rücken zukehren könnte. Ein CPU-Update wäre nicht mehr möglich, für PC-Schrauber ist das also ein ziemliches Schreckensszenario. Intel versuchte, die Wogen mit einem Statement zu glätten. Das Unternehmen würde dem LGA-Package auf absehbare Zeit treu bleiben. Gleichzeitig wurde aber auch geäußert, dass Intel nicht Stellung zu langfristiger Planung beziehen wird.

Zumindest die Mainboard-Industrie scheint es durchaus für denkbar zu halten, dass Intel auch für normale Desktop-Prozessoren von LGA auf BGA umsteigt. Der Vice President und General Manager of Motherboard/Desktop Business, Joe Hsieh, hat sich gegenüber DigiTimes zu dieser Perspektive geäußert. Er zeigte sich zwar zuversichtlich, dass Intel eine Strategie verfolgen wird, bei der auch weiterhin Prozessoren ausgetauscht werden können. Joe Hsieh hält den Wechsel auf BGA aber durchaus für möglich. Er ist allerdings zuversichtlich, dass die Mainboardhersteller damit umgehen könnten und die Mainboardindustrie überleben würde.

asus lga ende

Joe Hsieh, Vice President und General Manager of Motherboard/Desktop Business bei ASUS

Dass sich ein ASUS-Verantwortlicher auch nach dem (nicht wirklich klaren) Intel-Dementi noch zum LGA-Ende äußert, deutet zumindest darauf hin, dass die Industrie die entsprechenden Gerüchte ernst nimmt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Das wird wenn dann eh nur im low-end, HTPC und fertig PC Bereich passieren, nicht im Server und "X79" Workstation/Enthusiasten Bereich.
#7
customavatars/avatar1665_1.gif
Registriert seit: 04.04.2002

Bootsmann
Beiträge: 531
Schön dass sich Windows anscheinend auch auf der ARM-Plattform kompilieren lässt (siehe Windows RT). Auch Apple macht seine Versuche. Wenn sich jetzt ein Monopolist aus einem Teilbereich selbst verabschieden möchte - nur zu ;)
#8
customavatars/avatar62443_1.gif
Registriert seit: 19.04.2007
Hamburg Germany
Vizeadmiral
Beiträge: 6146
Ja dann würde ich direkt bei AMD landen, eine CPU die ich nicht angrabbeln kann ist nichts für mich hehe
#9
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3228
Zitat Hardy Hardcore;19916392
Ja dann würde ich direkt bei AMD landen, eine CPU die ich nicht angrabbeln kann ist nichts für mich hehe

du kannst sie am mainboard verlötet auch angrabbeln? :stupid:

Ich finde dieses "Welle machen" über dieses Thema ohnehin dämlich. Das wird so nie passieren, das wissen die Hersteller selber.

Kauft man sich ein mainboard in der Preisregion von 200-300€ mit einer verlöteten CPU von nochmals 200-400€, geht der USB Port kaputt und der Hersteller soll nun auch die Kosten der CPU, welche sie zur Produktion des boards einkaufen mussten, tragen? Wie soll das denn bitte funktionieren.. da würde ein Boardhersteller nach dem anderen Pleite gehen.

Viele boards würden in den Regalen verstauben, nicht weil die CPU dran schuld ist (oder doch, weil sie längst wieder überholt ist), sondern weil andere Hersteller einfach das bessere gesamtkonzept zum besseren Preis bieten. Somit landen dann wieder sündhaft teure CPUs mitsamt der boards im Sondermüll, wieder Verluste.
Man muss solche Produkte also immer so günstig und "modular" anbieten wie möglich, im Interesse beider Seiten.
In den meisten Fällen ist es einfach so, das man einen weitaus teureren chip mit einem billigen weitaus anfälligeren mainboard vereint.

Wer sich dann noch traut zu übertakten...Hut ab. Geht was schief darf man den PC komplett auseinandernehmen. Viel spass @ Wakü.

Nie und nimmer....
#10
customavatars/avatar158730_1.gif
Registriert seit: 18.07.2011

Bootsmann
Beiträge: 548
Zitat REDFROG;19918818

...
Kauft man sich ein mainboard in der Preisregion von 200-300€ mit einer verlöteten CPU von nochmals 200-400€, geht der USB Port kaputt und der Hersteller soll nun auch die Kosten der CPU, welche sie zur Produktion des boards einkaufen mussten, tragen? Wie soll das denn bitte funktionieren.. da würde ein Boardhersteller nach dem anderen Pleite gehen.
...


Sehr gutes Gegenargument, aber die allgemeine Tendenz, User sowohl software- als auch hardwaremäßig zu entmündigen, ist leider überall spürbar. Am Ende werden nur mehr langweilige Tablets bleiben. Ich hoffe, es gibt ein Umdenken.
#11
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Ich tausche sowieso immer beides, die Sockel sind doch inwzwischen eh so schnell veraltet, das aufrüsten nicht mehr lohnt
#12
customavatars/avatar3521_1.gif
Registriert seit: 04.11.2001

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1471
Einen Vorteil in Sachen Abgestimmtheit sollte es wohl gerade auch nicht mehr geben. Zumal ich auch nicht glaube, dass wenn das kommen sollte sie bei jeder CPU Reihe ( so wie jetzt i3 i5 dual quad .. ) nen eigenes Mainboard entwickeln.

tja mal sehn ob das kommt. Nen klares Dementi sieht wohl anders aus.


ja stimmt schon. wenn ich aufrüste haue ich meistens auch das MB mit raus. Aber wenn du echt mal nen MB defekt hast, darfst die CPU mit blechen.
#13
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3228
Gerade jetzt beim 1155 Sockel habe ich einmal nur das mainboard getauscht weil mir das alte zu wenig geboten hat. Also ein mainboard-upgrade getätigt.

Der Rest vom PC hat sich einfach so sehr gewandelt dass plötzlich gerade das Mainboard nichts getaugt hat. (zu wenige PCIe lanes und generell war es einfach zu feature-arm und billig. Also am falschen Ende gespart bzw war das noch nicht abzusehen)


Der CPU/Mainboardwechsel hängt nicht immer zwingend miteinander zusammen.

Man kann es vieleicht schon erwarten das es sowas geben wird. Das wird aber ausschließlich Aldi o.ä. PCs betreffen. Dort wo Masse und kostengünstige Produktion - weniger Arbeitskräfte (Geiz yeah!) eine Rolle spielen. Dort wo die Mainboards auch tatsächlich zusammen mit dem PC verkauft werden und sich nicht in allen möglichen Variationen bei den Verkäufern zu tode liegen.

PS: Der damalige sockel 1155 Rückruf wäre noch interessanter gewesen, wären die CPUs bereits auf den mainboards mit SATA Bug verlötet gewesen.. hat das Intel etwa noch nicht gelangt?
#14
customavatars/avatar44294_1.gif
Registriert seit: 06.08.2006
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4329
Man muss sich aber auch einmal vor Augen halten wie viele Kombinationsmöglichkeiten es aus CPU und Motherboard gibt.

Auch wenn man davon ausgehen kann, dass es dann nicht mehr dermaßen viele verschiedenen CPUs und Boards geben wird, bleiben doch immer noch einige übrig, denn jeder Motherboard-Hersteller möchte sich doch von der Konkurrenz abheben.

Dagegen spricht man im Embedded Bereich vielleicht von 2-3 CPUs und ein paar Hauptplatinen, welche sich im Ausstattungsumfang auch nur geringfügig unterscheiden.

Im Server-Bereich sehe ich dies auch kritisch. Denn so gut wie jeder Hersteller lässt eigene Hauptplatinen fertigen, damit diese in das jeweilige Gehäuse passen.
Außerdem müssen die Hersteller Ersatzteile über einen längeren Zeitraum verfügbar halten. Da möchte ich mir gar nicht vorstellen was dies an Lagerkosten bedeuten würde...
#15
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11412
Vielleicht will Intel durch den immer schnelleren Wechsel des Sockels den Nutzer langsam auf dieses Szenario vorbereiten.

Wenn man eh ein neues Board braucht dann machts keinen Unterschied.

Man müsste für diesen Fall mal ne Umfrange machen wieviele Leute wirklich ihre CPU tauschen oder andersherum, bei wievielen CPU und Mainboard eh seit Kauf "ewig" vereint bleiben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock Z390 Taichi im Test - Verbesserte Energie-Effizienz dank besserem...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_TAICHI_004_LOGO

    Ausgehend von den vier renommierten Mainboard-Herstellern fehlt schließlich noch ASRock. Und so setzen wir unsere Z390-Reise mit einem Modell von ASRock fort. Ein Modell, dessen Vorgänger aus dem letzten Jahr ein wahres Vergnügen für die Overclocker darstellte. Die Rede ist vom ASRock Z370... [mehr]

  • Mainboard-FAQ: Was man über Mainboards wissen sollte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_Z390_GODLIKE_005_LOGO

    In Kooperation mit MSI Gerade Neueinsteiger im Hardware-Bereich sind anfangs mit den gesamten Fachbegriffen zum Thema "Mainboard" leicht überfordert. Aus diesem Grund wurde die Mainboard-FAQ ins Leben gerufen, um den Interessierten einen tieferen und leicht verständlichen Überblick über das... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XI Hero (Wi-Fi) im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_HERO_004_LOGO

    Mit dem ASUS ROG Maximus XI Formula haben wir bereits ein Oberklasse-Modell der elften Maximus-Serie auf Herz und Nieren untersucht. Doch ASUS bietet mit dem ROG Maximus XI Hero einen ebenfalls interessanten LGA1151v2-Unterbau an, den wir genauer untersucht haben. Wie gut eine der... [mehr]

  • der8auer: Port80-Debug-LED-Anzeige zum Nachrüsten vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DERBAUER_80PORT_DEBUG_LED_LOGO

    Roman Hartung alias der8auer ist für seine Kreativität im CPU- und Mainboard-Segment bekannt und hat ein neues Produkt am heutigen Mittwoch vorgestellt und veröffentlicht. Es handelt sich um eine nachrüstbare Debug-LED für Mainboards, die nicht schon von Werk aus eine zur Verfügung stellen.... [mehr]

  • Gigabyte stattet das Z390 AORUS Xtreme Waterforce mit Wasserblock aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_LOGO

    Gigabyte hat mit dem Z390 AORUS Xtreme Waterforce ein neues Mainboard angekündigt, das bereits mit einem montierten Wasserkühler daherkommt. Dieser soll sowohl den Z390-Chipsatz, die Spannungswandler für CPU und RAM sowie den Prozessor selbst bei einer niedrigen Temperatur halten.  Laut... [mehr]

  • PCIe-4.0-Mainboard für AMDs EPYC-Rome-Prozessoren von Gigabyte gesichtet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-EPYC-2

    Mit der zweiten Generation der EPYC-Server-Prozessoren werden grundlegende Änderungen vorgenommen. Die Rome-Architektur basiert auf Zen 2, dessen Desktop-Ableger ebenfalls im nächsten Jahr erscheinen sollen. Bei den nächsten EPYC-Prozessoren wandert jedoch erstmals die PCIe-4.0-Spezifikation in... [mehr]