1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. Gigabyte GA-890FXA-UD7 und GA-880GMA-UD2H stellen sich zur Schau

Gigabyte GA-890FXA-UD7 und GA-880GMA-UD2H stellen sich zur Schau

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Spätestens im Mai sollen weitere Chipsätze der neuen 800-Serie von AMD erscheinen und dem bereits erhältlichen 890GX Gesellschaft leisten. Der Mainboard-Hersteller Gigabyte hat bereits die High-End-Platine GA-890FXA-UD7 mit 890FX-Chipsatz in den Startlöchern sowie das Micro-ATX-Board GA-880GMA-UD2H mit integrierter Grafikeinheit des 880G. Die Kollegen von bit-tech.net gelangten nun in den Genuss beide Platinen einem ersten Preview zu unterziehen und können mit einigen Bildern der Neulinge aufwarten.

Die Mainboards kommen in der gewohnten Gigabyte-Optik daher, die von Blautönen dominiert wird. Das Flaggschiff GA-890FXA-UD7 kann mit ganzen sechs PCI-Express-x16-Slots dienen, wobei allerdings nur zwei Grafikkarten mit voller x16-Bandbreite versorgt werden können. Neben dem Sockel AM3, der auch den kommenden Hexa-Core-CPUs Phenom II X6 als Untersatz dient, liegen die Northbridge 890FX und die CPU-Spannungversorgung mit fünf Phasen (womöglich 4+1) unter Kühlkörpern verborgen, die durch eine Heatpipe verbunden sind, welche auch zum Kühler der Southbridge SB850 führt. Wie es sich für ein UD7-Board des Herstellers gehört, ist der Kühlkörper der Northbridge mit einer Konstruktion für den Anschluss einer Wasserkühlung versehen, welcher sich durch den sogenannten „Silent-Pipe“-Heatsink ersetzen lässt, dessen Luftkühlungs-Konstrukt aus Heatpipes und Kühlfinnen zusätzlich an einem PCI-Expansion-Slot befestigt wird und so für eine bessere Temperatur des 890FX sorgen soll. Da sowohl der „Silent-Pipe“-Heatsink als auch der Wasserkühlungsblock ein gutes Stück weit entfernt und versetzt von der eigentlichen Oberfläche der Northbridge montiert werden, dürfte der Wärmetransport nicht unbedingt optimal verlaufen. Für Laufwerke stehen acht SATA-Ports zur Verfügung, von denen sechs dem neuen SATA-6Gbps-Standard angehören, dank der SB850. Für Nutzer älterer Hardware erfreulich: IDE- und Floppy-Anschluss sind ebenfalls an Bo(a)rd. Weiterhin gibt es ein zweistelliges Diagnose-Display und Onboard-Buttons für Power, Reset und Clear-CMOS. Das Backpanel kann mit zahlreichen USB-Ports dienen, von denen zwei (blau) dem neuen USB-3.0-Standard angehören. Außerdem gibt es zwei LAN-Ports (Gigabit Ethernet), einmal eSATA, zwei Firewire- sowie die üblichen Audio-Anschlüsse (7.1 Kanal, S/PDIF) und einen PS/2-Port. Bei der üppigen Ausstattung wird das Gigabyte GA-890FXA-UD7 preislich nicht gerade ein Schnäppchen sein, aber trotzdem interessant für manchen Enthusiasten werden.{gallery}/galleries/news/mguensch/2010/gigabyte-ga-890fxa-ud7-und-ga-880gma-ud2h-stellen-sich-zur-schau/ga-890fx-ud7{/gallery}
Das Gigabyte GA-880GMA-UD2H haben wir bereits vor einigen Tagen an dieser Stelle kennengelernt. Es kommt im kleineren Micro-ATX-Gewand daher und setzt auf den neuen 880G-Chipsatz, der im Gegensatz zum 890GX auf eine integrierte Radeon HD 4250 setzt, die sich vermutlich nur durch einen geringeren GPU-Takt von der HD 4290 mit 700 MHz unterscheidet. Die Basis aus RV620-Chip in 55 nm mit 40 Stream-Prozessoren und DirectX 10.1 bleibt wohl erhalten. Der 880G-Chipsatz wird von einen massigen Kühlkörper verdeckt, der den Schriftzug „Turbo 3D“ trägt, was auf ein Overclocking-Feature zur Leistungssteigerung des IGP hinweist. Neben zwei PCI-Express-x16-Slots gibt es auch einen PCI-Express-x1- und einen herkömmlichen PCI-Steckplatz. Fünf SATA-6Gbps-Ports sowie jeweils ein IDE- und Floppy-Port sind vorhanden. Auf Features wie Onboard-Buttons oder LED-Display verzichtet man, richtet sich mit dem Board aber auch an eine gänzlich andere Zielgruppe, wie beispielsweise HTPC-Nutzer. Das Backpanel weist neben den Video-Ausgängen des IGP (DVI, HDMI, D-Sub) auch sechs USB-Ports (zwei USB 3.0), eSATA, Gigabit-LAN, Firewire, PS/2 sowie die üblichen Audio-Buchsen für 7.1-Kanal-Sound samt optischem S/PDIF-Ausgang.
{gallery}/galleries/news/mguensch/2010/gigabyte-ga-890fxa-ud7-und-ga-880gma-ud2h-stellen-sich-zur-schau/ga-880gma-ud2h{/gallery}
Da noch einige Zeit bis zur Markteinführung der Mainboards vergehen wird, gibt es derzeit noch keinerlei Informationen zu den Preisen der Platinen. Ein genauer Erscheinungstermin ist ebenfalls unbekannt. Gerüchten zufolge sollen aber die neuen AMD-Chipsätze 890FX, 880G und 870 am 26. April vorgestellt werden und entsprechende Motherboards dürften dann nicht lange auf sich warten lassen. Weitere Bilder der oben vorgestellten Platinen kann man auf bit-tech.net betrachten. Einen Sammelthread zum Gigabyte GA-880GMA-UD2H findet man hier in unserem Forum und einen Thread zu den kommenden "AMD 800 Series Mainboards" des Herstellers gibt es im Gigabyte-Forum.

Weiterführende Links:

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • EVGA arbeitet an gleich zwei Mainboards für Ryzen-Prozessoren (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Ein 10 sekündiger Teaser sorgte für einigen Wirbel. Meldungen wie "EVGA präsentiert das erste eigene Mainboard für AMD-Prozessoren" machten die Runde. Zunächst einmal muss man dabei festhalten, dass EVGA bereits in der Vergangenheit Mainboards für AMD-Prozessoren im Programm hatte. Weiterhin... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XIII Extreme (Glacial) im Test: Extrem für 1.300 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XIII_EXTREME_GLACIAL_007_LOGO

    Mainboards im vierstelligen Euro-Bereich sind seit einigen Jahren vereinzelt im Desktop-Segment anzutreffen, nehmen jedoch klar eine Luxus-Stellung ein und klammern jegliche Vernunft aus. Hohe Absatzzahlen können die Hersteller somit nicht generieren. So wird es auch dem ASUS ROG Maximus... [mehr]

  • Extremes Board für AMD Ryzen: Das ASUS ROG Crosshair VIII Extreme steht vor...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_CROSSHAIR_VIII_EXTREME_LOGO

    "Besser spät als nie" könnte man über das von ASUS nun angekündigte ROG Crosshair VIII Extreme sagen. Bisher war das ROG Crosshair VIII Formula die Krönung, welches nun vom Flaggschiff für AMDs Ryzen-Prozessoren auf den zweiten Platz verwiesen wird. Auch das ASUS ROG Crosshair VIII... [mehr]

  • ASUS TUF Gaming Z590-Plus WiFi im Test: Nicht für Overclocking-Fans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_Z590_PLUS_WIFI_004_LOGO

    Wer sich für einen Z590-Unterbau von ASUS entscheidet, dabei aber auch auf das vorhandene Budget achten muss, für den hat das Unternehmen abseits der Prime-Mainboards die TUF-Gaming-Bretter im Sortiment. Flaggschiff der TUF-Gaming-Serie mit Intels Z590-Chipsatz ist dabei das TUF Gaming Z590-Plus... [mehr]

  • Mit Ausnahmen überraschend gut: MSI Z590-A PRO im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_Z590_A_PRO_004_LOGO

    Für Anwender mit Content-Creation-Absichten bietet MSI auch bei der aktuellen Intel-Generation unverändert die PRO-Serie an, die gleichzeitig den Einstieg in die jeweilige Plattform darstellt. Das MSI Z390-A PRO (Hardwareluxx-Kurztest) konnte bereits überzeugen und somit waren wir an... [mehr]

  • NZXT N7 Z590 im Test - Kleines PCIe-4.0-Update

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/REVIEW_NZXT_N7_Z590_004_LOGO

    Am 3. Juni hat NZXT offiziell das N7 Z590 gelauncht, das ein kleines Update zum Vorgängermodell (N7 Z490) darstellt. Als Neuerung wird offiziell PCIe 4.0 an den wichtigen Stellen unterstützt. NZXT hat uns ein Sample zukommen lassen, das wir natürlich analysiert und getestet haben. NZXT gehört... [mehr]