> > > > Gigabyte bringt µATX-Mainboard auf Basis von AMDs 880G-Chipsatz

Gigabyte bringt µATX-Mainboard auf Basis von AMDs 880G-Chipsatz

Veröffentlicht am: von

gigabyte2AMDs 880G-Chipsatz soll den aktuellen 785G-Chipsatz als preisgünstige und energieeffiziente Lösung für AMD-Mainboards mit integrierter Grafik beerben. Er ist damit quasi der kleine Bruder des bereits von uns ausführlich vorgestellten 890GX-Chipsatzes (wir berichteten). Mit dem Gigabyte "GA-880GMA-UD2H" zeigt sich jetzt ein erstes Mainboard, das auf diesem neuen 880G-Chipsatz basiert.

Die integrierte Grafik erhält zumindest beim Namen ein Update - aus der HD 4200 des 785G-Chipsatz wurde eine HD 4250. Sie bietet weiterhin DirectX-10.1-Unterstützung und wird vermutlich etwas höher getaktet werden als die HD 4200 des 785G. Per "Turbo 3D" kann die Grafik zudem automatisch übertaktet werden. Die wesentlichste Veränderung beim 880G-Chipsatz dürfte allerdings in der neuen Southbridge zu sehen sein. Hier kommt jetzt die SB 850 zum Einsatz, die SATA nach dem neuen 6 Gbps-Standard ermöglicht. Entsprechend finden sich fünf interne SATA 6 Gbps-Anschlüsse auf der Gigabyte-Platine. USB 3.0 ist ebenfalls mit an Bord, die zwei vorhandenen Anschlüsse werden von einem NEC-Chip bereitgestellt. Die "3x USB Power Boost"-Funktion kann diesen Anschlüssen mehr Leistung zur Verfügung stellen. Beim "GA-880GMA-UD2H" kommt eine effiziente Spannungsversorgung zum Einsatz, die sich positiv auf den Verbrauch des Mainboards auswirken sollte. Anschlußseitig bietet das Board auf dem I/O-Panel wie erwähnt zweimal USB 3.0, dazu sechsmal USB 2.0, eSATA, VGA, DVI, HDMI, Firewire , LAN, Sound und einmal PS/2. Das Panel ist also entsprechend ausgefüllt.

In unserem Forum gibt es bereits einen Sammelthread zum Gigabyte GA-880GMA-UD2H. Wann und zu welchem Preis das Mainboard erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt. Auch in unserem Preisvergleich sucht man noch vergeblich danach.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 28.01.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 384
Mein Gott ist das wiedermal ein beschissenes Layout. Für was soll man den bitte die zwei High-Lane PCIE Anschlüsse verwenden. Für zwei Netzwerkkarten? Je nach Grafikkarte werden drei SATA Anschlüsse verdeckt, aber der 4xPCIE ist so onehin für die Katz.
Die RAM-Steckplätze sind auch viel zu nah am CPU Sockel. Schlecht für alles andere als low htpc und dafür ist es dann wieder zu überdimensioniert.
#2
customavatars/avatar5435_1.gif
Registriert seit: 13.04.2003

Trekker
Beiträge: 3774
Nicht zu vergessen die internen Usb Anschlüsse. Kommt man an die oberen 3 dran, wenn man ne Soundkarte in den PCI Slot hängt!? Wohl nicht, wenn die schon so ne Ummantelung hat!?
#3
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 30861
Die internen USB-Buchsen sollten sich, meiner Erfahrung mit dem ASRock M3A785GHX/128M, auch mit einer langen Karte im PCI-Steckplatz problemlos nutzen lassen. Ein Zwei-Slot Grafikkarte sollte je nach Baulänge auch eher einen als drei SATA-Anschlüsse verdecken, wenn sie im primären PEG (PCIe 2.0 x16 Steckplatz) sitzt. Ich stimme aber vollkommen zu, abgewinkelte Anschlüsse wären hier in jedem Fall sinnvoller gewesen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]