1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. EVGAs Dual-Sockel-1366-Mainboard vorgestellt

EVGAs Dual-Sockel-1366-Mainboard vorgestellt

Veröffentlicht am: von
evga

Wir berichteten bereits im Vorfeld der CES über das von EVGA entwickelte Enthusiasten-Mainboard mit zwei LGA 1366-Sockeln. Während der Messe erhielten die Kollegen von Fudzilla die Gelegenheit, das XXL-Mainboard in Augenschein zu nehmen. Dabei konnten sie auch eine ganze Reihe weiterer Informationen zu dieser Hauptplatine zusammentragen.

So wurde nun offiziell, dass es sich beim verwendeten Chipsatz des momentan als "270-GT-W555" bezeichneten Boards um Intels Server-Chipsatz 5520 handelt. Als Prozessoren können Xeons der 5500er-Reihe und die nachfolgenden Westmere-Varianten in 32-nm-Fertigung eingesetzt werden. Es soll auch möglich sein, einen einzelnen Prozessor mit diesem Mainboard zu betreiben. Ob dann auch der Einsatz eines Core i7 möglich sein wird, ist noch nicht bekannt. Ein Dual-CPU-Betrieb mit i7-Prozessoren ist jedenfalls wegen des fehlenden zweiten QPIs (QuickPath Interconnect, Bus zwischen Prozessor und Northbridge) nicht möglich. Den Prozessoren können bis zu 48 GB DDR3-Speicher zur Seite gestellt werden, die im Triple-Channel-Modus laufen. Bezüglich des Formfaktors des "270-GT-W555" gibt es hingegen noch keine Klarheit. Sicher ist nur, das es bisher nur zwei Gehäuseserien (von Lian-Li bzw. von SuperMicro) gibt, in denen der Riese Platz findet.

Von den acht SATA-Ports sind die sechs schwarzen Serial ATA 3.0 Gbit/s-Ports, die zwei roten Serial ATA 6.0 Gbit/s-Ports. Auch bei den USB-Ports greift das EVGA-Board auf eine Mischung aus Neuem und Bewährtem zurück. Neben acht USB 2.0-Anschlüssen finden sich auch zwei USB 3.0-Anschlüsse, die von einem separaten NEC-Controller bereitgestellt werden. Die sieben vorhandenen PCI-E-Slots hängen an zwei NVIDIA Nforce 200-Chips. So ist es möglich, vier Slots gleichzeitig mit voller x16-Bandbreite zu nutzen. Alternativ ließen sich auch alle sieben Slots mit x8-Bandbreite nutzen. Die Spannungsversorgung der CPUs wird von zwei digitalen 8-Phasen-PWMs gewährleistet. Jeder Sockel verfügt über einen eigenen 6-Pin PCI-Express- und einen 8-Pin EPS12V-Anschluss, um auch unter extremsten Bedingungen eine ausreichende Stromversorgung zu gewährleisten. Ein weiterer 6-Pin PCI-Express-Anschluss versorgt die PCI-Express-Slots. Für das Übertakten hält das Mainbord mit einem Triple-Bios und der Unterstützung für den EVBot (wir berichteten) weitere Features bereit.

EVGAs Über-Enthusiasten-Mainboard wird für den Zeitraum März-Ende April erwartet. Ein Preis ist bisher nicht offiziell bekannt, Fudzilla geht von etwa 700 Dollar aus. Die Bilder unten zeigen das "270-GT-W555" im Größenvergleich zu dem ebenfall schon überdimensionierten X58 4-way SLI und im Testlabor.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

evga_270_gt_w555_inthelab

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • EVGA arbeitet an gleich zwei Mainboards für Ryzen-Prozessoren (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Ein 10 sekündiger Teaser sorgte für einigen Wirbel. Meldungen wie "EVGA präsentiert das erste eigene Mainboard für AMD-Prozessoren" machten die Runde. Zunächst einmal muss man dabei festhalten, dass EVGA bereits in der Vergangenheit Mainboards für AMD-Prozessoren im Programm hatte. Weiterhin... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XIII Extreme (Glacial) im Test: Extrem für 1.300 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XIII_EXTREME_GLACIAL_007_LOGO

    Mainboards im vierstelligen Euro-Bereich sind seit einigen Jahren vereinzelt im Desktop-Segment anzutreffen, nehmen jedoch klar eine Luxus-Stellung ein und klammern jegliche Vernunft aus. Hohe Absatzzahlen können die Hersteller somit nicht generieren. So wird es auch dem ASUS ROG Maximus... [mehr]

  • Extremes Board für AMD Ryzen: Das ASUS ROG Crosshair VIII Extreme steht vor...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_CROSSHAIR_VIII_EXTREME_LOGO

    "Besser spät als nie" könnte man über das von ASUS nun angekündigte ROG Crosshair VIII Extreme sagen. Bisher war das ROG Crosshair VIII Formula die Krönung, welches nun vom Flaggschiff für AMDs Ryzen-Prozessoren auf den zweiten Platz verwiesen wird. Auch das ASUS ROG Crosshair VIII... [mehr]

  • ASUS TUF Gaming Z590-Plus WiFi im Test: Nicht für Overclocking-Fans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_Z590_PLUS_WIFI_004_LOGO

    Wer sich für einen Z590-Unterbau von ASUS entscheidet, dabei aber auch auf das vorhandene Budget achten muss, für den hat das Unternehmen abseits der Prime-Mainboards die TUF-Gaming-Bretter im Sortiment. Flaggschiff der TUF-Gaming-Serie mit Intels Z590-Chipsatz ist dabei das TUF Gaming Z590-Plus... [mehr]

  • Mit Ausnahmen überraschend gut: MSI Z590-A PRO im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_Z590_A_PRO_004_LOGO

    Für Anwender mit Content-Creation-Absichten bietet MSI auch bei der aktuellen Intel-Generation unverändert die PRO-Serie an, die gleichzeitig den Einstieg in die jeweilige Plattform darstellt. Das MSI Z390-A PRO (Hardwareluxx-Kurztest) konnte bereits überzeugen und somit waren wir an... [mehr]

  • NZXT N7 Z590 im Test - Kleines PCIe-4.0-Update

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/REVIEW_NZXT_N7_Z590_004_LOGO

    Am 3. Juni hat NZXT offiziell das N7 Z590 gelauncht, das ein kleines Update zum Vorgängermodell (N7 Z490) darstellt. Als Neuerung wird offiziell PCIe 4.0 an den wichtigen Stellen unterstützt. NZXT hat uns ein Sample zukommen lassen, das wir natürlich analysiert und getestet haben. NZXT gehört... [mehr]