> > > > Gigabyte bringt ebenfalls X58-Board mit USB 3.0 und SATA 6 Gb/s

Gigabyte bringt ebenfalls X58-Board mit USB 3.0 und SATA 6 Gb/s

Veröffentlicht am: von

gigabyte Erst gestern berichteten wir über das ASUS P6X58 Premium, ein demnächst auf den Markt kommendes Mainboard auf Basis von Intels X58-Chipsatz, das mit USB 3.0 und SATA 6 Gb/s zwei neue Standards unterstützt. Wie jetzt bekannt wurde, arbeitet auch Gigabyte an einer entsprechenden Hauptplatine. Vor einigen Tagen berichteten wir bereits über ein P55-Mainboard des taiwanesische Hersteller mit SATA III und USB 3.0, das GA-P55A-UD4.

Mit dem GA-EX58-Extreme2 kommt nun ein Äquivalent auf Basis des Highend-Chipsatz X58. Während andere Mainboards von Gigabyte auf bekannten Mainboards aufbauen und nur zusätzlich die neuen Standards implementiert bekommen, handelt es sich beim GA-EX58-Extreme2 um ein neues Design, das sich wesentlich von dem des Vorgängers, dem GA-EX58-Extreme, unterscheidet. Im Gegensatz zu Asus finden zwei Marvell-Controller für SATA 6 Gb/s Verwendung, so dass die Anzahl der entsprechenden Anschlüsse von zwei auf vier verdoppelt werden kann. Das gleiche gilt für USB 3.0, auch hier ermöglichen zwei Controller vier Anschlüsse. Darüber hinaus bietet das GA-EX58-Extreme2 vier PCI-Express-2.0-Slots. Darin sind Multi-GPU-Verbände möglich, sowohl CrossFireX als auch SLI werden unterstützt. Eine 24-Phasen-Stromversorgung sorgt für Stabilität auch bei extremer Belastung. Dass Chipsatz und Spannungswandler wassergekühlt werden können, zeigt ebenfalls, dass Gigabyte mit diesem Mainboard die Enthusiasten im Visier hat.

Die Kollegen von TweakTown haben eine Videovorstellug des Mainboards auf ihrer Seite.

Das GA-EX58-Extreme2 lässt sich in unserem Preisvergleich bisher nicht finden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar25810_1.gif
Registriert seit: 04.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Wenn ich den ersten PCIe Anschluss sehe, bekomm ich schon einen dicken Hals...

Hab bei meinem Gigabyte P45 Extreme auch einen, den ich gut brauchen könnte, aber aufgrund der Kühlerkonstruktion passt dort nicht mal eine kleine Karte rein. Kann also nur eine einzige PCIe Karte auf unterstem Slot nutzen. Eine zweite Karte drosselt automatisch die Anbindung der (einzigen) GPU.

Am Anwender vorbeidesignt. Hauptsache drauf, klingt ja gut in der Spezifikationsliste...
#2
Registriert seit: 18.02.2009
Werther Westfalen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 407
Sowas hab ich aber auch schon bei anderen Herstellern gesehen mein ich. Wirklich blöd.
#3
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
eigentlich ganz hübsche Platine, aber das mit dem oberen PCIe stimmt, der ist ziemlich unnötig da wo er ist.

Außerdem frag ich mich ob man derzeit wirklich schon Sata3 bzw usb3 braucht, grade Enthusiasten haben sich doch schon mind 2 neue Platinen gekauft bis die ersten Geräte dafür verfügbar sind...
#4
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002

Flottillenadmiral
Beiträge: 5251
Ich würde mir ehr sorgen machen ob der Kram überhaupt funktioniert, da gabs es wohl sowohl bei USB 3.0 und SATA-III Probleme, bei den 3rd Herstellern.

1.) SATA-I und SATA-II Festplatten sollten fehlerfrei funktionieren.

2.) USB 3.0 sollte mit 1.x und 2.0 Geräten klar kommen.

Das das Betriebsystem Vista und Windows 7 damit zu recht kommen, sollte selbstverständlich sein mit den letzten Updates, wie auch eine Anbindung an den PCIe.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]